Auf der Pirsch im Tiergarten Nürnberg

9.1.2018, 13:25 Uhr
Er sieht nicht so aus, aber er ist ein eifriger Turner - was tut der Mishmi-Takin nicht alles, um an die saftigen Blätter zu kommen!
1 / 100

© Christian Langhans

Hmmm! Egal, was es heute im Tiergarten zu Mittag gegeben hat - dem Schneeleoparden scheint es geschmeckt zu haben! Die fränkische Küche ist ja auch was ganz anderes als das Essen in seiner Heimat: Er lebt unter anderem in den Gebirgen um Nepal und Russland.
2 / 100
Feines Fresschen!

Hmmm! Egal, was es heute im Tiergarten zu Mittag gegeben hat - dem Schneeleoparden scheint es geschmeckt zu haben! Die fränkische Küche ist ja auch was ganz anderes als das Essen in seiner Heimat: Er lebt unter anderem in den Gebirgen um Nepal und Russland. © Christian Langhans

Im Tiergarten sagen sich buchstäblich Alpenmurmeltier und Steinbock
3 / 100
Ungewöhnliche Freunde

Im Tiergarten sagen sich buchstäblich Alpenmurmeltier und Steinbock "Gute Nacht". Die beiden vertragen sich anscheinend ganz gut, wo sie doch beide aus der gleichen Gegend stammen. © Christian Langhans

Das schöne Muster auf einem grünen Blatt präsentieren - diese junge Riesenheuschrecke legt sich richtig ins Zeug. Ganz nach dem Motto:
4 / 100
Ganz schön fotogen

Das schöne Muster auf einem grünen Blatt präsentieren - diese junge Riesenheuschrecke legt sich richtig ins Zeug. Ganz nach dem Motto: "Euch zeig' ich, was ich kann!" © Christian Langhans

Panzernashorn Sanjaj (links):
5 / 100
Das Wetter ist ja öde!

Panzernashorn Sanjaj (links): "Mama, das ist ja mal ein richtig doofes Wetter, oder?" Mama Sophie: "Ja, da bleiben wir heute lieber innen!" © Christian Langhans

Dieser kleine Bartkauz wird mal wie seine Eltern über ein Kilogramm schwer und bis zu 67 cm groß. Den bösen Blick übt er auf jeden Fall schon wie ein großer.
6 / 100
Schuhuuutes, neues Jahr!

Dieser kleine Bartkauz wird mal wie seine Eltern über ein Kilogramm schwer und bis zu 67 cm groß. Den bösen Blick übt er auf jeden Fall schon wie ein großer. © Christian Langhans

Was für ein Versteckspiel: Wo bei dieser Abgottschlange vorne und hinten ist, lässt sich nicht auf den ersten Blick erkennen.
7 / 100
Eingerollt

Was für ein Versteckspiel: Wo bei dieser Abgottschlange vorne und hinten ist, lässt sich nicht auf den ersten Blick erkennen. © Christian Langhans

Ob diese beiden Harlekinschrecken
8 / 100

© Christian Langhans

Diese fromm dreinblickende Gottesanbeterin wartet auf ihre nächste Beute: Sie fängt ihre Nahrung und hält sie mit ihren starken Vorderbeinen fest. Wohl bekomm's!
9 / 100
Achtung, Angriff!

Diese fromm dreinblickende Gottesanbeterin wartet auf ihre nächste Beute: Sie fängt ihre Nahrung und hält sie mit ihren starken Vorderbeinen fest. Wohl bekomm's! © Christian Langhans

Dieser Sphinx-Pavian gönnt sich gerade eine Paprikaschote. Ob der Nürnberger Tiergarten wohl am Sonntag ein Festmahl für ihn bereithält?
10 / 100

Dieser Sphinx-Pavian gönnt sich gerade eine Paprikaschote. Ob der Nürnberger Tiergarten wohl am Sonntag ein Festmahl für ihn bereithält? © Christian Langhans

So langsam aber sicher wird auch der deutsche Riese sein Dach über den Löffeln winterfest machen.
11 / 100

© Christian Langhans

Auch Flamingos teilen sich in Cliquen auf. Ganz wie früher auf dem Schulhof, nur deutlich pinker.
12 / 100
Grüppchenbildung

Auch Flamingos teilen sich in Cliquen auf. Ganz wie früher auf dem Schulhof, nur deutlich pinker. © Christian Langhans

Gähn! Der Dybowski-Hirsch schließt zur Mittagszeit noch mal die Augen. Diese schönen Tiere kommen eigentlich aus Ostasien, sind dort aber kaum noch in freier Wildbahn anzutreffen. Die meisten von ihnen leben in Gehegen.
13 / 100
Eine Mütze Schlaf

