Spott vom Moderator

"Für das Eine gut genug": Dschungelcamp-Teilnehmerin rechnet mit Ex-Affäre Pocher ab

5.2.2024, 15:40 Uhr
Cora Schumacher und Oliver Pocher hatten angeblich eine heimliche Affäre - während das Model aber ihre Gefühle im Dschungelcamp gestand, reagierte der Moderator mit spöttischen Kommentaren.

© Rolf Vennenbernd/dpa/RTL+ Cora Schumacher und Oliver Pocher hatten angeblich eine heimliche Affäre - während das Model aber ihre Gefühle im Dschungelcamp gestand, reagierte der Moderator mit spöttischen Kommentaren.

Eine Affäre? Eine Beziehung? Ein Missverständnis? Es ist unklar, was in den vergangenen Wochen womöglich zwischen Oliver Pocher und Dschungelcamp-Teilnehmerin Cora Schumacher gelaufen ist. Sicher ist, dass das Verhältnis zwischen dem Erotikmodel und dem Moderator inzwischen zerrüttet ist.

Dabei schwebte Schumacher zuletzt noch auf Wolke 7: Die Ex-Frau von Ralf Schumacher behauptete im Dschungelcamp, sie habe eine heimliche Affäre mit Pocher. Unter anderem verriet die 47-Jährige, sie sei "ein bisschen verknallt". Später erwähnte sie ihren zwischenzeitlichen Herzensmann auch namentlich: "Olli, den Lustigen, aus Kölle! Ich kenne Oliver Pocher schon seit 20 Jahren. Er hat mal gefragt, ob er vorbeikommen kann. Ich habe ihm natürlich auch gerne die Tür geöffnet, weil ich ihn mag."

"Sie muss nur noch lernen, zu lesen"

Die Gerüchte über eine mögliche Affäre zwischen dem Erotikmodel und dem Komiker kamen bereits vor der neuen Staffel des Dschungelcamps auf, unter anderem die "Bild"-Zeitung berichtete. Während Schumacher offenbar das Verhältnis publik machen wollte, dementierte Pocher die Behauptung und verspottete regelrecht seine angebliche, aber offenbar schwer verliebte Affäre.

Auf ihr öffentliches Geständnis im Dschungelcamp reagierte der Moderator im Rahmen seiner Liveshow "Liebeskaspar" recht rabiat – unter anderem gab der 45-Jährige zu Protokoll: "Cora Schumacher erzählt, dass ich sie ficke im Dschungelcamp." Anstatt dann aber schlichtweg den Gerüchten zu widersprechen, spottete der Komiker "standesgemäß" und pocheresk über seine angebliche Geliebte: "Nee, also jetzt kann ich das unter uns ja sagen, das mit Cora und mir, das sollte eigentlich geheim bleiben, wir sind so glücklich miteinander. Wir haben uns in einer Bibliothek kennengelernt, sie hat sich so ein Malbuch ausgeliehen."

Besonders auf Schumachers Intellekt hatte sich Pocher, der "einfach mal eine Frau mit Stil und Niveau" wollte, eingeschossen. Beispielsweise erzählte der 45-Jährige: "Ich werde Cora einen Brief schreiben, jetzt muss sie nur noch lernen, zu lesen in den nächsten zehn Tagen."

Gefühl wie ein "emotionaler Mülleimer"

Den ersten Witz habe Cora dem Komiker nicht übel genommen, aber jeder weitere höhnische Kommentar verletzte sie zunehmend. Das erklärte die Dschungelcamperin nun im Interview mit "RTL". Schumacher zeigte sich schwer getroffen von der Reaktion des Moderators und sprach Tacheles: "Wenn man als Frau verleumdet wird, tut das sehr weh." Seine Kommentare, sein Spott würde sie nicht so schwer treffen, wenn er ihr egal wäre – aber das ist nicht der Fall. Entsprechend bilanzierte das Model: "Es ist sehr verletzend."

Gegenüber ihrem mutmaßlichen Geliebten habe Schumacher "emotional reagiert", sie sei "auf 180", erklärte sie gegenüber der "Bild"-Zeitung. "Vielleicht sollte ich mal tief durchatmen, bevor ich richtig wütend werde." Unter anderem resümierte die 47-Jährige, sie sei aus Pochers Sicht "für das Eine gut genug". Dementsprechend fühle sie sich wie ein "emotionaler Mülleimer". Dabei habe sie Pocher eigenen Angaben zufolge bereits Vorneherein klar kommuniziert, dass sie nicht für "halbherzige Sachen" zu haben sei – und ist nun "auf dem Weg zu mir selbst falsch abgebogen".

Sie erkenne Pocher, der auch in seinem Podcast über sie und die vermeintliche Affäre sprach, aktuell nicht wieder: "Das, was er über mich gesagt hat, ist auch nicht das, was er mir suggeriert hätte. Selbst der Zeitpunkt, wo wir uns angefangen haben zu daten, stimmt nicht." Zugleich dachte sie zurück an den Anfang der vermeintlichen Beziehung zurück: "Ich habe ihm mitgeteilt, dass ich den Tag bereue, an dem ich ihm die Tür geöffnet habe."