Kultur statt leichter Mädchen: Die Nürnberger Luitpoldstraße im Wandel

20.2.2018, 15:58 Uhr
Der Inbegriff des Nürnberger Nachtlebens: die Luitpoldstraße mit ihren vielen Tanzcafés und Bars. Hier leuchtet es grell von allen Hausfassaden.
1 / 22

© Friedl Ulrich

Auch US-Soldaten vergnügten sich gerne in der Luitpoldstraße. Die GIs frequentierten besonders gerne den "Fliegenden Holländer".
2 / 22

Auch US-Soldaten vergnügten sich gerne in der Luitpoldstraße. Die GIs frequentierten besonders gerne den "Fliegenden Holländer". © NN-Archiv

Das LuLi-Kino erstrahlte in goldenen und grünen Neonfarben. Gezeigt wird "Das unsterbliche Herz", die Lebensgeschichte Peter Henleins. 1970 mussten die Luitpold Lichtspiele einem Erotik-Center weichen. Heute befindet sich an Stelle des Kinos das Neue Museum.
3 / 22

Das LuLi-Kino erstrahlte in goldenen und grünen Neonfarben. Gezeigt wird "Das unsterbliche Herz", die Lebensgeschichte Peter Henleins. 1970 mussten die Luitpold Lichtspiele einem Erotik-Center weichen. Heute befindet sich an Stelle des Kinos das Neue Museum. © drehort

Sylvester strömten natürlich besonders viele Nachtschwärmer in die Innenstadt...
4 / 22

Sylvester strömten natürlich besonders viele Nachtschwärmer in die Innenstadt... © Eibner

Da konnte es dann schonmal eng werden auf der Vergnügungsmeile...
5 / 22

Da konnte es dann schonmal eng werden auf der Vergnügungsmeile... © Horst Eißner

Wie Pilze schießen die Lichtfontänen empor, die das neue Jahr "einheizen".
6 / 22

Wie Pilze schießen die Lichtfontänen empor, die das neue Jahr "einheizen". © Ulrich

Die Luitpoldstraße beheimatete nicht nur die "Rutschn", sondern auch die Tanzbar "Trocadero" und die edle "Königin-Bar". Nebenan in der Klaragasse bekamen die Nachtschwärmer schon damals eine warme Mahlzeit in der unvergänglichen "Wacht am Rhein", die allerdings...
7 / 22

Die Luitpoldstraße beheimatete nicht nur die "Rutschn", sondern auch die Tanzbar "Trocadero" und die edle "Königin-Bar". Nebenan in der Klaragasse bekamen die Nachtschwärmer schon damals eine warme Mahlzeit in der unvergänglichen "Wacht am Rhein", die allerdings... © Kneipen

...noch einen Türsteher hatte. Da hieß es also "Gesichtskontrolle". Im Gegensatz zum LuLi-Kino, wo sich jeder zahlungskräftige Cineast die "Nibelungen" zu Gemüte führen konnte.
8 / 22

...noch einen Türsteher hatte. Da hieß es also "Gesichtskontrolle". Im Gegensatz zum LuLi-Kino, wo sich jeder zahlungskräftige Cineast die "Nibelungen" zu Gemüte führen konnte. © Privat

Werbung der Sex-Unterhaltungsindustrie wie diese bestimmte lange Zeit das Bild der Luitpoldstraße.
9 / 22

Werbung der Sex-Unterhaltungsindustrie wie diese bestimmte lange Zeit das Bild der Luitpoldstraße. © Stefan Hippel

Über die Jahre kam es immer wieder zu Protesten: In den 90er Jahren machte die Leitung des Caritas-Pirckheimer-Hauses ihrem Unmut über das geplante 'Eros-Center' mit Transparenten Luft.
10 / 22

Über die Jahre kam es immer wieder zu Protesten: In den 90er Jahren machte die Leitung des Caritas-Pirckheimer-Hauses ihrem Unmut über das geplante 'Eros-Center' mit Transparenten Luft. © Michael Matejka

Derzeit tut sich einiges in der einstigen Prachtstraße, die ihr Schmuddel-Image nach Jahrzehnten im Rotlicht-Schimmer noch immer nicht ganz abgeschüttelt hat.
11 / 22

Derzeit tut sich einiges in der einstigen Prachtstraße, die ihr Schmuddel-Image nach Jahrzehnten im Rotlicht-Schimmer noch immer nicht ganz abgeschüttelt hat. © Michael Matejka

Ein Ort, an dem man gerne Zeit verbringt: So gemütlich wie in dieser Aufnahme von 2004 soll die Luitpoldstraße wieder aussehen, sobald die aufwendigen Bauarbeiten beendet sind.
12 / 22

Ein Ort, an dem man gerne Zeit verbringt: So gemütlich wie in dieser Aufnahme von 2004 soll die Luitpoldstraße wieder aussehen, sobald die aufwendigen Bauarbeiten beendet sind. © Eeva Anundi

Den Wandel eingeleitet hat nach Meinung vieler Beobachter das Neue Museum, das seit dem Jahr 2000 in der Luitpoldstraße beheimatet ist. Zwar machte drei Jahre später das Literaturhaus auf. Der erhoffte Domino-Effekt blieb jedoch noch lange Zeit aus. Erst jetzt scheint die einstige Prachtstraße zu alter Größe zurückzuwollen.
13 / 22