Gähn! Der Dybowski-Hirsch schließt zur Mittagszeit noch mal die Augen. Diese schönen Tiere kommen eigentlich aus Ostasien, sind dort aber kaum noch in freier Wildbahn anzutreffen. Die meisten von ihnen leben in Gehegen. © Christian Langhans

Große Echsen wie diese streifköpfige Bartagame können auch daheim gehalten werden. Hierzu ist aber ein artgerechtes Terrarium notwendig. Wer dafür keinen Platz hat, kann stattdessen auch in den Nürnberger Tiergarten gehen.
14 / 100
Einfach mal abhängen

Große Echsen wie diese streifköpfige Bartagame können auch daheim gehalten werden. Hierzu ist aber ein artgerechtes Terrarium notwendig. Wer dafür keinen Platz hat, kann stattdessen auch in den Nürnberger Tiergarten gehen. © Christian Langhans

Zwergmangusten sind im östlichen und südlichen Afrika beheimatet. Das sonnige Wetter von heute dürfte dem kleinen Racker also durchaus gefallen.
15 / 100
Flauschige Stupsnase

Zwergmangusten sind im östlichen und südlichen Afrika beheimatet. Das sonnige Wetter von heute dürfte dem kleinen Racker also durchaus gefallen. © Christian Langhans

Der Zagros-Molch lugt im Nürnberger Tierpark vorsichtig hinter seinen Steinen vor. Wasserverschmutzung und die Einschränkung seines Lebensraums gefährden in der Natur das Leben des kleinen Molchs.
16 / 100
Kleiner mit großen Augen

Der Zagros-Molch lugt im Nürnberger Tierpark vorsichtig hinter seinen Steinen vor. Wasserverschmutzung und die Einschränkung seines Lebensraums gefährden in der Natur das Leben des kleinen Molchs. © Christian Langhans

Manati Mara - allgemein besser bekannt als Rundschwanzseekuh - führt hier gerade den dreijährigen Neuzugang Mandillo, der aus Frankreich kam, durchs Becken des Nürnberger Tiergartens.
17 / 100
Ziemlich kuhl!

Manati Mara - allgemein besser bekannt als Rundschwanzseekuh - führt hier gerade den dreijährigen Neuzugang Mandillo, der aus Frankreich kam, durchs Becken des Nürnberger Tiergartens. © Christian Langhans

Gekonnt posiert das Alpaka vor der Kamera. Fehlen nur noch eine elegante Drehung und die wehende Fell-Mähne. Die Nominierung als
18 / 100
Bitte lächeln!

Gekonnt posiert das Alpaka vor der Kamera. Fehlen nur noch eine elegante Drehung und die wehende Fell-Mähne. Die Nominierung als "Germany's Next Top-Alpaka" ist ihm so gut wie sicher. © Christian Langhans

Grau und eiskalt präsentiert sich das Wetter dieser Tage. Diese freche Zwergziege lässt sich die gute Laune aber nicht vermießen!
19 / 100
Freche Zwergziege

Grau und eiskalt präsentiert sich das Wetter dieser Tage. Diese freche Zwergziege lässt sich die gute Laune aber nicht vermießen! © Christian Langhans

Im Aquapark gibt es Nachwuchs! Bei dieser Eiseskälte wird auch bei den kalifornischen Seelöwen ausgiebig mit den Kleinen gekuschelt.
20 / 100
Gruppenkuscheln

Im Aquapark gibt es Nachwuchs! Bei dieser Eiseskälte wird auch bei den kalifornischen Seelöwen ausgiebig mit den Kleinen gekuschelt. © Christian Langhans

Diese Harpyie hat heute eindeutig einen Bad Hair Day. Oder besser gesagt einen Bad Feather Day. Doch: Schönheit kann nichts entstellen!
21 / 100
Leicht zerzaust

Diese Harpyie hat heute eindeutig einen Bad Hair Day. Oder besser gesagt einen Bad Feather Day. Doch: Schönheit kann nichts entstellen! © Christian Langhans

Ein kleiner Tiergartenbesucher vermisst entweder seine Maus oder er oder sie wollte den Seekühen ein Geschenk machen.
22 / 100
Stofftier für Seekuh

Ein kleiner Tiergartenbesucher vermisst entweder seine Maus oder er oder sie wollte den Seekühen ein Geschenk machen. © Christian Langhans

Diese asiatische Löwin denkt mit Sicherheit gerade ans Mittagessen:
23 / 100
Hunger auf Schäufele

Diese asiatische Löwin denkt mit Sicherheit gerade ans Mittagessen: "Mhhhhh...frisches Schäufele oder gleich a halbe Sau im Weck?" © Christian Langhans

Der Somali-Wildesel trägt gestreifte Kniestrümpfe. Hoffentlich reichen die für den Kälteeinbruch in diesen Breitengraden.
24 / 100
Kniestrümpfe

