Ein Jahrhundert alt und doch ganz neu: Jugendstil-Straßenbahnwagen 1023

4.4.2019, 16:24 Uhr
Hallo Stefan, Ein neues Schmuckstück präsentierte gestern das Historische Straßenbahndepot in St. Peter: den Jugendstil-Beiwagen 1023. Viereinhalb Jahre Arbeit des Vereins Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn, der VAG und der Städtischen Verkehrsbetriebe AG in Krakau. Sie bauten auf einem original Nürnberger Tram-Fahrgestell aus den 1920er Jahre, das völlig verrostet in einer polnischen Werkstatt nach alter Handwerkskunst restauriert wurde, den Holzaufbau komplett neu. Teile der Innenausstattung sind original, wie die Sitze und einige Werbeschilder. Die Rollos und Tapeten wurden mustergetreu nachgewebt und gedruckt. Auch die Werbeschildchen auf den Sitzen wurden nach alten Vorlagen neu hergestellt. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an alten Plänen und Fotos. Finanziert wurde der Aufbau durch 350000 Euro Spenden. Am 6. und 7. April kann man den Wagen im Historischen Straßenbahndepot St. Peter zwischen 10 und 17.30 Uhr bestaunen. Claudia Urbasek Lokalredaktion Nürnberger Zeitung
1 / 22

© Archiv Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Hallo Stefan, Ein neues Schmuckstück präsentierte gestern das Historische Straßenbahndepot in St. Peter: den Jugendstil-Beiwagen 1023. Viereinhalb Jahre Arbeit des Vereins Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn, der VAG und der Städtischen Verkehrsbetriebe AG in Krakau. Sie bauten auf einem original Nürnberger Tram-Fahrgestell aus den 1920er Jahre, das völlig verrostet in einer polnischen Werkstatt nach alter Handwerkskunst restauriert wurde, den Holzaufbau komplett neu. Teile der Innenausstattung sind original, wie die Sitze und einige Werbeschilder. Die Rollos und Tapeten wurden mustergetreu nachgewebt und gedruckt. Auch die Werbeschildchen auf den Sitzen wurden nach alten Vorlagen neu hergestellt. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an alten Plänen und Fotos. Finanziert wurde der Aufbau durch 350000 Euro Spenden. Am 6. und 7. April kann man den Wagen im Historischen Straßenbahndepot St. Peter zwischen 10 und 17.30 Uhr bestaunen. Claudia Urbasek Lokalredaktion Nürnberger Zeitung
2 / 22

© Archiv Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Hallo Stefan, Ein neues Schmuckstück präsentierte gestern das Historische Straßenbahndepot in St. Peter: den Jugendstil-Beiwagen 1023. Viereinhalb Jahre Arbeit des Vereins Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn, der VAG und der Städtischen Verkehrsbetriebe AG in Krakau. Sie bauten auf einem original Nürnberger Tram-Fahrgestell aus den 1920er Jahre, das völlig verrostet in einer polnischen Werkstatt nach alter Handwerkskunst restauriert wurde, den Holzaufbau komplett neu. Teile der Innenausstattung sind original, wie die Sitze und einige Werbeschilder. Die Rollos und Tapeten wurden mustergetreu nachgewebt und gedruckt. Auch die Werbeschildchen auf den Sitzen wurden nach alten Vorlagen neu hergestellt. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an alten Plänen und Fotos. Finanziert wurde der Aufbau durch 350000 Euro Spenden. Am 6. und 7. April kann man den Wagen im Historischen Straßenbahndepot St. Peter zwischen 10 und 17.30 Uhr bestaunen. Claudia Urbasek Lokalredaktion Nürnberger Zeitung
3 / 22

© Archiv Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Hallo Stefan, Ein neues Schmuckstück präsentierte gestern das Historische Straßenbahndepot in St. Peter: den Jugendstil-Beiwagen 1023. Viereinhalb Jahre Arbeit des Vereins Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn, der VAG und der Städtischen Verkehrsbetriebe AG in Krakau. Sie bauten auf einem original Nürnberger Tram-Fahrgestell aus den 1920er Jahre, das völlig verrostet in einer polnischen Werkstatt nach alter Handwerkskunst restauriert wurde, den Holzaufbau komplett neu. Teile der Innenausstattung sind original, wie die Sitze und einige Werbeschilder. Die Rollos und Tapeten wurden mustergetreu nachgewebt und gedruckt. Auch die Werbeschildchen auf den Sitzen wurden nach alten Vorlagen neu hergestellt. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an alten Plänen und Fotos. Finanziert wurde der Aufbau durch 350000 Euro Spenden. Am 6. und 7. April kann man den Wagen im Historischen Straßenbahndepot St. Peter zwischen 10 und 17.30 Uhr bestaunen. Claudia Urbasek Lokalredaktion Nürnberger Zeitung
4 / 22

