1. FC Nürnberg

Das große Saison-Zeugnis: Noten für die Club-Profis

27.5.2021, 06:00 Uhr
Die Idee wurde erst gefeiert rund um den 1. FC Nürnberg und dann bald sehr stark kritisiert – wie das fast immer ist, wenn beim Club einer eine Idee hat. Einen Fünfjahres-Vertrag hatte Robert Palikuca nach dem Bundesliga-Abstieg Christian Mathenia vorgelegt. Und der hatte unterschrieben. Dummerweise stimmten danach die Leistungen nicht immer. Das gilt auch für die abgelaufene Spielzeit. Eine ganz dumme Idee war es dennoch nicht. Note 3,5
 
1 / 21
Christian Mathenia

Die Idee wurde erst gefeiert rund um den 1. FC Nürnberg und dann bald sehr stark kritisiert – wie das fast immer ist, wenn beim Club einer eine Idee hat. Einen Fünfjahres-Vertrag hatte Robert Palikuca nach dem Bundesliga-Abstieg Christian Mathenia vorgelegt. Und der hatte unterschrieben. Dummerweise stimmten danach die Leistungen nicht immer. Das gilt auch für die abgelaufene Spielzeit. Eine ganz dumme Idee war es dennoch nicht. Note 3,5
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr

Das erste Jahr als Kapitän hat Enrico Valentini sehr ordentlich absolviert. Sein soundsovieltes Jahr als Rechtsverteidiger in der zweiten Liga nur ordentlich. Note 3,5
 
2 / 21
Enrico Valentini

Das erste Jahr als Kapitän hat Enrico Valentini sehr ordentlich absolviert. Sein soundsovieltes Jahr als Rechtsverteidiger in der zweiten Liga nur ordentlich. Note 3,5
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Eine Neuauflage des Textes aus dem Zwischenzeugnis: Hätte Valentini herausfordern sollen. Hätte das aber auch schon in der letzten Saison machen sollen. Es gelingt ihm aber nicht. Ein Missverständnis. Note 5
 
3 / 21
Oliver Sorg

Eine Neuauflage des Textes aus dem Zwischenzeugnis: Hätte Valentini herausfordern sollen. Hätte das aber auch schon in der letzten Saison machen sollen. Es gelingt ihm aber nicht. Ein Missverständnis. Note 5
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Zehn Jahre hat es der Innenverteidiger beim 1. FCN ausgehalten. Ja, tatsächlich: ausgehalten. Mühl ist in dieser Zeit nämlich einerseits zu einem Bundesligaspieler geworden, andererseits aber auch zum Sündenbock für viele Fans. Angemerkt hat man ihm die viele Kritik zuletzt auch auf dem Platz. Zum Abschied dennoch eine nicht ganz sachliche Note 2
 
4 / 21
Lukas Mühl

Zehn Jahre hat es der Innenverteidiger beim 1. FCN ausgehalten. Ja, tatsächlich: ausgehalten. Mühl ist in dieser Zeit nämlich einerseits zu einem Bundesligaspieler geworden, andererseits aber auch zum Sündenbock für viele Fans. Angemerkt hat man ihm die viele Kritik zuletzt auch auf dem Platz. Zum Abschied dennoch eine nicht ganz sachliche Note 2
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Galt als großes Innenverteidiger-Talent, ehe er zum Club kam. Ließ sich dann in Nürnberg angekommen von der allgemeinen Verunsicherung anstecken. Wirklich entspannt wirkte Sörensen erst, als ihm im Saisonfinale Georg Margreitter eine starke Schulter war. Note 4
 
