Zugang aus Mannheim

Ice Tigers holen noch ein Verteidiger-Talent

17.5.2021, 16:49 Uhr
Schnell und bereits international erfahren: Fabrizio Pilu soll die Abwehr der Ice Tigers in den kommenden Jahren offensivstärker machen. 

Schnell und bereits international erfahren: Fabrizio Pilu soll die Abwehr der Ice Tigers in den kommenden Jahren offensivstärker machen.  © Pius Koller via www.imago-images.de

Verteidiger sind groß, schwer und im besten Fall gemein. Im Eishockey galt das lange als Gesetz. Doch die Sportart hat sich verändert und mit ihr die Anforderung an einen Abwehrspieler. 2021 müssen verteidigende Eishockeyspieler vor allem Schlittschuh laufen können, möglichst schnell, möglichst beweglich, und präzise passen können. Die Größe ist zunächst einmal egal. Nette Extras wären: ein schneller und exakter Schuss, Gemeinheit ist auch weiterhin kein Hindernis. Nun hat Deutschland zuletzt herausragende Stürmer hervorgebracht, den Weltstar Leon Draisaitl zum Beispiel, Tim Stützle oder Dominik Kahun, mit Moritz Seider aber nur einen auffällig begabten Verteidiger. Umso wertvoller sind talentierte Abwehrspieler. Abwehrspieler wie Fabrizio Pilu.

Fabrizio Pilu ist in Mannheim geboren, natürlich hat er die Nachwuchsmannschaften der Adler durchlaufen. Natürlich ist er dabei auf Frank Fischöder getroffen. Dass er seinem ehemaligen Trainer nun mit einem Jahr Verspätung nach Nürnberg folgt, zeigt, dass auch er Fischöder vertraut. Im aktuellen Aufgebot der Ice Tigers ist der 18 Jahre alte Pilu nicht der einzige Spieler, der mit Fischöder eine Vergangenheit in Mannheim teilt. „Fabrizio ist ein großer, sehr schlauer und offensivstarker Verteidiger. Als junger Spieler benötigt er seine Zeit, wir wollen ihn aber natürlich schnellstmöglich als festen Bestandteil bei uns integrieren", ließ Fischöder per Pressemitteilung ausrichten. "Er besitzt sehr großes Potenzial und hat seine Stärken auch schon auf internationaler Ebene gezeigt. Fabrizio ist ein sehr starker Spieler seines Jahrgangs, deswegen freue ich mich sehr darüber, dass er den Weg zu uns gefunden hat.“

Lob von einem Ex-Ice Tiger

In der abgelaufenen Saison hat der 1,82 Meter große Pilu nur fünf Spiele für die Jungadler bestritten (und dabei fünf Punkte gesammelt). Auch in der DNL wurde die Saison aufgrund der Corona-Pandemie zunächst unterbrochen. Pilu war verletzt, als es darum ging, sich für Einsätze in den Männerligen DEL, DEL2 und Oberliga anzubieten. Pilu spielte bereits für die deutschen U16-, U17- und U18-Mannschaften, zuletzt wurde er für einen Lehrgang der U20 nominiert.

Pilu bezeichnet sich selbst als ruhig, galt in Mannheim aber bereits als Führungsspieler. "Fabrizio ist technisch begabt, für einen Verteidiger bringt er Offensivqualität mit", urteilte Sven Valenti, einst als Spieler in Nürnberg, aktuell Nachwuchstrainer in Mannheim, über den 18-Jährigen. Pilu ist schon einmal groß genug, alles, was man sonst von einem Verteidiger erwarten darf, bringt er ebenfalls mit.

Keine Kommentare