Der Somali-Wildesel trägt gestreifte Kniestrümpfe. Hoffentlich reichen die für den Kälteeinbruch in diesen Breitengraden. © Christian Langhans

Dieser Glasflügler trägt seinen Namen offensichtlich zurecht. Bis auf die Ränder sind seine Flügel völlig durchsichtig. Hauptsächlich kommt dieser Schmetterling in tropischen und subtropischen Regenwäldern vor.
25 / 100
Glasklar

Dieser Glasflügler trägt seinen Namen offensichtlich zurecht. Bis auf die Ränder sind seine Flügel völlig durchsichtig. Hauptsächlich kommt dieser Schmetterling in tropischen und subtropischen Regenwäldern vor. © Christian Langhans

Im Herbstlaub ist das kuschelige Pandaweibchen im Tiergarten hervorragend getarnt.
26 / 100
Panda trägt Herbstfarben

© Christian Langhans

Ein sehr fotogenes Exemplar des
27 / 100
Guckuck!

Ein sehr fotogenes Exemplar des "Prepona Demophon". Alles an ihm ist gut getarnt, nur seine Glubschaugen kann er nicht verstecken. © Christian Langhans

Ja Löwe, wir wissen es auch. Das Wetter ist momentan nicht unbedingt zum Lachen. Aber ab morgen scheint doch wieder die Sonne!
28 / 100
Der Löwe hat den Blues

Ja Löwe, wir wissen es auch. Das Wetter ist momentan nicht unbedingt zum Lachen. Aber ab morgen scheint doch wieder die Sonne! © Wolfgang Grimm

29 / 100
Sach a mal!

© Christian Langhans

Dieser Taggecko, der in Madagaskar beheimatet sind, häutet sich gerade. Zum Glück hat er ein warmes Terrarium, denn draußen wäre es dafür momentan wohl viel zu kalt.
30 / 100

© Wolfgang Langhans

Tierisches Staunen im Gehege der Hirschziegenantilopen. Was sie genau zwischen Wolken und Baumwipfeln erspäht haben, konnten sie leider nicht mitteilen.
31 / 100

© Christian Langhans

Dichten Schneefall gab es im November noch nicht. Doch selbst wenn draußen bald alles weiß sein sollte: Dieser Schneeleopard ist bestens für den hiesigen Winter gerüstet.
32 / 100
Auf pelzigen Pfoten

Dichten Schneefall gab es im November noch nicht. Doch selbst wenn draußen bald alles weiß sein sollte: Dieser Schneeleopard ist bestens für den hiesigen Winter gerüstet. © Christian Langhans

Wer hat denn da schlechte Laune? Dazu besteht doch gar kein Grund lieber Magot - die Sonne scheint!
33 / 100
Warum so grimmig?

Wer hat denn da schlechte Laune? Dazu besteht doch gar kein Grund lieber Magot - die Sonne scheint! © Christian Langhans

Brrr ist das kalt! Nicht nur wir, sondern auch die Stockente spürt, dass der Winter nicht mehr weit ist.
34 / 100
Eiswasser

Brrr ist das kalt! Nicht nur wir, sondern auch die Stockente spürt, dass der Winter nicht mehr weit ist. © Christian Langhans

Dem kalten Herbstwetter zum Trotz traut sich dieses Alpenmurmeltier draußen an die Tränke. Daheim ist es aber sicher ohnehin kühlere Temperaturen gewohnt.
35 / 100
Und täglich trinkt das Murmeltier

Dem kalten Herbstwetter zum Trotz traut sich dieses Alpenmurmeltier draußen an die Tränke. Daheim ist es aber sicher ohnehin kühlere Temperaturen gewohnt. © Christian Langhans

Da könnte man glatt neidisch werden: Bei diesen Temperaturen wird dem Bison mit seinem dichten Fell bestimmt nicht kalt.
36 / 100
Dicker Pelz

Da könnte man glatt neidisch werden: Bei diesen Temperaturen wird dem Bison mit seinem dichten Fell bestimmt nicht kalt. © Christian Langhans

Ist es ein Fuchs? Oder ein Hund? Nein, hier lässt es sich ein Mähnenwolf in der Sonne gut gehen.
37 / 100
Was für eine Mähne

Ist es ein Fuchs? Oder ein Hund? Nein, hier lässt es sich ein Mähnenwolf in der Sonne gut gehen. © Christian Langhans

Dieser Weisshandgibbon genießt wie viele andere im Zoo sein verdientes Mittagessen.
38 / 100
Festmahl

Dieser Weisshandgibbon genießt wie viele andere im Zoo sein verdientes Mittagessen. © Christian Langhans

Ziemlich hoch hinaus ist das kleine Totenkopfäffchen geklettert. Warum wohl? Vermutlich ist die Aussicht von dort oben besonders schön.
39 / 100
Höher geht's nicht

