Leserforum: Flüchtlinge - ist eine Obergrenze alternativlos?

21.1.2016, 12:43 Uhr

© Michael Kappeler (dpa)

Verfassungsrechtler streiten darüber, ob in der Asyldebatte eine Obergrenze rechtmäßig und in der Praxis umsetzbar wäre. Außderdem ist fraglich, ob Deutschland seine Außengrenzen überhaupt wirksam gegen Schlepper sichern kann.

Und doch mehren sich die Stimmen, die von einer Obergrenze, die deutlich unter den aktuellen Flüchtlingszahlen liegen müsste, ein Signal erhoffen, das zumindest die zunehmend aufgeheizte Stimmung im Land beeinflussen könnte.

Die Kanzlerin gerät immer mehr unter Druck. Soll sie also nachgeben und eine Obergrenze nennen oder weiter Kurs halten? Ist diese inzwischen "alternativlos", um einen berühmten Ausspruch Merkels zu zitieren? Und wo sollte diese Grenze liegen? Wie viele Flüchtlinge pro Jahr kann Deutschland verkraften?

Was meinen Sie?

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis wollen wir beim "Aktuellen Thema" die Meinungen unserer User bündeln und auf mehreren Kanälen einholen. Meinungsbeiträge sind per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Obergrenze) sowie auch am Ende dieses Artikels möglich.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

338 Kommentare