5 / 21
Asger Sörensen

Galt als großes Innenverteidiger-Talent, ehe er zum Club kam. Ließ sich dann in Nürnberg angekommen von der allgemeinen Verunsicherung anstecken. Wirklich entspannt wirkte Sörensen erst, als ihm im Saisonfinale Georg Margreitter eine starke Schulter war. Note 4
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Noch einer, der gehen muss, soll oder will. Margreitter wirkte sehr lange, sehr überflüssig. Dann war er endlich einmal verletzungsfrei und musste ihm der verunsicherte Mühl Platz machen. Da zeigte Margreitter dann wieder, dass der Club da einen potenziell überdurchschnittlichen Zweitliga-Verteidiger verliert. Note 2
 
6 / 21
Georg Margreitter

Noch einer, der gehen muss, soll oder will. Margreitter wirkte sehr lange, sehr überflüssig. Dann war er endlich einmal verletzungsfrei und musste ihm der verunsicherte Mühl Platz machen. Da zeigte Margreitter dann wieder, dass der Club da einen potenziell überdurchschnittlichen Zweitliga-Verteidiger verliert. Note 2
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

34 Spiele, 34 Mal über 90 Minuten auf dem Platz: Die Bilanz von Tim Handwerker ist beeindruckend, erklärt sich aber auch dadurch, dass sich beim Club kein zweiter Linksverteidiger finden ließ. Deshalb sah man auch an 34 Spieltagen Handwerkers Talent für schiefe Flanken. Note 4
 
7 / 21
Tim Handwerker

34 Spiele, 34 Mal über 90 Minuten auf dem Platz: Die Bilanz von Tim Handwerker ist beeindruckend, erklärt sich aber auch dadurch, dass sich beim Club kein zweiter Linksverteidiger finden ließ. Deshalb sah man auch an 34 Spieltagen Handwerkers Talent für schiefe Flanken. Note 4
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Wurde im Zwischenzeugnis für seinen Fleiß gelobt. Das kann man auch im Jahreszeugnis noch tun. Weil man sich bis auf sein schönes Freistoßtor gegen Kiel dann aber doch das ein oder andere Glanzlicht mehr gewünscht hätte, geht es einen halben Notenpunkt nach unten. Note 3,5
 
8 / 21
Johannes Geis

Wurde im Zwischenzeugnis für seinen Fleiß gelobt. Das kann man auch im Jahreszeugnis noch tun. Weil man sich bis auf sein schönes Freistoßtor gegen Kiel dann aber doch das ein oder andere Glanzlicht mehr gewünscht hätte, geht es einen halben Notenpunkt nach unten. Note 3,5
  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

Ist mit dem 1. FCN fast aufgestiegen, aufgestiegen, abgestiegen und fast abgestiegen. Hat also all das erlebt, was man als Club-Fan ein Leben lang erlebt. Genau so wie die meisten Fans durfte er irgendwann nicht mehr mitspielen und verlässt deshalb den Verein. Auch hier zum traurigen Abschied die Note 2
 
9 / 21
Hanno Behrens

Ist mit dem 1. FCN fast aufgestiegen, aufgestiegen, abgestiegen und fast abgestiegen. Hat also all das erlebt, was man als Club-Fan ein Leben lang erlebt. Genau so wie die meisten Fans durfte er irgendwann nicht mehr mitspielen und verlässt deshalb den Verein. Auch hier zum traurigen Abschied die Note 2
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, NNZ

Tatsächlich die Entdeckung der Saison. Das war er übrigens auch schon in der vergangenen Spielzeit. Spätestens mit der Einführung des Drachenvierecks wurde Fabian Nürnberger praktisch unverzichtbar für den Club. Der muss dummerweise in Zukunft wohl trotzdem auf den Mittelfeldspieler verzichten: Stichwörter: Ausstiegsklausel und erste Liga. Zum Abschied eine sehr sachliche Note 2
 