Ziemlich hoch hinaus ist das kleine Totenkopfäffchen geklettert. Warum wohl? Vermutlich ist die Aussicht von dort oben besonders schön. © Christian Langhans

Kalifornischer Seelöwe Salomon im Aqua-Park
40 / 100

© Christian Langhans

Immer schön sauber bleiben: Dieser kleine Bartkauz nimmt zwischen all den buten Blätter ein herbstliches Bad.
41 / 100
Herbstbad

Immer schön sauber bleiben: Dieser kleine Bartkauz nimmt zwischen all den buten Blätter ein herbstliches Bad. © Christian Langhans

Das Trampeltier zeigt uns sein schönstes Lächeln. Denn auch bei dem schlechten Regenwetter draußen gilt: Zähne zeigen und lachen!
42 / 100
Lach doch mal!

Das Trampeltier zeigt uns sein schönstes Lächeln. Denn auch bei dem schlechten Regenwetter draußen gilt: Zähne zeigen und lachen! © Christian Langhans

Warum guckt der Herr denn so böse? Da hatte wohl jemand einen schlechten Tag. Und ja, dieser Vogel heißt genau so wie er auch aussieht: Krauskopfpelikan.
43 / 100
Warum so böse?

Warum guckt der Herr denn so böse? Da hatte wohl jemand einen schlechten Tag. Und ja, dieser Vogel heißt genau so wie er auch aussieht: Krauskopfpelikan. © Christian Langhans

Ein letztes Mal das tolle Herbstwetter genießen, bevor es am Wochenende wieder abkühlt: Das denkt sich bestimmt auch die entspannte Fuchsmanguste auf dem Foto.
44 / 100
Ein bisschen relaxen

Ein letztes Mal das tolle Herbstwetter genießen, bevor es am Wochenende wieder abkühlt: Das denkt sich bestimmt auch die entspannte Fuchsmanguste auf dem Foto. © Christian Langhans

45 / 100

© Christian Langhans

46 / 100
Wütender Panda

"Komm mir nicht zu nahe!", scheint dieser kleine Panda wütend zu fauchen. Was ihn wohl so verärgert hat? © Christian Langhans

Ach, so ein Mittagsschläfchen in der Sonne wäre jetzt genau das Richtige! Der Seelöwe aus Kalifornien scheint seine kleine Pause auf jeden Fall sichtlich zu genießen.
47 / 100
Ruhe bitte!

Ach, so ein Mittagsschläfchen in der Sonne wäre jetzt genau das Richtige! Der Seelöwe aus Kalifornien scheint seine kleine Pause auf jeden Fall sichtlich zu genießen. © Christian Langhans

Nanu, was hat denn dieses Mendesantilopen-Kälbchen da am Himmel gesichtet, dass es den Blick so überrascht nach oben richtet?
48 / 100
Ufo gesichtet?

Nanu, was hat denn dieses Mendesantilopen-Kälbchen da am Himmel gesichtet, dass es den Blick so überrascht nach oben richtet? © Christian Langhans

Wem lauert den diese süße Fischkatze im Gestrüpp auf? Sie scheint sich jedenfalls schon auf einen Leckerbissen zu freuen.
49 / 100
Lauerndes Fischkätzchen

© Christian Langhans

Der Türkisnaschvogel überzeugt in der Paarungszeit in seinem türkis-blauen Gewand. Die Haare hat er sich auch noch hochgestellt. Da schmelzen die Türkisnachvogel-Frauen bestimmt dahin.
50 / 100
Fescher Typ

© Christian Langhans

Was gibt es schöneres, als bei diesen Temperaturen draußen zu spielen und zu toben? Das denkt sich wohl auch dieser Grevyzebra-Hengst.
51 / 100
Hui, das stäubt!

Was gibt es schöneres, als bei diesen Temperaturen draußen zu spielen und zu toben? Das denkt sich wohl auch dieser Grevyzebra-Hengst. © Christian Langhans

Flachlandgorilla Fritz genießt sichtbar die Sonne des goldenen Oktobertages. Das Tier stammt aus der Familie der Menschenaffen.
52 / 100
Was für ein Tag

Flachlandgorilla Fritz genießt sichtbar die Sonne des goldenen Oktobertages. Das Tier stammt aus der Familie der Menschenaffen. © Christian Langhans

Das Panzernashorn Sanjai lässt sich seine Mahlzeit aus Karotten und anderem gesunden Grünzeug im Tiergarten ordentlich schmecken.
53 / 100
Superfood für Sanjai

© Christian Langhans

Kleine Pandas, wie dieses Weibchen aus dem Tiergarten Nürnberg, sind nachtaktiv. Tagsüber schlafen sie am liebsten hoch oben in den Astgabeln der Bäume.
54 / 100

