Europas wildes Herz - durch Wälder und Moore im Bayerischen Wald

31.3.2021, 14:37 Uhr
Grenzüberscheitend: Beim Finsterauer Filz geht die Wanderung nach Tschechien in den Nationalpark Šumava.
1 / 18

Grenzüberscheitend: Beim Finsterauer Filz geht die Wanderung nach Tschechien in den Nationalpark Šumava. © Peter Ehler

Die Natur bleibt sich nicht nur im Wald sich selbst überlassen, auch in den Schachten und Filzen des Naturparks greift der Mensch nicht mehr ein.
2 / 18

Die Natur bleibt sich nicht nur im Wald sich selbst überlassen, auch in den Schachten und Filzen des Naturparks greift der Mensch nicht mehr ein. © Peter Ehler

Inzwischen hat sich der Wald verjüngt, der Wanderpfad an der Himmelsleiter ist als schlankes Band erkennbar, es spitzen nur noch wenige tote Bäume heraus. 
3 / 18

Inzwischen hat sich der Wald verjüngt, der Wanderpfad an der Himmelsleiter ist als schlankes Band erkennbar, es spitzen nur noch wenige tote Bäume heraus.  © Peter Ehler

In den 1980er Jahren hatten Sturm und Borkenkäfer den Abschnitt unterhalb des Gipfels zerstört.
4 / 18

In den 1980er Jahren hatten Sturm und Borkenkäfer den Abschnitt unterhalb des Gipfels zerstört. © Peter Ehler

Wandern abseits der Pfade ist im Nationalpark untersagt, die Tourenwege sind gut ausgeschildert und leicht zu begehen.
5 / 18

Wandern abseits der Pfade ist im Nationalpark untersagt, die Tourenwege sind gut ausgeschildert und leicht zu begehen. © Peter Ehler

Die junge Waldgeneration hat bereits ihre Chance genutzt. Schon jetzt ist hier Lebensraum für Luchse, Wölfe, Fischotter und Auerhühner. In Tschechien sind sogar die Elche wieder heimisch.
6 / 18

Die junge Waldgeneration hat bereits ihre Chance genutzt. Schon jetzt ist hier Lebensraum für Luchse, Wölfe, Fischotter und Auerhühner. In Tschechien sind sogar die Elche wieder heimisch. © Peter Ehler

Die junge Waldgeneration hat bereits ihre Chance genutzt. Schon jetzt ist hier Lebensraum für Luchse, Wölfe, Fischotter und Auerhühner. In Tschechien sind sogar die Elche wieder heimisch.
7 / 18

Die junge Waldgeneration hat bereits ihre Chance genutzt. Schon jetzt ist hier Lebensraum für Luchse, Wölfe, Fischotter und Auerhühner. In Tschechien sind sogar die Elche wieder heimisch. © Peter Ehler

Im Linienbus kommt man schnell an die tschechische Grenze und von dort führt der Weg direkt in die Waldwildnis des Nationalparks.
8 / 18

Im Linienbus kommt man schnell an die tschechische Grenze und von dort führt der Weg direkt in die Waldwildnis des Nationalparks. © Peter Ehler

Im Lusenschutzhaus bedient Wirtin Bettina die Wanderer und Ausflügler. Der Bayerische Wald-Verein hat die Hütte in den 1930er Jahren erbaut. Das Schutzhaus ist umfassend renoviert worden.
9 / 18

Im Lusenschutzhaus bedient Wirtin Bettina die Wanderer und Ausflügler. Der Bayerische Wald-Verein hat die Hütte in den 1930er Jahren erbaut. Das Schutzhaus ist umfassend renoviert worden. © Peter Ehler

Windwürfe und Borkenkäfer haben die Landschaft verändert und geben Raum für eine Walddynamik, die ohne die lenkende Hand des Menschen abläuft
10 / 18

Windwürfe und Borkenkäfer haben die Landschaft verändert und geben Raum für eine Walddynamik, die ohne die lenkende Hand des Menschen abläuft © Peter Ehler

An einer Felsenkanzel geht es vorbei zum Rachelsee und hinauf zur Rachelkapelle. Vor einigen Jahren war der Rachel, mit 1453 Metern der höchste Berg im Nationalpark, als beliebtester Berg Deutschlands ausgezeichnet worden.
11 / 18

An einer Felsenkanzel geht es vorbei zum Rachelsee und hinauf zur Rachelkapelle. Vor einigen Jahren war der Rachel, mit 1453 Metern der höchste Berg im Nationalpark, als beliebtester Berg Deutschlands ausgezeichnet worden. © Peter Ehler

Es werden  auch die Umbrüche sichtbar. Windwürfe und Borkenkäfer haben die Landschaft.
12 / 18

Es werden  auch die Umbrüche sichtbar. Windwürfe und Borkenkäfer haben die Landschaft. © Peter Ehler

Auch hier sind Urwaldreliktkäfer, seltene Pilz- und Vogelarten, die auf das Totholz angewiesen sind, zurückgekehrt. Es entsteht neue Wildnis – mitten in Deutschland.
13 / 18

Auch hier sind Urwaldreliktkäfer, seltene Pilz- und Vogelarten, die auf das Totholz angewiesen sind, zurückgekehrt. Es entsteht neue Wildnis – mitten in Deutschland. © Peter Ehler

Die Glasarche ist ein fünf Meter langes Glasschiff, getragen von einer Holzhand. Es ad soll auf die Bedeutung der Waldes als Glasregion verweisen.
14 / 18

Die Glasarche ist ein fünf Meter langes Glasschiff, getragen von einer Holzhand. Es ad soll auf die Bedeutung der Waldes als Glasregion verweisen. © Peter Ehler

Bei einer grenzüberschreitenden Wanderung nach Tschechien kommt man an aufgelassenen Dörfern und Friedhöfen vorbei.
15 / 18

Bei einer grenzüberschreitenden Wanderung nach Tschechien kommt man an aufgelassenen Dörfern und Friedhöfen vorbei. © Peter Ehler

Ohne die lenkende Hand des Menschen läuft die Entwicklung des Nationalparks ab. 
16 / 18

Ohne die lenkende Hand des Menschen läuft die Entwicklung des Nationalparks ab.  © Peter Ehler

Im tschechischen Šumava erleben wir Moorflächen mit dunklen Seen auf den Hochebenen, die den Blick weit über die Wälder tragen
17 / 18

Im tschechischen Šumava erleben wir Moorflächen mit dunklen Seen auf den Hochebenen, die den Blick weit über die Wälder tragen © Peter Ehler

Inzwischen ist der Nationalpark Bayerischer Wald der letzte Urwald in Europa.
18 / 18

Inzwischen ist der Nationalpark Bayerischer Wald der letzte Urwald in Europa. © Peter Ehler