Zum 21. Jahrestag

11. September: Diese Verschwörungstheorien ranken sich um die Terroranschläge

10.9.2022, 15:22 Uhr
Am 11. September 2001 entführten Islamisten des Terrornetzwerks al-Qaida vier Flugzeuge und missbrauchten sie für schreckliche Selbstmordattentate: Zwei der Maschinen trafen den Bürokomplex des World Trade Centers, die Twin Towers, und brachten sie zum Einsturz. Ein weiteres durchschlug drei Gebäudeteile des Pentagons und löste einen Großbrand aus. Das letzte stürzte über Pennsylvania ab, nachdem die Passagiere die Entführer überwältigt hatten. Die Terroranschläge bleiben unvergessen. Doch obwohl es zahlreiche Videoaufnahmen vom 11. September gibt, ranken sich noch heute viele Verschwörungstheorien um die Anschläge selbst und ihre Hintergründe.
1 / 11

Diese Verschwörungstheorien ranken sich um 9/11

Am 11. September 2001 entführten Islamisten des Terrornetzwerks al-Qaida vier Flugzeuge und missbrauchten sie für schreckliche Selbstmordattentate: Zwei der Maschinen trafen den Bürokomplex des World Trade Centers, die Twin Towers, und brachten sie zum Einsturz. Ein weiteres durchschlug drei Gebäudeteile des Pentagons und löste einen Großbrand aus. Das letzte stürzte über Pennsylvania ab, nachdem die Passagiere die Entführer überwältigt hatten. Die Terroranschläge bleiben unvergessen. Doch obwohl es zahlreiche Videoaufnahmen vom 11. September gibt, ranken sich noch heute viele Verschwörungstheorien um die Anschläge selbst und ihre Hintergründe. © dpa

Vermutlich war ein radikal-islamischer Radiosender der mit den Juden verfeindeten schiitischen Hisbollah-Miliz der Urheber dieser Theorie: Angeblich seien am 11. September 2001 keine Juden bei den Attentaten umgekommen. Das läge daran, dass der Mossad oder Israel allgemein die Terroranschläge organisiert habe. Damit wollten sie die USA gegen die islamische Welt aufbringen und mögliche Kriege anzetteln. Die amerikanischen Juden seien gewarnt worden, um an jenem Dienstag nicht ins World Trade Center zu gehen.
2 / 11

Der israelische Auslandsgeheimdienst "Mossad" war der Urheber

Vermutlich war ein radikal-islamischer Radiosender der mit den Juden verfeindeten schiitischen Hisbollah-Miliz der Urheber dieser Theorie: Angeblich seien am 11. September 2001 keine Juden bei den Attentaten umgekommen. Das läge daran, dass der Mossad oder Israel allgemein die Terroranschläge organisiert habe. Damit wollten sie die USA gegen die islamische Welt aufbringen und mögliche Kriege anzetteln. Die amerikanischen Juden seien gewarnt worden, um an jenem Dienstag nicht ins World Trade Center zu gehen. © dpa

Viele Antisemiten verbreiten dieses Gerücht bis heute. Dabei wiederlegen die Fakten das: Mindestens 270 Juden starben bei den Anschlägen in New York. Möglicherweise waren es sogar noch weitaus mehr. Jedes zehnte Opfer war somit jüdischer Religion oder stammte von Juden ab. Damit waren, am damaligen Bevölkerungsanteil von Juden in den USA, jüdische Menschen unter den Opfern sogar überrepräsentiert.
3 / 11

Der israelische Auslandsgeheimdienst "Mossad" war der Urheber (2)

Viele Antisemiten verbreiten dieses Gerücht bis heute. Dabei wiederlegen die Fakten das: Mindestens 270 Juden starben bei den Anschlägen in New York. Möglicherweise waren es sogar noch weitaus mehr. Jedes zehnte Opfer war somit jüdischer Religion oder stammte von Juden ab. Damit waren, am damaligen Bevölkerungsanteil von Juden in den USA, jüdische Menschen unter den Opfern sogar überrepräsentiert. © Jason Szenes (dpa)

Ging es dem Pächter des World-Trade-Center-Komplexes, dem Immobilienmagnat Larry Silverstein, bloß um das Geld? Das wird zumindest immer wieder behauptet. Demnach nahm Silverstein den Tod von Tausenden Menschen billigend in Kauf, um nach dem Anschlag 4,68 Milliarden Dollar Entschädigung für die eingestürzten Twin Towers zu erhalten. Weil er den Komplex nur wenige Wochen vor 9/11 von der Hafenbehörde von New York gepachtet hatte, glaubten Verschwörungstheoretiker nicht an einen Zufall.
4 / 11

Wollte der Pächter Larry Silverstein die Versicherung betrügen?