10 / 21
Fabian Nürnberger

Tatsächlich die Entdeckung der Saison. Das war er übrigens auch schon in der vergangenen Spielzeit. Spätestens mit der Einführung des Drachenvierecks wurde Fabian Nürnberger praktisch unverzichtbar für den Club. Der muss dummerweise in Zukunft wohl trotzdem auf den Mittelfeldspieler verzichten: Stichwörter: Ausstiegsklausel und erste Liga. Zum Abschied eine sehr sachliche Note 2
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Kam nach der Verletzung von Pascal Köpke und ohne Spielpraxis aus Belgien zum Club. Fremdelte allerdings keine Sekunde mit der neuen Umgebung und wurde schnell sehr wichtig für seine neue Mannschaft. Auch er ist einer, der vom Drachenviereck sehr profitiert hat – vor allem ist er einer, der sich seine Zukunft in diesem Drachenviereck vorstellen kann. Möller Daehli bleibt beim Club und kann dann in der kommenden Spielzeit noch besser werden. Note 2,5
 
11 / 21
Mats Möller Daehli

Kam nach der Verletzung von Pascal Köpke und ohne Spielpraxis aus Belgien zum Club. Fremdelte allerdings keine Sekunde mit der neuen Umgebung und wurde schnell sehr wichtig für seine neue Mannschaft. Auch er ist einer, der vom Drachenviereck sehr profitiert hat – vor allem ist er einer, der sich seine Zukunft in diesem Drachenviereck vorstellen kann. Möller Daehli bleibt beim Club und kann dann in der kommenden Spielzeit noch besser werden. Note 2,5
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Irgendwann hatte auch der aktuelle Sportvorstand genug gesehen. „Von einem Spieler seiner Klasse darf ich grundsätzlich mehr erwarten“, sagte also Dieter Hecking. So ungefähr hat man das über Nikola Dovedan schon viele Menschen sagen hören. Erfüllt wurden die Erwartungen selten, weshalb die Zweifel an der grundsätzlichen Klasse wachsen. Immerhin: Im Saisonendspurt wirkte Dovedan tatsächlich verbessert und engagierter. Note 4,5
 
12 / 21
Nikola Dovedan

Irgendwann hatte auch der aktuelle Sportvorstand genug gesehen. „Von einem Spieler seiner Klasse darf ich grundsätzlich mehr erwarten“, sagte also Dieter Hecking. So ungefähr hat man das über Nikola Dovedan schon viele Menschen sagen hören. Erfüllt wurden die Erwartungen selten, weshalb die Zweifel an der grundsätzlichen Klasse wachsen. Immerhin: Im Saisonendspurt wirkte Dovedan tatsächlich verbessert und engagierter. Note 4,5
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Verbessert und engagiert hat sich auch Tim Latteier. Gebracht hat ihm das tatsächlich neun Einsätze insgesamt und vier von Beginn an. Die Bilanz: eine Torvorarbeit und kein größerer Schaden angerichtet. Ob sein Ankommen bei den Profis seines Lieblingsvereins alleine der mitunter schwierigen Personalsituation geschuldet war oder ob Latteier tatsächlich einer ist, der den Durchbruch schaffen kann, wird die kommende Saison zeigen. Nach dieser steht die Note 4
 
13 / 21
Tim Latteier

Verbessert und engagiert hat sich auch Tim Latteier. Gebracht hat ihm das tatsächlich neun Einsätze insgesamt und vier von Beginn an. Die Bilanz: eine Torvorarbeit und kein größerer Schaden angerichtet. Ob sein Ankommen bei den Profis seines Lieblingsvereins alleine der mitunter schwierigen Personalsituation geschuldet war oder ob Latteier tatsächlich einer ist, der den Durchbruch schaffen kann, wird die kommende Saison zeigen. Nach dieser steht die Note 4
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Noch einer, der sein Glück im Drachenviereck gefunden hat. Tom Krauß kam vor der Saison gemeinsam mit Robert Klauß aus Leipzig nach Nürnberg. Sei Status damals: Ein Talent, das sich bei RB mit seinen riesigen Ambitionen nicht hat durchsetzen können. Sein Status jetzt: Einer, der tatsächlich helfen kann in der zweiten Liga. Krauß begann die Saison stark, ließ ein wenig nach – und half dann am Ende den doch entspannten Klassenverbleib zu sichern. Note 3
 