© Christian Langhans

Und da heißt es immer, Katzen mögen kein Wasser... Immerhin steht es Katinka nicht bis zum Hals, sondern nur bis zum Bauch. Sibirische Tiger sind nämlich die größten Katzen der Welt.
55 / 100

© Christian Langhans

Da hat sich der Blauhalsstrauß einfach mal umquartiert. Dem Böhmzebra scheint's nicht so ganz geheuer zu sein.
56 / 100
Nur zu Besuch

© Christian Langhans

Eine Familie von Prinz-Alfred-Hirschen schaut interessiert in die Kamera. Die Säugetierart ist nach Prinz Alfred, Sohn der britischen Königin Victoria, benannt und zählt zu den seltensten Hirscharten der Welt.
57 / 100
"Was gibt's?"

© Christian Langhans

Auch die Damenschaft der Guanakos genießt die sonnigen Mittagsstunden. Ursprünglich leben sie hoch oben in den Anden.
58 / 100
Sonnenbaden und mit den Mädels abhängen

Auch die Damenschaft der Guanakos genießt die sonnigen Mittagsstunden. Ursprünglich leben sie hoch oben in den Anden. © Christian Langhans

Diese leuchtenden Farben trügen: Der Grüne Riesengiftfrosch zählt zu den giftigen Vertretern der Amphibienwelt.
59 / 100
So exotisch wie giftig

Diese leuchtenden Farben trügen: Der Grüne Riesengiftfrosch zählt zu den giftigen Vertretern der Amphibienwelt. © Christian Langhans

Wohin des Weges, liebe Trampeltiere? Vielleicht durchqueren sie in Gedanken gerade als kleine Karawane eine weite Steppe. In der Realität werden sie jedoch wegen des Geheges nicht allzu weit kommen.
60 / 100
Karawane

Wohin des Weges, liebe Trampeltiere? Vielleicht durchqueren sie in Gedanken gerade als kleine Karawane eine weite Steppe. In der Realität werden sie jedoch wegen des Geheges nicht allzu weit kommen. © Christian Langhans

Der kalifornische Seelöwe kann zwischen seinen Felsbrocken von den Tiergartenbesuchern fast unbemerkt bleiben.
61 / 100
Gut getarnt

Der kalifornische Seelöwe kann zwischen seinen Felsbrocken von den Tiergartenbesuchern fast unbemerkt bleiben. © Christian Langhans

Diese jungen Seelöwen genießen die Zweisamkeit. Zusammen ist man weniger allein, vor allem der Spaß kommt bei den beiden nicht zu knapp.
62 / 100
Verspielte Seelöwen

Diese jungen Seelöwen genießen die Zweisamkeit. Zusammen ist man weniger allein, vor allem der Spaß kommt bei den beiden nicht zu knapp. © Christian Langhans

Dieser verträumte Blick gehört zu einer Zwergmanguste - farblich perfekt an den Herbst angepasst.
63 / 100
Verträumte Zwergmanguste

© Christian Langhans

Harte Schale, weicher Kern: So zärtlich geht die Dickhäutermama mit ihrem Jungen um.
64 / 100
Dicker Panzer, zartes Küsschen

© Christian Langhans

An diesem goldenen Herbsttag genießen auch die Forsthofer Minipigs das angenehme Wetter. Die Minischweine, die eine Schulterhöhe von nur 30 Zentimeter und ein Gewicht von zwölf Kilogramm erreichen, weisen unterschiedliche Färbungen auf. Sie sind seit Februar im Nürnberger Tiergarten zu sehen.
65 / 100
Ein schweinisches Vergnügen

An diesem goldenen Herbsttag genießen auch die Forsthofer Minipigs das angenehme Wetter. Die Minischweine, die eine Schulterhöhe von nur 30 Zentimeter und ein Gewicht von zwölf Kilogramm erreichen, weisen unterschiedliche Färbungen auf. Sie sind seit Februar im Nürnberger Tiergarten zu sehen. © Christian Langhans

Die Trampeltiere bilden zusammen mit den Kulanen, eine Eselart aus Asien, eine gemütliche Tierpark-WG: In den Herden der Tiere gibt es keine strenge übergeordnete Hierarchie.
66 / 100
Gemütliche Mitbewohner

Die Trampeltiere bilden zusammen mit den Kulanen, eine Eselart aus Asien, eine gemütliche Tierpark-WG: In den Herden der Tiere gibt es keine strenge übergeordnete Hierarchie. © Christian Langhans

Mittags im Zoo: Die Netzgiraffe genehmigt sich einen Imbiss, während die Blauhalsstrausshennen gemütlich im Sand liegen und die Sonne genießen. Tja, Blauhalsstrausshenne müsste man sein...
67 / 100
Mittags im Zoo