Ging es dem Pächter des World-Trade-Center-Komplexes, dem Immobilienmagnat Larry Silverstein, bloß um das Geld? Das wird zumindest immer wieder behauptet. Demnach nahm Silverstein den Tod von Tausenden Menschen billigend in Kauf, um nach dem Anschlag 4,68 Milliarden Dollar Entschädigung für die eingestürzten Twin Towers zu erhalten. Weil er den Komplex nur wenige Wochen vor 9/11 von der Hafenbehörde von New York gepachtet hatte, glaubten Verschwörungstheoretiker nicht an einen Zufall. © dpa

Es gilt jedoch als bewiesen, dass Silverstein alles andere als Gewinn bei der Tragödie machte. Er erlitt sogar einen erheblichen finanziellen Verlust. Denn er musste vertragsgemäß die Pacht trotz der Zerstörung der Gebäude weiterzahlen. In die Neubauten, die er am Ground Zero errichten musste, um überhaupt wieder Geld zu verdienen, musste er inzwischen mehr als zehn Milliarden Dollar investieren - weit mehr also, als er durch die Entschädigung erhalten hatte.
5 / 11

Wollte der Pächter Larry Silverstein die Versicherung betrügen? (2)

Es gilt jedoch als bewiesen, dass Silverstein alles andere als Gewinn bei der Tragödie machte. Er erlitt sogar einen erheblichen finanziellen Verlust. Denn er musste vertragsgemäß die Pacht trotz der Zerstörung der Gebäude weiterzahlen. In die Neubauten, die er am Ground Zero errichten musste, um überhaupt wieder Geld zu verdienen, musste er inzwischen mehr als zehn Milliarden Dollar investieren - weit mehr also, als er durch die Entschädigung erhalten hatte. © Bösl/dpa

Ganz egal, was die beiden Türme des World Trade Center getroffen hätte – sie hätten von ihrer Struktur her niemals so einstürzen können, wie es Millionen von Menschen am 11. September 2001 live vor Ort und auf ihren Fernsehern gesehen haben. Dessen sind sich zumindest viele Verschwörungstheoretiker sicher. Nein, stattdessen soll eine gezielte Sprengung die Tragödie ausgelöst haben.
6 / 11

Eine kontrollierte Sprengung brachte die Twin Towers zum Einsturz

Ganz egal, was die beiden Türme des World Trade Center getroffen hätte – sie hätten von ihrer Struktur her niemals so einstürzen können, wie es Millionen von Menschen am 11. September 2001 live vor Ort und auf ihren Fernsehern gesehen haben. Dessen sind sich zumindest viele Verschwörungstheoretiker sicher. Nein, stattdessen soll eine gezielte Sprengung die Tragödie ausgelöst haben. © HENNY RAY ABRAMS/AFP

Doch das ist rein technisch gar nicht möglich: Bei einer kontrollierten Sprengung sind spezielle Vorbereitungen nötig, um alle relevanten Stellen mit Sprengkörpern zu versehen. Das in die Tat umzusetzen hätte sehr lange gedauert. In einem stark frequentierten Gebäude wie dem World Trade Center wären solche Arbeiten den Besuchern des Gebäudes also aufgefallen. Außerdem gibt es Bilder aus dem Inneren des World Trade Center, die wenige Tage vor ihrer Zerstörung durch die Flugzeuge aufgenommen wurden. Auf ihnen sind keinerlei Sprengvorrichtungen zu sehen.
7 / 11

Eine kontrollierte Sprengung brachte die Twin Towers zum Einsturz (2)

Doch das ist rein technisch gar nicht möglich: Bei einer kontrollierten Sprengung sind spezielle Vorbereitungen nötig, um alle relevanten Stellen mit Sprengkörpern zu versehen. Das in die Tat umzusetzen hätte sehr lange gedauert. In einem stark frequentierten Gebäude wie dem World Trade Center wären solche Arbeiten den Besuchern des Gebäudes also aufgefallen. Außerdem gibt es Bilder aus dem Inneren des World Trade Center, die wenige Tage vor ihrer Zerstörung durch die Flugzeuge aufgenommen wurden. Auf ihnen sind keinerlei Sprengvorrichtungen zu sehen. © DOUG KANTER/AFP

