Der Franken liebster Fisch - Alles rund um den Karpfen

22.8.2021, 16:00 Uhr
In der Region hat die Karpfenfischerei vor allem Tradition im Aischgrund...
1 / 17
Karpfenfischerei im Aischgrund

In der Region hat die Karpfenfischerei vor allem Tradition im Aischgrund... © NN - Fritz-Wolfgang Etzold

Viele Karpfenteiche prägen hier das Landschaftsbild.
2 / 17
Teichlandschaft im Aischgrund

Viele Karpfenteiche prägen hier das Landschaftsbild. © Karpfenland Aischgrund e.V.

Auch in der Oberpfalz hat die Karpfenwirtschaft das Land verändert. Die Gegend um Tirschenreuth wird
3 / 17
Teichlandschaft in der Oberpfalz

Auch in der Oberpfalz hat die Karpfenwirtschaft das Land verändert. Die Gegend um Tirschenreuth wird "Land der 1000 Teiche" genannt. © ARGE Fisch im Landkreis Tirschenreuth e.V.

Die Gegend um Tirschenreuth wird
4 / 17
Karpfenfischerei in der Oberpfalz

Die Gegend um Tirschenreuth wird "Land der 1000 Teiche" genannt. © ARGE Fisch im Landkreis Tirschenreuth e. V.

So sehen Karpfen aus, die erst wenige Wochen alt sind.
5 / 17

So sehen Karpfen aus, die erst wenige Wochen alt sind. © Kronau

Nach drei Jahren sind die kleinen Fische zu einem stattlichen Karpfen herangewachsen, der dann auf unserem Teller landet.
6 / 17
Auf dem Trockenen

Nach drei Jahren sind die kleinen Fische zu einem stattlichen Karpfen herangewachsen, der dann auf unserem Teller landet. © NN - Thomas Sippel

Wenn sie ein bisschen länger schwimmen dürfen, dann können aus Fischchen ganz schnell richtig große Fische werden. Dieser Karpfen wiegt stattliche 29 Kilo. Er wurde insgesamt 63 Mal gefangen bis er dann eines natürlichen Todes starb: Ein Tierfreund hat ihn mit Nüssen gefüttert, was ihm nicht gut bekommen ist.
7 / 17
Karpfen - ausgewachsen

Wenn sie ein bisschen länger schwimmen dürfen, dann können aus Fischchen ganz schnell richtig große Fische werden. Dieser Karpfen wiegt stattliche 29 Kilo. Er wurde insgesamt 63 Mal gefangen bis er dann eines natürlichen Todes starb: Ein Tierfreund hat ihn mit Nüssen gefüttert, was ihm nicht gut bekommen ist. © dpa

Viel zu wertvoll und zu bunt zum Essen sind diese Edelkarpfen: Ein japanischer Koi kann mehrere tausend Euro kosten. Man sollte ihn also lieber im Gartenteich schwimmen lassen anstatt in Öl.
8 / 17
Nicht essen!

Viel zu wertvoll und zu bunt zum Essen sind diese Edelkarpfen: Ein japanischer Koi kann mehrere tausend Euro kosten. Man sollte ihn also lieber im Gartenteich schwimmen lassen anstatt in Öl. © NN - Horst Linke

So kennen den Karpfen wohl die Meisten: Gebacken und serviert mit Salat und Kartoffelsalat. Vorsicht: Nur frisch mit einer aufgestellten Schwanzflosse!
9 / 17
Fränkischer Karpfen

So kennen den Karpfen wohl die Meisten: Gebacken und serviert mit Salat und Kartoffelsalat. Vorsicht: Nur frisch mit einer aufgestellten Schwanzflosse! © Bayerisches Staatsministerium für Ernährung und Forsten

Direkt am Weiher schmeckt der gebackene Karpfen natürlich am Besten...
10 / 17
Karpfenessen am Weiher

Direkt am Weiher schmeckt der gebackene Karpfen natürlich am Besten... © Herwig Schell

Neben dem gebackenen Karpfen ist Karpfen blau die zweite traditionelle fränkische Zubereitungsart. Dafür wird der Karpfen in einem Sud aus Essig, Zwiebeln, Wacholderbeeren und Lorbeerblättern eingelegt.
11 / 17
Karpfen blau

Neben dem gebackenen Karpfen ist Karpfen blau die zweite traditionelle fränkische Zubereitungsart. Dafür wird der Karpfen in einem Sud aus Essig, Zwiebeln, Wacholderbeeren und Lorbeerblättern eingelegt. © Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten

Aus Karpfen kann man alle möglichen Gerichte zubereiten. Von Räucher-Karpfen, über Sushi bis hin zu Karpfen-Pralinen: Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt...
12 / 17
Fisch und kein Ende

Aus Karpfen kann man alle möglichen Gerichte zubereiten. Von Räucher-Karpfen, über Sushi bis hin zu Karpfen-Pralinen: Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt... © Matthias Kronau

Wer trotz Karpfensaison nicht auf seine gewohnte Bratwurst verzichten will, kann sich sogar eine Karpfenbratwurst auf den Mittagstisch holen.
13 / 17
Iss Wurst!

Wer trotz Karpfensaison nicht auf seine gewohnte Bratwurst verzichten will, kann sich sogar eine Karpfenbratwurst auf den Mittagstisch holen. © NN - Harald Sippel

So schön ist das Karpfenland Aischgrund: Die erste Aischgründer Karpfenkönigin Katrin Uano und die amtierende Königin Svenja Viertel (r.). In der Oberpfalz ist die Teichnixe das Pendant zur Karpfenkönigin, die aktuelle Teichnixe heißt Sophia Becher.
14 / 17
Karpfenkönigin und Teichnixe

So schön ist das Karpfenland Aischgrund: Die erste Aischgründer Karpfenkönigin Katrin Uano und die amtierende Königin Svenja Viertel (r.). In der Oberpfalz ist die Teichnixe das Pendant zur Karpfenkönigin, die aktuelle Teichnixe heißt Sophia Becher. © Harald Munzinger

Ohne Kommentar.
15 / 17
Zu jeder Jahreszeit

Ohne Kommentar. © NZ - Gymmick

Der Kult um den Karpfen treibt mitunter reichlich skurrile Blüten. Als Kunstobjekt leistet der Fisch offenbar ebenfalls gute Dienste.
16 / 17
Kunst am Karpfen

Der Kult um den Karpfen treibt mitunter reichlich skurrile Blüten. Als Kunstobjekt leistet der Fisch offenbar ebenfalls gute Dienste. © Harald Munzinger

Karpfen blau mal anders.
17 / 17
Karpfen blau mal anders

Karpfen blau mal anders. © NZ - Gymmick