Mittags im Zoo: Die Netzgiraffe genehmigt sich einen Imbiss, während die Blauhalsstrausshennen gemütlich im Sand liegen und die Sonne genießen. Tja, Blauhalsstrausshenne müsste man sein... © Christian Langhans

Das hübsche rosa Federkleid des Trend-Tieres Flamingo ist nicht von Geburt an gegeben, sondern das Resultat einer strengen Krebsfleisch-Diät. Ob das bei uns Menschen auch funktioniert?
68 / 100
Richtig essen wie Flamingo

© Christian Langhans

Nach einem regnerischen Wochenende und einem Montag voller Schmuddelwetter gibt's am Dienstagmittag endlich wieder Sonnenschein! Da freuen sich auch die Delfine Anke und Noah: Sonnenbaden ist halt doch am Schönsten.
69 / 100
Endlich wieder Sonne!

Nach einem regnerischen Wochenende und einem Montag voller Schmuddelwetter gibt's am Dienstagmittag endlich wieder Sonnenschein! Da freuen sich auch die Delfine Anke und Noah: Sonnenbaden ist halt doch am Schönsten. © Christian Langhans

Die Kropfgazelle bekam ihren Namen aufgrund des ausgeprägten Kehlkopfs. Dem verdanken die Männchen auch, dass sie besonders laute Brunftrufe von sich geben können.
70 / 100
Extralautes Organ

© Christian Langhans

Der Rotaugenlaubfrosch ist wirklich ein außergewöhnliches Exemplar. Mit seinen roten Augen wirkt er fast schon furchterregend.
71 / 100
Hypnotischer Blick

Der Rotaugenlaubfrosch ist wirklich ein außergewöhnliches Exemplar. Mit seinen roten Augen wirkt er fast schon furchterregend. © Christian Langhans

Das Erdhörnchen und die Perleidechse sehen ganz unterschiedlich aus, teilen aber die gleichen Vorlieben: Beide leben in der Natur unter der Erde und mögen es feucht und dunkel.
72 / 100

© Christian Langhans

Diesem Fell kann kein Wind etwas anhaben: die schottischen Hochlandrinder sind einfach kuschelig.
73 / 100
Fellige Freunde zum Kuscheln

© Christian Langhans

Diese beiden jungen Mähnenwölfe scheinen eine Meinungsverschiedenheit auszutragen. Oder den beiden ist langweilig und sich kabbeln sich zum Spaß. Wie auch immer - definitiv ein schönes Bild der beiden jungen südamerikanischen Wildhunde!
74 / 100

© Christian Langhans

Hat da wieder jemand in die Steckdose gefasst? Nein, der Östliche Kronenkranich ist wahrscheinlich einfach nur entsetzt, dass der Sommer schon wieder zu Ende ist.
75 / 100
Da stehen einem ja die Haare zu Berge

Hat da wieder jemand in die Steckdose gefasst? Nein, der Östliche Kronenkranich ist wahrscheinlich einfach nur entsetzt, dass der Sommer schon wieder zu Ende ist. © Christian Langhans

Nanu? Auf wen warten diese Erdmännchen und Fuchslangusten denn so gespannt? Bahnt sich heute hoher Besuch an oder ist einfach nur Zeit fürs Mittagessen... Wir wissen es nicht.
76 / 100
Aufgebrachte Stimmung

Nanu? Auf wen warten diese Erdmännchen und Fuchslangusten denn so gespannt? Bahnt sich heute hoher Besuch an oder ist einfach nur Zeit fürs Mittagessen... Wir wissen es nicht. © Christian Langhans

Genüsslich schlecken die schimmernden Rosenkäfer an dem Obst. Flüssigkeiten von Früchten und Pflanzen gehören zu den Leibesspeisen der Krabbeltiere, die übrigens auf der ganzen Welt verbreitet sind.
77 / 100
Hmm, das schmeckt!

Genüsslich schlecken die schimmernden Rosenkäfer an dem Obst. Flüssigkeiten von Früchten und Pflanzen gehören zu den Leibesspeisen der Krabbeltiere, die übrigens auf der ganzen Welt verbreitet sind. © Christian Langhans

78 / 100
Tummelei im Wasser

"Guck mal, was ich kann!": Der Große Tümmler vollführt vor dem Kalifornischen Seelöwen einen beeindruckenden Sprung. Ob es ihm der Seelöwe gleich nachmacht? © Christian Langhans

79 / 100
Shetlandponys haben gut lachen

© Christian Langhans

Papa-Perutäubchen übernimmt heute mal den Babysitter Job und sorgt dafür, dass der Nachwuchs nicht aus dem Nestchen kullert. Doch bald schon ist der Papa wieder arbeitslos: Die kleinen Peru-Küken sind nämlich nach spätestens 16 Tagen flügge.
80 / 100
Perutäubchen-Papa passt auf