Der pensionierte Professor für Wissenschaftsphilosophie James H. Fetzer zum Beispiel ist einer von jenen, die meinen, dass es nie Flugzeuge gegeben hat. Obwohl es zahlreiche Videoaufnahmen gibt, die eindeutig Flieger zeigen, soll es sich der Auffassung der Verschwörungstheoretiker nach in Wirklichkeit um ferngesteuerte Flugkörper gehandelt haben. Bei den entsprechenden Filmaufnahmen, so Fetzer, handelt es sich um digital bearbeitete Aufnahmen. Die Umrisse der beiden Boeings 767 sollen dabei an die Stelle der angeblich eingesetzten Cruise Missiles eingebaut worden seien.
8 / 11

Es waren überhaupt keine Flugzeuge

Der pensionierte Professor für Wissenschaftsphilosophie James H. Fetzer zum Beispiel ist einer von jenen, die meinen, dass es nie Flugzeuge gegeben hat. Obwohl es zahlreiche Videoaufnahmen gibt, die eindeutig Flieger zeigen, soll es sich der Auffassung der Verschwörungstheoretiker nach in Wirklichkeit um ferngesteuerte Flugkörper gehandelt haben. Bei den entsprechenden Filmaufnahmen, so Fetzer, handelt es sich um digital bearbeitete Aufnahmen. Die Umrisse der beiden Boeings 767 sollen dabei an die Stelle der angeblich eingesetzten Cruise Missiles eingebaut worden seien. © SPENCER PLATT/AFP

Doch diese Behauptung kann klar wiederlegt werden: Nicht nur, weil mindestens sechs Aufnahmen vom Einschlag des United Airlines Flugs 175 in den Südturm live und weltweit gesendet wurden - und somit überhaupt nicht bearbeitet sein konnten -, sondern auch, weil zerfetzte Teile des Fahrwerks dieses Fluges auf dem Dach eines Hauses am Broadway sowie Teile der Turbinen in der Murray Street gefunden wurden. Außerdem konnten die Leichen von drei nachweislich auf diesen Flug gebuchten Passagieren per DNA in den Trümmern identifiziert werden.
9 / 11

Es waren überhaupt keine Flugzeuge (2)

Doch diese Behauptung kann klar wiederlegt werden: Nicht nur, weil mindestens sechs Aufnahmen vom Einschlag des United Airlines Flugs 175 in den Südturm live und weltweit gesendet wurden - und somit überhaupt nicht bearbeitet sein konnten -, sondern auch, weil zerfetzte Teile des Fahrwerks dieses Fluges auf dem Dach eines Hauses am Broadway sowie Teile der Turbinen in der Murray Street gefunden wurden. Außerdem konnten die Leichen von drei nachweislich auf diesen Flug gebuchten Passagieren per DNA in den Trümmern identifiziert werden. © Hubert Boesl/dpa

Eine weitere Verschwörungstheorie zu 9/11 ist, dass es sich um einen von der US-Regierung geplanten oder zumindest bewusst zugelassenen Anschlag gehandelt habe. Das Ziel der bösen "Neo-Konservativen" in der Regierung von Präsident George W. Bush sei es damals gewesen, durch diese Aktion die Zustimmung der Amerikaner für einen Krieg gegen den Terror zu bekommen. Damit könnten die Truppen im Irak einzumarschieren.
10 / 11

Die US-Regierung plante den Anschlag

Eine weitere Verschwörungstheorie zu 9/11 ist, dass es sich um einen von der US-Regierung geplanten oder zumindest bewusst zugelassenen Anschlag gehandelt habe. Das Ziel der bösen "Neo-Konservativen" in der Regierung von Präsident George W. Bush sei es damals gewesen, durch diese Aktion die Zustimmung der Amerikaner für einen Krieg gegen den Terror zu bekommen. Damit könnten die Truppen im Irak einzumarschieren. © Mark Lennihan/dpa

Übrigens saß ein weiterer Verfechter dieser Verschwörungstheorie an allerhöchster Stelle in den USA: Donald Trump selbst hatte noch 2015 seine Zweifel an der "offiziellen Version" von den entführten Flugzeugen geäußert. Er hatte dabei Saudi-Arabien für die Anschläge verantwortlich gemacht. Inzwischen äußert der Expräsident diese Ansichten aber nicht mehr öffentlich.
11 / 11

Die US-Regierung plante den Anschlag (2)

Übrigens saß ein weiterer Verfechter dieser Verschwörungstheorie an allerhöchster Stelle in den USA: Donald Trump selbst hatte noch 2015 seine Zweifel an der "offiziellen Version" von den entführten Flugzeugen geäußert. Er hatte dabei Saudi-Arabien für die Anschläge verantwortlich gemacht. Inzwischen äußert der Expräsident diese Ansichten aber nicht mehr öffentlich. © dpa

Verwandte Themen