© Archiv Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Hallo Stefan, Ein neues Schmuckstück präsentierte gestern das Historische Straßenbahndepot in St. Peter: den Jugendstil-Beiwagen 1023. Viereinhalb Jahre Arbeit des Vereins Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn, der VAG und der Städtischen Verkehrsbetriebe AG in Krakau. Sie bauten auf einem original Nürnberger Tram-Fahrgestell aus den 1920er Jahre, das völlig verrostet in einer polnischen Werkstatt nach alter Handwerkskunst restauriert wurde, den Holzaufbau komplett neu. Teile der Innenausstattung sind original, wie die Sitze und einige Werbeschilder. Die Rollos und Tapeten wurden mustergetreu nachgewebt und gedruckt. Auch die Werbeschildchen auf den Sitzen wurden nach alten Vorlagen neu hergestellt. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an alten Plänen und Fotos. Finanziert wurde der Aufbau durch 350000 Euro Spenden. Am 6. und 7. April kann man den Wagen im Historischen Straßenbahndepot St. Peter zwischen 10 und 17.30 Uhr bestaunen. Claudia Urbasek Lokalredaktion Nürnberger Zeitung
5 / 22

© Archiv Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Hallo Stefan, Ein neues Schmuckstück präsentierte gestern das Historische Straßenbahndepot in St. Peter: den Jugendstil-Beiwagen 1023. Viereinhalb Jahre Arbeit des Vereins Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn, der VAG und der Städtischen Verkehrsbetriebe AG in Krakau. Sie bauten auf einem original Nürnberger Tram-Fahrgestell aus den 1920er Jahre, das völlig verrostet in einer polnischen Werkstatt nach alter Handwerkskunst restauriert wurde, den Holzaufbau komplett neu. Teile der Innenausstattung sind original, wie die Sitze und einige Werbeschilder. Die Rollos und Tapeten wurden mustergetreu nachgewebt und gedruckt. Auch die Werbeschildchen auf den Sitzen wurden nach alten Vorlagen neu hergestellt. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an alten Plänen und Fotos. Finanziert wurde der Aufbau durch 350000 Euro Spenden. Am 6. und 7. April kann man den Wagen im Historischen Straßenbahndepot St. Peter zwischen 10 und 17.30 Uhr bestaunen. Claudia Urbasek Lokalredaktion Nürnberger Zeitung
6 / 22

© Archiv Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Hallo Stefan, Ein neues Schmuckstück präsentierte gestern das Historische Straßenbahndepot in St. Peter: den Jugendstil-Beiwagen 1023. Viereinhalb Jahre Arbeit des Vereins Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn, der VAG und der Städtischen Verkehrsbetriebe AG in Krakau. Sie bauten auf einem original Nürnberger Tram-Fahrgestell aus den 1920er Jahre, das völlig verrostet in einer polnischen Werkstatt nach alter Handwerkskunst restauriert wurde, den Holzaufbau komplett neu. Teile der Innenausstattung sind original, wie die Sitze und einige Werbeschilder. Die Rollos und Tapeten wurden mustergetreu nachgewebt und gedruckt. Auch die Werbeschildchen auf den Sitzen wurden nach alten Vorlagen neu hergestellt. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an alten Plänen und Fotos. Finanziert wurde der Aufbau durch 350000 Euro Spenden. Am 6. und 7. April kann man den Wagen im Historischen Straßenbahndepot St. Peter zwischen 10 und 17.30 Uhr bestaunen. Claudia Urbasek Lokalredaktion Nürnberger Zeitung
7 / 22

© Archiv Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Hallo Stefan, Ein neues Schmuckstück präsentierte gestern das Historische Straßenbahndepot in St. Peter: den Jugendstil-Beiwagen 1023. Viereinhalb Jahre Arbeit des Vereins Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn, der VAG und der Städtischen Verkehrsbetriebe AG in Krakau. Sie bauten auf einem original Nürnberger Tram-Fahrgestell aus den 1920er Jahre, das völlig verrostet in einer polnischen Werkstatt nach alter Handwerkskunst restauriert wurde, den Holzaufbau komplett neu. Teile der Innenausstattung sind original, wie die Sitze und einige Werbeschilder. Die Rollos und Tapeten wurden mustergetreu nachgewebt und gedruckt. Auch die Werbeschildchen auf den Sitzen wurden nach alten Vorlagen neu hergestellt. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an alten Plänen und Fotos. Finanziert wurde der Aufbau durch 350000 Euro Spenden. Am 6. und 7. April kann man den Wagen im Historischen Straßenbahndepot St. Peter zwischen 10 und 17.30 Uhr bestaunen. Claudia Urbasek Lokalredaktion Nürnberger Zeitung
8 / 22