Papa-Perutäubchen übernimmt heute mal den Babysitter Job und sorgt dafür, dass der Nachwuchs nicht aus dem Nestchen kullert. Doch bald schon ist der Papa wieder arbeitslos: Die kleinen Peru-Küken sind nämlich nach spätestens 16 Tagen flügge. © Christian Langhans

Während der kleinere der beiden Sphinx-Paviane augenscheinlich Lust auf Action hat und den Ball beäugt, gähnt sein Artgenosse herzhaft und scheint zu denken:
81 / 100

Während der kleinere der beiden Sphinx-Paviane augenscheinlich Lust auf Action hat und den Ball beäugt, gähnt sein Artgenosse herzhaft und scheint zu denken: "Komm du erst mal in mein Alter, dann schauen wir weiter..." © Christian Langhans

Ob das hier der Beginn einer neuen tierischen Freundschaft ist? Das junge Trampeltier und der kleine Kulan scheinen sich auf jeden Fall ganz gut zu verstehen.
82 / 100
Neue Freundschaft

Ob das hier der Beginn einer neuen tierischen Freundschaft ist? Das junge Trampeltier und der kleine Kulan scheinen sich auf jeden Fall ganz gut zu verstehen. © Christian Langhans

Ob dem Wiesent an diesem heißen Mittwoch die Sonne aufs Gemüt schlägt? Der Lebensraum dieser Tiere sind schließlich normalerweise gemäßigte Laub-, Nadel- und Mischwälder.
83 / 100
Puh, ist das heiß

Ob dem Wiesent an diesem heißen Mittwoch die Sonne aufs Gemüt schlägt? Der Lebensraum dieser Tiere sind schließlich normalerweise gemäßigte Laub-, Nadel- und Mischwälder. © Christan Langhans

Panzernashorn Sofie und ein namenloser Hirschziegenantilopenbock gönnen sich schiedlich friedlich ein gemeinsames Mahl. Auch wenn die Hörner bedrohlich aussehen - die beiden sind ganz liebe Zeitgenossen und haben nur eins im Sinn: Fressen!
84 / 100
Panzernashorn Sofie und ein Hirschziegenantilopenbock

Panzernashorn Sofie und ein namenloser Hirschziegenantilopenbock gönnen sich schiedlich friedlich ein gemeinsames Mahl. Auch wenn die Hörner bedrohlich aussehen - die beiden sind ganz liebe Zeitgenossen und haben nur eins im Sinn: Fressen! © Christan Langhans

Der Grüne Leguan entspannt in seiner Hängematte: Die Konstruktion aus Rundhölzern bietet ihm in seinem Terrarium genug Platz zum Abhängen und Klettern.
85 / 100

© Christan Langhans

Dieser Weißstorch sieht noch etwas zerstrubbelt aus nach seinem Bad im kühlen Nass. Auch Störchen wird es mal zu heiß! Bald brechen die Störche in Bayern zum Vogelflug Richtung Süden auf.
86 / 100
Abkühlung für den Storch

Dieser Weißstorch sieht noch etwas zerstrubbelt aus nach seinem Bad im kühlen Nass. Auch Störchen wird es mal zu heiß! Bald brechen die Störche in Bayern zum Vogelflug Richtung Süden auf. © Christian Langhans

Die Fischkatze Singha genießt sichtlich die Zweisamkeit mit Kater Ratu. Die wilde Katze Südasiens lebt vorwiegend in Feuchtgebieten. Sie ist mit der Bengalkatze verwandt, aber deutlich größer.
87 / 100
"Ach, wie herrlich"

Die Fischkatze Singha genießt sichtlich die Zweisamkeit mit Kater Ratu. Die wilde Katze Südasiens lebt vorwiegend in Feuchtgebieten. Sie ist mit der Bengalkatze verwandt, aber deutlich größer. © Christian Langhans

Auch Panzernashornkinder müssen Schwimmen lernen. Leider gibt's für den kleinen Sanjai keine Schwimmflügel in der passenden Größe.
88 / 100
Schwimmkurs im Nashornbecken

Auch Panzernashornkinder müssen Schwimmen lernen. Leider gibt's für den kleinen Sanjai keine Schwimmflügel in der passenden Größe. © Christian Langhans

Treffen sich ein Alpsteinbock und ein Murmeltier. Fragt der Alpsteinbock:
89 / 100
Treffen sich zwei....