14 / 21
Tom Krauß

Noch einer, der sein Glück im Drachenviereck gefunden hat. Tom Krauß kam vor der Saison gemeinsam mit Robert Klauß aus Leipzig nach Nürnberg. Sei Status damals: Ein Talent, das sich bei RB mit seinen riesigen Ambitionen nicht hat durchsetzen können. Sein Status jetzt: Einer, der tatsächlich helfen kann in der zweiten Liga. Krauß begann die Saison stark, ließ ein wenig nach – und half dann am Ende den doch entspannten Klassenverbleib zu sichern. Note 3
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Der 1. FC Nürnberg muss Geld einnehmen. Das geht in Pandemiezeiten unter anderem durch den Verkauf von besonders begabten Spielern. Nun sind die bei einem Tabellen-Elften der zweiten Liga nicht allzu häufig, Robin Hack aber ist schon einer. Das Problem: Robin Hack war oft verletzt in dieser Saison. Wirklich aufmerksam machen konnte er also nicht auf sich. Weil es trotzdem zu 23 Einsätzen, vier Toren und fünf Torvorlagen gereicht hat, gibt es die Note 2,5
 
15 / 21
Robin Hack

Der 1. FC Nürnberg muss Geld einnehmen. Das geht in Pandemiezeiten unter anderem durch den Verkauf von besonders begabten Spielern. Nun sind die bei einem Tabellen-Elften der zweiten Liga nicht allzu häufig, Robin Hack aber ist schon einer. Das Problem: Robin Hack war oft verletzt in dieser Saison. Wirklich aufmerksam machen konnte er also nicht auf sich. Weil es trotzdem zu 23 Einsätzen, vier Toren und fünf Torvorlagen gereicht hat, gibt es die Note 2,5
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Noch so ein Talent aus Leipzig und von Red Bull. Dennis Borkowski kam im Winter auf Leihbasis an den Valznerweiher, als die Verletzten-Not in der Offensive gerade groß war. Und er gab Hoffnung. In Darmstadt deutete Borkowski bei seinem Startelf-Debüt an, dass auch ein junger Angreifer in der zweiten Liga eine Rolle spielen kann (ein Modell, das später von Erik Shuranov veredelt wurde). Borkowski spielte nun häufiger und traf ab und an. Gegen Ende der Saison von einer Zahn-OP ausgebremst. Trotzdem die Note 3,5
 
16 / 21
Dennis Borkowski

Noch so ein Talent aus Leipzig und von Red Bull. Dennis Borkowski kam im Winter auf Leihbasis an den Valznerweiher, als die Verletzten-Not in der Offensive gerade groß war. Und er gab Hoffnung. In Darmstadt deutete Borkowski bei seinem Startelf-Debüt an, dass auch ein junger Angreifer in der zweiten Liga eine Rolle spielen kann (ein Modell, das später von Erik Shuranov veredelt wurde). Borkowski spielte nun häufiger und traf ab und an. Gegen Ende der Saison von einer Zahn-OP ausgebremst. Trotzdem die Note 3,5
  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink via www.imago-images.de

Verpasste die Rückrunde verletzt, gilt aber als Versprechen auf eine schönere Zukunft. Deshalb eine Erwähnung, aber keine Note
 
17 / 21
Pascal Köpke

Verpasste die Rückrunde verletzt, gilt aber als Versprechen auf eine schönere Zukunft. Deshalb eine Erwähnung, aber keine Note
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Verpasste die Rückrunde verletzt, gilt aber als Versprechen auf eine schönere Zukunft. Deshalb eine Erwähnung, aber keine Note
18 / 21
Felix Lohkemper