© Archiv Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Hallo Stefan, Ein neues Schmuckstück präsentierte gestern das Historische Straßenbahndepot in St. Peter: den Jugendstil-Beiwagen 1023. Viereinhalb Jahre Arbeit des Vereins Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn, der VAG und der Städtischen Verkehrsbetriebe AG in Krakau. Sie bauten auf einem original Nürnberger Tram-Fahrgestell aus den 1920er Jahre, das völlig verrostet in einer polnischen Werkstatt nach alter Handwerkskunst restauriert wurde, den Holzaufbau komplett neu. Teile der Innenausstattung sind original, wie die Sitze und einige Werbeschilder. Die Rollos und Tapeten wurden mustergetreu nachgewebt und gedruckt. Auch die Werbeschildchen auf den Sitzen wurden nach alten Vorlagen neu hergestellt. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an alten Plänen und Fotos. Finanziert wurde der Aufbau durch 350000 Euro Spenden. Am 6. und 7. April kann man den Wagen im Historischen Straßenbahndepot St. Peter zwischen 10 und 17.30 Uhr bestaunen. Claudia Urbasek Lokalredaktion Nürnberger Zeitung
9 / 22

© Archiv Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

Hallo Stefan, Ein neues Schmuckstück präsentierte gestern das Historische Straßenbahndepot in St. Peter: den Jugendstil-Beiwagen 1023. Viereinhalb Jahre Arbeit des Vereins Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn, der VAG und der Städtischen Verkehrsbetriebe AG in Krakau. Sie bauten auf einem original Nürnberger Tram-Fahrgestell aus den 1920er Jahre, das völlig verrostet in einer polnischen Werkstatt nach alter Handwerkskunst restauriert wurde, den Holzaufbau komplett neu. Teile der Innenausstattung sind original, wie die Sitze und einige Werbeschilder. Die Rollos und Tapeten wurden mustergetreu nachgewebt und gedruckt. Auch die Werbeschildchen auf den Sitzen wurden nach alten Vorlagen neu hergestellt. Beim Wiederaufbau orientierte man sich an alten Plänen und Fotos. Finanziert wurde der Aufbau durch 350000 Euro Spenden. Am 6. und 7. April kann man den Wagen im Historischen Straßenbahndepot St. Peter zwischen 10 und 17.30 Uhr bestaunen. Claudia Urbasek Lokalredaktion Nürnberger Zeitung
10 / 22

© Archiv Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn

FOTO: Claudia Urbasek, gesp. 4/2019..MOTIV: Vorstellung des wiederaufgebauten Jugendstil-Beiwagens des Historischen Straßenbahndepot in Nürnberg am 4.4. 19. Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist das Schmuckstück aus dem Jahr 1913 wieder auferstanden. Es entstand in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Städtische Verkehrsbetriebe AG Krakau. Alle Holzbauten sind neu und wurden auf ein Gestell aus den 1920er Jahren gebaut. Vorbild waren original Baupläne und historische Fotos, Tram, Straßenbahn, Jugendstil
11 / 22

© Claudia Urbasek

FOTO: Claudia Urbasek, gesp. 4/2019..MOTIV: Vorstellung des wiederaufgebauten Jugendstil-Beiwagens des Historischen Straßenbahndepot in Nürnberg am 4.4. 19. Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist das Schmuckstück aus dem Jahr 1913 wieder auferstanden. Es entstand in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Städtische Verkehrsbetriebe AG Krakau. Alle Holzbauten sind neu und wurden auf ein Gestell aus den 1920er Jahren gebaut. Vorbild waren original Baupläne und historische Fotos, Tram, Straßenbahn, Jugendstil
12 / 22

© Claudia Urbasek

FOTO: Claudia Urbasek, gesp. 4/2019..MOTIV: Vorstellung des wiederaufgebauten Jugendstil-Beiwagens des Historischen Straßenbahndepot in Nürnberg am 4.4. 19. Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist das Schmuckstück aus dem Jahr 1913 wieder auferstanden. Es entstand in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Städtische Verkehrsbetriebe AG Krakau. Alle Holzbauten sind neu und wurden auf ein Gestell aus den 1920er Jahren gebaut. Vorbild waren original Baupläne und historische Fotos, Tram, Straßenbahn, Jugendstil
13 / 22