Treffen sich ein Alpsteinbock und ein Murmeltier. Fragt der Alpsteinbock: "Haben wir uns nicht neulich schon mal in Stockholm getroffen?" Antwortet das Murmeltier: "Also ich war noch nie in Stockholm." Darauf der Alpsteinbock: "Ich auch nicht. Dann müssen das wohl zwei andere gewesen sein." © Tiergarten Nürnberg/Christian Langhans

Dieser junge Hirsch war im früheren Leben bestimmt ein rotbraungebrannter Surfer-Typ.
90 / 100
Junger Hirsch und Sonnenanbeter

Dieser junge Hirsch war im früheren Leben bestimmt ein rotbraungebrannter Surfer-Typ. © Christian Langhans

Scheltopusik und Ziesel scheinen sich noch nicht ganz sicher zu sein, wie ihr Aufeinandertreffen ablaufen soll - das sinnvollste Motto dürfte
91 / 100
Leben und leben lassen

Scheltopusik und Ziesel scheinen sich noch nicht ganz sicher zu sein, wie ihr Aufeinandertreffen ablaufen soll - das sinnvollste Motto dürfte "leben und leben lassen" sein. Und keine Angst: Ziesel fallen nicht ins Beuteschema des Scheltopusik; der hält sich lieber an Insekten. © Christian Langhans

Der schwarzweiße Vogel in roten Strümpfen hat ein gutes Jahr in Bayern. Naturschützer jubeln über den Zuwachs der Population. Bald heißt es Abschiednehmen, dann wenn die Zugvögel gen Süden aufbrechen.
92 / 100

© Christian Langhans

Dieser Schmetterling, ein Bananenfalter, hat einen raffinierten Trick auf Lager: Mit dem Augenfleck auf seinem dunklen Flügel kann er von seinen Feinden als Eule interpretiert werden. Die Raupe frisst bevorzugt Bananen, daher kommt auch sein Name.
93 / 100

© Christian Langhans

Mit Moby eine Runde im Tiergarten schwimmen - das würden wir uns doch bei den heutigen Temperaturen alle wünschen!
94 / 100

Mit Moby eine Runde im Tiergarten schwimmen - das würden wir uns doch bei den heutigen Temperaturen alle wünschen! © Christian Langhans

Eine außergewöhnliche Gemeinschaft bilden das Böhmzebra und der Blauhalsstrausshahn auf diesem Bild. Während das Zebra recht verdattert aus der Wäsche guckt, scheint der Strauß leicht ungehalten zu sein. Ob diese Beziehung noch lange hält...?
95 / 100

© Christian Langhans

Sie ist süß, fruchtig, formschön, gesund und sieht herrlich absurd aus. In der Daily-Soap
96 / 100
Dies, das, Ananas

Sie ist süß, fruchtig, formschön, gesund und sieht herrlich absurd aus. In der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" fungierte sie als Mordwaffe, in der Sitcom "How I Met Your Mother" spielte die mysteriöse Anwesenheit der Südfrucht eine Rolle. Sie ist einfach etwas besonderes: Die Ananas. © Christian Langhans/Tiergarten Nürnberg

Sie verkleiden sich als Blätter, Baumstämme oder machen sich im Gestrüpp unsichtbar - aber was die zwei Pantherchamäleons am liebsten machen ist Händchen halten.
97 / 100
Händchen halten mit den Chamäleons

Sie verkleiden sich als Blätter, Baumstämme oder machen sich im Gestrüpp unsichtbar - aber was die zwei Pantherchamäleons am liebsten machen ist Händchen halten. © Christian Langhans

Zum Mittagessen steht wieder mal nur Grünzeug auf der Speisekarte. Da haben die zwei Forsthofer Minipigs allen Grund, sich zu beschweren.
98 / 100
So ne Sauerei!

Zum Mittagessen steht wieder mal nur Grünzeug auf der Speisekarte. Da haben die zwei Forsthofer Minipigs allen Grund, sich zu beschweren. © Christian Langhans

Das kleine Totenkopfäffchen aus dem Nürnberger Tiergarten genießt den warmen Sommertag auf dem Ast eines schattigen Baumes. Den ganzen Tag für neugierige Kinderaugen und Fotos zu posieren ist schließlich anstrengend!
99 / 100
Einfach mal die Seele baumeln lassen

Das kleine Totenkopfäffchen aus dem Nürnberger Tiergarten genießt den warmen Sommertag auf dem Ast eines schattigen Baumes. Den ganzen Tag für neugierige Kinderaugen und Fotos zu posieren ist schließlich anstrengend! © Christian Langhans

Das Zwergzebu aus dem Nürnberger Tiergarten genießt die Streicheleinheiten seines Pflegers. An warmen Sommertagen ist so ein Wellnessprogramm genau das Richtige!
100 / 100
Wellness im Tiergarten

Das Zwergzebu aus dem Nürnberger Tiergarten genießt die Streicheleinheiten seines Pflegers. An warmen Sommertagen ist so ein Wellnessprogramm genau das Richtige! © Christian Langhans