Den Wandel eingeleitet hat nach Meinung vieler Beobachter das Neue Museum, das seit dem Jahr 2000 in der Luitpoldstraße beheimatet ist. Zwar machte drei Jahre später das Literaturhaus auf. Der erhoffte Domino-Effekt blieb jedoch noch lange Zeit aus. Erst jetzt scheint die einstige Prachtstraße zu alter Größe zurückzuwollen. © Michael Matejka

Dieses Bild mag einen anderen Eindruck vermitteln. Doch wer durch die Luitpoldstraße schlendert und sich mit Geschäftsleuten, Hoteliers, Kneipen- und Restaurantbetreibern unterhält, bekommt fast überall den gleichen Satz zu hören: Die Luitpoldstraße werde sich zu einer der schönsten Straßen Nürnbergs entwickeln.
14 / 22

Dieses Bild mag einen anderen Eindruck vermitteln. Doch wer durch die Luitpoldstraße schlendert und sich mit Geschäftsleuten, Hoteliers, Kneipen- und Restaurantbetreibern unterhält, bekommt fast überall den gleichen Satz zu hören: Die Luitpoldstraße werde sich zu einer der schönsten Straßen Nürnbergs entwickeln. © Michael Matejka

Der Beck an der Ecke Königstraße ist Geschichte. Im ersten Stock des Gebäudes ist jetzt die gehobene Küche in Alexander Herrmanns Imperial zu finden. Im Erdgeschoss bietet der Sterne-Koch seit kurzem im Fränk’ness fränkische Leibgerichte an. Auf der anderen Seite hat gerade erst Burger King seine 1986 eröffnete Filiale dichtgemacht. Als Nachfolger steht die Kette Burgerheart bereit.
15 / 22

Der Beck an der Ecke Königstraße ist Geschichte. Im ersten Stock des Gebäudes ist jetzt die gehobene Küche in Alexander Herrmanns Imperial zu finden. Im Erdgeschoss bietet der Sterne-Koch seit kurzem im Fränk’ness fränkische Leibgerichte an. Auf der anderen Seite hat gerade erst Burger King seine 1986 eröffnete Filiale dichtgemacht. Als Nachfolger steht die Kette Burgerheart bereit. © Roland Fengler

Nicht nur das asiatisch-indische Lokal Lê Bar an der Ecke zur Vorderen Sterngasse ist von Gerüsten umzingelt.
16 / 22

Nicht nur das asiatisch-indische Lokal Lê Bar an der Ecke zur Vorderen Sterngasse ist von Gerüsten umzingelt. © Michael Matejka

Die Baustelle erschwert auch den Zugang zum Wurst Durst, das Gäste gern auf eine Currywurst oder einen letzten Absacker besuchen.
17 / 22

Die Baustelle erschwert auch den Zugang zum Wurst Durst, das Gäste gern auf eine Currywurst oder einen letzten Absacker besuchen. © Michael Matejka

Wo früher das Hot Legs für seine Peepshow bekannt war, lässt sich bald die Brauerei Gutmann nieder.
18 / 22

Wo früher das Hot Legs für seine Peepshow bekannt war, lässt sich bald die Brauerei Gutmann nieder. © Roland Fengler

In einem sind sich alle einige: Der Asphalt, zurzeit ein scheußlicher Flickenteppich, muss endlich repariert werden. Viele ärgert außerdem, wie dreist manche ihre Autos abstellen - und dass die kommunale Verkehrsüberwachung nicht entschiedener dagegen vorgeht.
19 / 22

In einem sind sich alle einige: Der Asphalt, zurzeit ein scheußlicher Flickenteppich, muss endlich repariert werden. Viele ärgert außerdem, wie dreist manche ihre Autos abstellen - und dass die kommunale Verkehrsüberwachung nicht entschiedener dagegen vorgeht. © Michael Matejka

Bevor der Boden verbessert werden kann, müssen allerdings erst einmal sämtliche Bauarbeiten in der Luitpoldstraße beendet sein.
20 / 22

Bevor der Boden verbessert werden kann, müssen allerdings erst einmal sämtliche Bauarbeiten in der Luitpoldstraße beendet sein. © Michael Matejka

Der Wandel schreitet munter voran. Das Hotel Garni Probst ist dagegen eine Institution in der Luitpoldstraße. Das Familienunternehmen begrüßt seit 70 Jahren und in mittlerweile dritter Generation Gäste aus aller Welt. Unterhalb des Hotels hat im Mai 2017 die Bar Harlem die Räumlichkeiten der früheren Pilsbar Münchner Kindl bezogen.
21 / 22

Der Wandel schreitet munter voran. Das Hotel Garni Probst ist dagegen eine Institution in der Luitpoldstraße. Das Familienunternehmen begrüßt seit 70 Jahren und in mittlerweile dritter Generation Gäste aus aller Welt. Unterhalb des Hotels hat im Mai 2017 die Bar Harlem die Räumlichkeiten der früheren Pilsbar Münchner Kindl bezogen. © Michael Matejka

Dass sich bald weitere Hotels in direkter Nachbarschaft ansiedeln, lässt die Familie Probst nicht unruhig schlafen. Konkurrenz belebe das Geschäft, sagt sie sich entspannt. Außerdem schauen so auch wieder viele neue Leute vorbei.
22 / 22

Dass sich bald weitere Hotels in direkter Nachbarschaft ansiedeln, lässt die Familie Probst nicht unruhig schlafen. Konkurrenz belebe das Geschäft, sagt sie sich entspannt. Außerdem schauen so auch wieder viele neue Leute vorbei. © Michael Matejka

Verwandte Themen