Abstimmung läuft

Jetzt mitwählen! Diese zwölf Nürnbergerinnen wollen Christkind werden

Isabel Lauer
Isabel Lauer

Lokalredaktion Nürnberg

E-Mail zur Autorenseite

16.10.2021, 05:58 Uhr
Glanzvoll ist der wichtigste Auftritt des Nürnberger Christkinds: auf dem Balkon der Frauenkirche bei der Markteröffnung auf dem Hauptmarkt. Wegen der Corona-Pandemie muss diese Szene - hier ein Bild aus 2019 mit Benigna Munsi - allerdings erneut entfallen. 

Glanzvoll ist der wichtigste Auftritt des Nürnberger Christkinds: auf dem Balkon der Frauenkirche bei der Markteröffnung auf dem Hauptmarkt. Wegen der Corona-Pandemie muss diese Szene - hier ein Bild aus 2019 mit Benigna Munsi - allerdings erneut entfallen.  © Michael Matejka


Das Nürnberger Christkind duldet kaum Verbiegungen seiner Tradition. Daher verwundert es nicht, dass nun, wie alle zwei Jahre um diese Zeit, die halb öffentliche Wahl für die Neubesetzung dieses Ehrenamts beginnt. Aber: Da war doch was, war da was? Im vergangenen Advent gab es keinen Christkindlesmarkt, öffentliche Auftritte des Christkinds nur im virtuellen Raum.

Wahl zum Nürnberger Christkind 2021/2022: Hier geht's zur Abstimmung

Für die nächste Christkind-Darstellerin bedeutet das: Gewählt wird sie mit Sicherheit, aber wie ihre Saison aussehen wird, ist erstmals seit 50 Jahren offen. Sechs Wochen – am 26. November würde der Markt eröffnet – sind in einer Corona-Pandemie eine unberechenbar lange Spanne. "Wir gehen weiter davon aus, dass es einen Markt unter etwas veränderten Rahmenbedingungen geben wird", sagt Stadtsprecher Andreas Franke. "Die Form der Eröffnungsfeier ist aber noch in Abstimmung."

Weniger Auftritte als früher

Nach wie vor sei es denkbar, die Zeremonie nur im Internet zu veranstalten. "Wir müssen vorsichtig sein, denn wir tragen die Verantwortung. Es ist ein Großereignis, aber es ist eben noch nicht vorbei mit Corona." In der kommenden Woche rechnet Franke mit mehr Klarheit.

Der Kalender des neuen Christkinds wird zwar nicht so leer wie 2020 für Benigna Munsi bleiben, aber doch deutlich weniger als die früher üblichen 150 bis 180 Auftritte umfassen. "Wir wollen viele Kindergärten und Altenheime im Freien besuchen", kündigt Christkind-Managerin Susanne Randel vom Amt für Kommunikation an. In Innenräumen seien bei entsprechend Platz und Hygienekonzepten Bühnenauftritte möglich. Das beliebte Sternenhaus im Heilig-Geist-Haus plant ein leicht reduziertes Programm.

19 gültige Bewerbungen

Manche Einrichtungen ließen sich geeignete neue Formate einfallen, berichtet Randel, so täten sich etwa die Wärmestube und die Straßenambulanz für eine Feier in einem Hof zusammen. "Wir versuchen auch, die Kliniken zu besuchen, sofern sie es wünschen." Manche Partner verzichten von vornherein aus Vorsicht auf die Buchung. Eine Corona-Impfung war keine Voraussetzung für die Christkind-Bewerberinnen.

Für die neue Amtszeit 2021/2022 haben sich zwölf junge Frauen aus Nürnberg in der ersten Bewerbungsrunde unter 19 Kandidatinnen durchgesetzt. Insgesamt waren 29 Bewerbungen eingegangen, zehn davon waren allerdings ungültig, weil die Mädchen nicht in Nürnberg leben, zu jung oder zu alt sind oder die Bewerbungsfrist überschritten. Die Anzahl der Bewerbungen bewegt sich im Schnitt der vergangenen drei Runden; in noch früheren Jahren lag sie teils deutlich höher.

Abstimmung im Netz oder per Unterschrift

Ab heute stellen sie sich der traditionellen Abstimmung durch die Bürger. Zwölf Tage lang sammeln sie jetzt Stimmen, auf Listen, in den Nürnberger Medien und im Internet. Die sechs Mädchen mit den meisten Stimmen treten dann zu den Auswahlgesprächen am 3. November im Rathaus an. Dabei müssen sie die Fragen einer Jury beantworten, ein Gedicht und den Prolog zur Eröffnung des Christkindlesmarkts vortragen.


Neues Nürnberger Christkind: Glückwünsche und Hass


Dieses halb öffentliche Wahlverfahren führt die Stadt Nürnberg seit 1969 so durch. Zu den Bedingungen für Bewerberinnen zählen neben Schwindelfreiheit und einer Mindestgröße von 1,60 Metern das Alter zwischen 16 und 19 Jahren und der Wohnsitz in Nürnberg. All das erfüllen die Kandidatinnen dieser Saison – jetzt brauchen sie noch Ihren Zuspruch!

Bis einschließlich Mittwoch, 27. Oktober, können Sie Ihre Favoritin wählen: online auf der Seite christkindlesmarkt.de, per E-Mail an redaktion@pressenetz.de (Betreff: Christkind; Name und Anschrift des Absenders erforderlich) oder per Postkarte an die NN/NZ, Lokalredaktion, Marienstraße 9, 90402 Nürnberg (Betreff: Christkind; Absender erforderlich).