Verpasste die Rückrunde verletzt, gilt aber als Versprechen auf eine schönere Zukunft. Deshalb eine Erwähnung, aber keine Note © Sportfoto Zink / Daniel Marr, ARC

Manuel, genannt „Cheffe“ Schäffler wurde im Zwischenzeugnis als Klassencheffe bezeichnet. Der auffälligste Spieler der Vorrunde wurde in der Rückrunde von einer Verletzung gestoppt. In Sandhausen ging die Hand kaputt und Schäffler geriet außer Form. Die Tore mussten plötzlich andere schießen. Noch mehr, als sich Schäffler dann auch noch am Knie verletzte und das Saisonfinale verpasste. Es schossen die Tore dann tatsächlich andere, weshalb es spannend wird, wie es weitergeht mit dem Club und dem Klassencheffe. Note 4
 
19 / 21
Manuel Schäffler

Manuel, genannt „Cheffe“ Schäffler wurde im Zwischenzeugnis als Klassencheffe bezeichnet. Der auffälligste Spieler der Vorrunde wurde in der Rückrunde von einer Verletzung gestoppt. In Sandhausen ging die Hand kaputt und Schäffler geriet außer Form. Die Tore mussten plötzlich andere schießen. Noch mehr, als sich Schäffler dann auch noch am Knie verletzte und das Saisonfinale verpasste. Es schossen die Tore dann tatsächlich andere, weshalb es spannend wird, wie es weitergeht mit dem Club und dem Klassencheffe. Note 4
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Dass sie da im Nachwuchs einen außerordentlich talentierten Angreifer haben, war beim 1. FC Nürnberg schon lange kein Geheimnis mehr. Noch vor Erik Shuranov selbst kam sein Ruf in der zweiten Liga an. Es folgten unspektakuläre Kurzeinsätze – und ein spektakuläres Derby mit Shuranov-Tor. Danach gab es noch mehr Tore. Fünf waren es am Ende, was Shuranov tatsächlich zum zweitgefährlichsten Angreifer des Clubs macht. Eine steile Karriere und einer der Gründe, warum man sich auf die kommende Saison mit dem 1. FCN freuen darf. Bis dahin die Note 2,5
 
20 / 21
Erik Shuranov

Dass sie da im Nachwuchs einen außerordentlich talentierten Angreifer haben, war beim 1. FC Nürnberg schon lange kein Geheimnis mehr. Noch vor Erik Shuranov selbst kam sein Ruf in der zweiten Liga an. Es folgten unspektakuläre Kurzeinsätze – und ein spektakuläres Derby mit Shuranov-Tor. Danach gab es noch mehr Tore. Fünf waren es am Ende, was Shuranov tatsächlich zum zweitgefährlichsten Angreifer des Clubs macht. Eine steile Karriere und einer der Gründe, warum man sich auf die kommende Saison mit dem 1. FCN freuen darf. Bis dahin die Note 2,5
  © Sportfoto Zink / Daniel Marr, Sportfoto Zink / Daniel Marr

Hat mal in der sechsten Minute der Nachspielzeit ein nicht ganz unwichtiges Tor für den 1. FC Nürnberg geschossen. Davor und danach kam nicht mehr viel von der Offensivkraft. Für das Tor beim dramatischen Relegationsspiel in Ingolstadt trotzdem wie immer die Note 1 (und für den Rest die Empfehlung, sich vielleicht doch einmal nach alternativen Arbeitgebern umzusehen)
 
21 / 21
Fabian Schleusener

Hat mal in der sechsten Minute der Nachspielzeit ein nicht ganz unwichtiges Tor für den 1. FC Nürnberg geschossen. Davor und danach kam nicht mehr viel von der Offensivkraft. Für das Tor beim dramatischen Relegationsspiel in Ingolstadt trotzdem wie immer die Note 1 (und für den Rest die Empfehlung, sich vielleicht doch einmal nach alternativen Arbeitgebern umzusehen)
  © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink via www.imago-images.de