© Claudia Urbasek

FOTO: Claudia Urbasek, gesp. 4/2019..MOTIV: Vorstellung des wiederaufgebauten Jugendstil-Beiwagens des Historischen Straßenbahndepot in Nürnberg am 4.4. 19. Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist das Schmuckstück aus dem Jahr 1913 wieder auferstanden. Es entstand in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Städtische Verkehrsbetriebe AG Krakau. Alle Holzbauten sind neu und wurden auf ein Gestell aus den 1920er Jahren gebaut. Vorbild waren original Baupläne und historische Fotos, Tram, Straßenbahn, Jugendstil
14 / 22

© Claudia Urbasek

FOTO: Claudia Urbasek, gesp. 4/2019..MOTIV: Vorstellung des wiederaufgebauten Jugendstil-Beiwagens des Historischen Straßenbahndepot in Nürnberg am 4.4. 19. Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist das Schmuckstück aus dem Jahr 1913 wieder auferstanden. Es entstand in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Städtische Verkehrsbetriebe AG Krakau. Alle Holzbauten sind neu und wurden auf ein Gestell aus den 1920er Jahren gebaut. Vorbild waren original Baupläne und historische Fotos, Tram, Straßenbahn, Jugendstil
15 / 22

© Claudia Urbasek

FOTO: Claudia Urbasek, gesp. 4/2019..MOTIV: Vorstellung des wiederaufgebauten Jugendstil-Beiwagens des Historischen Straßenbahndepot in Nürnberg am 4.4. 19. Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist das Schmuckstück aus dem Jahr 1913 wieder auferstanden. Es entstand in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Städtische Verkehrsbetriebe AG Krakau. Alle Holzbauten sind neu und wurden auf ein Gestell aus den 1920er Jahren gebaut. Vorbild waren original Baupläne und historische Fotos, Tram, Straßenbahn, Jugendstil
16 / 22

© Claudia Urbasek

FOTO: Claudia Urbasek, gesp. 4/2019..MOTIV: Vorstellung des wiederaufgebauten Jugendstil-Beiwagens des Historischen Straßenbahndepot in Nürnberg am 4.4. 19. Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist das Schmuckstück aus dem Jahr 1913 wieder auferstanden. Es entstand in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Städtische Verkehrsbetriebe AG Krakau. Alle Holzbauten sind neu und wurden auf ein Gestell aus den 1920er Jahren gebaut. Vorbild waren original Baupläne und historische Fotos, Tram, Straßenbahn, Jugendstil
17 / 22

© Claudia Urbasek

FOTO: Claudia Urbasek, gesp. 4/2019..MOTIV: Vorstellung des wiederaufgebauten Jugendstil-Beiwagens des Historischen Straßenbahndepot in Nürnberg am 4.4. 19. Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist das Schmuckstück aus dem Jahr 1913 wieder auferstanden. Es entstand in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Städtische Verkehrsbetriebe AG Krakau. Alle Holzbauten sind neu und wurden auf ein Gestell aus den 1920er Jahren gebaut. Vorbild waren original Baupläne und historische Fotos, Tram, Straßenbahn, Jugendstil
18 / 22

© Claudia Urbasek

FOTO: Claudia Urbasek, gesp. 4/2019..MOTIV: Vorstellung des wiederaufgebauten Jugendstil-Beiwagens des Historischen Straßenbahndepot in Nürnberg am 4.4. 19. Nach viereinhalb Jahren Bauzeit ist das Schmuckstück aus dem Jahr 1913 wieder auferstanden. Es entstand in Zusammenarbeit mit der Werkstatt Städtische Verkehrsbetriebe AG Krakau. Alle Holzbauten sind neu und wurden auf ein Gestell aus den 1920er Jahren gebaut. Vorbild waren original Baupläne und historische Fotos, Tram, Straßenbahn, Jugendstil
19 / 22

© Claudia Urbasek

Motiv: Restaurierter Jugendstil-Beiwagen 1023 mit Triebwagen der Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn e.V...Datum: 04.04.2019..Fotograf: Kilian Trabert
20 / 22

© Kilian Trabert

Trambahn
21 / 22

© Kilian Trabert

Motiv: Restaurierter Jugendstil-Beiwagen 1023 mit Triebwagen der Freunde der Nürnberg-Fürther Straßenbahn e.V...Datum: 04.04.2019..Fotograf: Kilian Trabert
22 / 22

© Kilian Trabert

Verwandte Themen