Donnerstag, 25.02.2021

|

Auffällige Vögel melden: Blaumeisen sterben an mysteriöser Krankheit

Landesbund für Vogelschutz bittet um Mithilfe von Bürgern - 16.04.2020 08:00 Uhr

Von der neuen Vogelkrankheit, die bislang verstärkt in Rheinland-Pfalz, Hessen und Thüringen aufgetreten ist, sind in erster Linie Blaumeisen betroffen.

09.02.2012 © Hendrik Schmidt/Archiv (dpa)


Der Landesbund für Vogelschutz bittet, auffällige Vögel auf dieser Internetseite zu melden. Wer einen toten Vogel findet, sollte diesen – unter Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen und ohne den Vogel zu berühren – luftdicht verpacken und die Tiere zur Untersuchung an das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg oder, nach vorheriger Rücksprache, an das Kreisveterinäramt schicken. Die NN im Gespräch mit Helmut Schmitt, LBV-Kreisvorsitzender.

Um welchen Virus handelt es sich?

Leider ist noch unklar, um welche Krankheit es sich handelt. Auf alle Fälle kann man sagen, dass sie wohl sehr ansteckend ist. Ob es ein Virus ist, kann man ebenfalls noch nicht sagen. In den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Hessen und Thüringen sind vor allem Blaumeisen betroffen, die auch schnell versterben. Bisher ist aber noch unklar, ob Bayern betroffen ist. Mir wurden bislang keine toten Vögel mit diesen Anzeichen gemeldet und ich habe selbst keinen gesehen. Vielleicht bleiben wir hier in Bayern davon verschont.

Helmut Schmitt

15.04.2020 © Foto: Malbrich


Welche Krankheitsanzeichen haben die Tiere?

Die Tiere fallen dadurch auf, dass sie nicht mehr auf ihre Umwelt reagieren, apathisch und aufgeplustert auf dem Boden sitzen und nicht vor Menschen fliehen. Oft wirken die Vögel, als hätten sie Atemprobleme. Augen, Schnabel und Teile des Federkleids sind häufig verklebt. Neben Blaumeisen erkranken in einzelnen Fällen auch Kohlmeisen oder andere kleine Singvögel.

Wie kann man den Vögeln helfen?

Nachdem man noch nicht weiß, um welche Krankheit es sich handelt, kann man nicht wirklich etwas unternehmen. Aber auf alle Fälle nicht mit bloßen Händen berühren! Was auffällt ist, dass die toten Blaumeisen meist in der Umgebung von Futterstellen zu finden sind. Deshalb gilt weiterhin äußerste Hygiene am Futterplatz. Sollten tote Vögel festgestellt werden, dann muss man die Futterstelle sofort abbauen und säubern.

Bilderstrecke zum Thema

Amsel, Grünfink und Schwalbe: Die Stunde der Gartenvögel

Alle Jahre wieder sind Gartenbesitzer, Vogelfreunde und Parkgänger gefragt. Bei der "Stunde der Gartenvögel" ermittelt der Landesbund für Vogelschutz die Populationen der heimischen Vogelarten. Wir helfen Ihnen mit dieser Bildergalerie bei der Bestimmung der Vögel.


PETRA MALBRICH

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de