10°

Freitag, 03.04.2020

|

Mein erstes Mal: Sport auf Rädern

Menschen mit und ohne Handicap trainieren beim Rolli-Treff-Franken gemeinsam im Rollstuhl. - 07.07.2019 18:48 Uhr

Trainingsstunde des Vereins Rolli-Treff-Franken: Unser Mitarbeiter Martin Schülbe (Mitte mit dem gelben Ball) in Aktion. © Foto: Stefan Hippel


"Kannst du laufen?", fragt der Junge beiläufig. Die Antwort auf diese eigentlich belanglose Frage steckt mir wie ein Kloß im Hals. Wir sitzen beide im Rollstuhl, doch ich fühle mich plötzlich gar nicht mehr wohl dabei. Ich nicke stumm und frage mich, worauf ich mich hier eingelassen habe. Inklusion mal anders: Zur Rollstuhlsportstunde bringt der Nürnberger Verein Rolli-Treff-Franken (RTF) immer ein paar zusätzliche Rollstühle mit – für "Fußgänger", so werden wir Laufenden hier genannt. Genutzt wird das meist von Familienangehörigen, aber auch von Interessierten wie mir, die noch nie in einem Rollstuhl gesessen haben. Eine Gelegenheit, die ich für den Stadtanzeiger wahrnehme.

"Richtig reinsetzen. Das ist kein Sofa", lautet der Tipp der Übungsleiterin. Also rutsche ich mit dem Hintern nach hinten. Wie wichtig die Sitzposition in solch einem Gefährt ist, erfahre ich, als ich die Griffreifen nach vorn drücke: Der Rollstuhl bewegt sich kaum, dafür kippt er nach hinten. Instinktiv strecke ich meinen Oberkörper nach vorn – und verhindere damit Schlimmeres. "Siehst du?", sagt die Übungsleiterin.

Ich sehe ein, dass dieser Termin doch nicht die "Spazierfahrt" werden wird, mit der ich zugegebenerweise gerechnet habe. Noch beim Betreten des Zentrums für Körper- und Sprachbehinderte in Sündersbühl bin ich zum Scherzen aufgelegt, sage zu Monika Wagner vom RTF-Vorstand, dass ich ebenfalls ein Handicap habe: "Ich kann nämlich überhaupt nicht mit Bällen umgehen." Wobei das wiederum kein Scherz ist, sondern ein dezenter Hinweis auf meine Ballangst. Ich solle mir keine Sorgen machen, antwortet Wagner. Die Teilnehmer hier seien alle auf unterschiedlichste Art gehandicapt.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde geht es mit einem Fangspiel los — vorerst ohne Ball. Die Übungsleiterin wählt zwei Fahrer als Fänger aus und legt ihnen rote Bänder um den Hals. Ich lehne mich nach vorn und drehe erst dann an den Rädern, flüchte vor dem siebenjährigen Jordan. Ich lerne, dass ich schnell wenden kann, indem ich ein Rad blockiere und das andere weiterdrehe, ziehe mir erste Schleifspuren am Handgelenk zu. Je länger ich flüchte, umso ehrgeiziger scheint Jordan, der mich schließlich in die Arme des anderen Band-Trägers treibt.

Ich muss stehen bleiben, bis mich ein anderer Fahrer umkreist; "Erlösung" wird das hier genannt. Kaum bin ich erlöst, kommt Jordan feixend aus dem Hinterhalt. "Ich krieg dich immer!", verspricht er. Nach wenigen Metern muss ich schon wieder stoppen. Sogleich kommt Florian angerollt. Doch der will mich gar nicht erlösen: "Kannst du mir mal helfen?", fragt er. "Ich muss mal."

Trainingsstunde des Vereins Rolli-Treff-Franken: Unser Mitarbeiter Martin Schülbe (links mit Ball) in Aktion. © Foto: Stefan Hippel


Ich stehe auf. Irgendwie erleichtert, dass ich Jordan entkomme. Aber auch ehrfürchtig. Könnte ich einen Fremden fragen, ob er mir auf der Toilette behilflich sein könnte? Er fährt voraus, ich folge ihm auf die Behindertentoilette. Florian: "Greif mal in den Rucksack, da sind Handschuhe und Urinflasche drin."

Inklusion mal anders

Ein Spiel folgt dem nächsten, es geht immer wilder zu. Ich werde leichtsinnig, fahre immer öfter mit der falschen Sitzposition. Dass die Schleifspuren an meinen Händen schlimmer werden, merke ich gar nicht, bis ich mit dem Handballen in die Speichen gerate. Autsch!

Jordan zeigt mir stolz seine Speichenschoner, die solche Unfälle verhindern. Eigentlich ist er ganz nett, stelle ich fest, und je länger wir sporteln, umso weniger weicht er von meiner Seite. "Du bist ganz schön geschickt mit dem Stuhl", sage ich irgendwann zu ihm. "Ich fahre ja auch schon seit ich zweieinhalb bin", erzählt er. "Habe in der Reha angefangen, hatte Krebs."

Schließlich holt die Übungsleiterin doch noch einen Ball, mir wird bange. Doch hier macht das Spiel um das Objekt meiner Ängste dann doch Spaß, torhungrig parke ich neben dem Tor und reiße die Hände hoch, pflücke den Ball souverän aus der Luft und punkte. Ich vergesse mich so sehr im Ballspiel, dass ich überhaupt nicht mehr ans Fahren denke, mein Rollstuhl kippt in der Hast nun doch noch nach hinten um. Alle schauen mich an, ich stehe auf. "Nichts passiert!"

Trainingsstunde des Vereins Rolli-Treff-Franken: Unser Mitarbeiter Martin Schülbe (links mit Ball) in Aktion. © Foto: Stefan Hippel


Bin ich jetzt inkludiert? Ich denke lange über diese Frage nach und komme zu dem Schluss, dass "Inklusion" ein merkwürdiges Wort ist dafür, Teil einer Gruppe zu werden. In nicht einmal zwei Stunden bin ich Teil dieser Gruppe geworden, von der ich mich nun fast wehmütig verabschiede. Mit Jordan klatsche ich trotz schmerzender Hand ab. Ich wünschte, ich wäre in seinem Alter so cool drauf gewesen wie er. Ich winke noch mal in die Runde und bin froh, dass ich mich auf das hier eingelassen habe, weil dieser Perspektivenwechsel mir eine wertvolle Erfahrung gebracht hat und ich selten so freundlich aufgenommen wurde.

InfoDas nächste Training findet am Samstag, 14. September, 10 bis 14 Uhr, in der Sporthalle, Bertha-von-Suttner-Straße 29, statt. Weitere Infos: www.rolli-treff-franken.de

MARTIN SCHÜLBE

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de