Auch in Deutschland: Enorme Entwicklung der Gaming-Branche

22.4.2021, 11:01 Uhr
Gaming ist mittlerweile eine Multimilliarden-Branche. Bei den Weltmeisterschafts-Finals von League of Legends waren - vor der Corona-Pandemie - Tausende Fans als Zuschauer in den Hallen.

Gaming ist mittlerweile eine Multimilliarden-Branche. Bei den Weltmeisterschafts-Finals von League of Legends waren - vor der Corona-Pandemie - Tausende Fans als Zuschauer in den Hallen. © Víctor Lerena via www.imago-images.de

Gaming hatte oft einen etwas verschmähten Ruf, doch mittlerweile ist die Branche vollständig in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Spiele wie FIFA, League of Legends, Call of Duty und neuerdings vor allem Fortnite sind den meisten zumindest ein Begriff und werden von immer mehr Leuten selbst gespielt. Ein besonderer Zweig des Gaming befindet sich dabei momentan in einem Boom: Der eSport – Wettbewerbe innerhalb von kompetitiven Spielen.

Der eSport ist mittlerweile ein richtiger Sport. Die Branche wächst immer weiter und bis 2023 werden Einnahmen von über 1,6 Milliarden US-Dollar erwartet. Die zuvor erwähnten Spiele sind alle Vorreiter der Branche, doch auch Spiele wie Rocket League ziehen unzählige Zuschauer an. Auch immer mehr Sponsoren und Organisationen investieren in den eSport, was den Marktumsatz der Branche kontinuierlich steigen lässt.

Mittlerweile ist eSport ein weltweites Phänomen; China macht allein fast ein Fünftel des Marktes aus und ist vor den USA und Südkorea der Marktführer. Dies zeigt sich auch in den Preisgeldern, die in eSport-Turnieren ausgeschüttet werden: Deutschland steht dabei mit stattlichen 30 Millionen Euro aktuell nur auf Platz 9 der Rangliste. Eine wichtige Entwicklung der letzten Jahre ist die stetige Professionalisierung des eSport. In den letzten Jahren sind immer mehr Organisationen entstanden, die trainierte Teams in Turnieren antreten lassen.

Große Organisationen nehmen teil

Die Parallelen zu traditionellen Profistrukturen und das Wachstum haben auch Fußball-Organisationen wie den FC Bayern München, FC Schalke 04 oder FC Barcelona dazu gebracht, eigene eSport-Divisionen auf die Beine zu stellen. Auch hierzulande befindet sich eSport im stetigen Wachstum: 16 % der Deutschen (13 Millionen) haben sich einmal ein eSport-Turnier angeschaut.

Besonderer Fokus liegt auf eFootball, in Spielen wie FIFA und PES. Die Beteiligung von Fußballvereinen macht eSport sowohl attraktiver für die Zuschauer als auch für die Spieler selbst, denn eSportler in Vereinen wie den erwähnten werden immer besser bezahlt und steigen in Profil und Bekanntheit. Momentan gibt es ungefähr 4500 professionelle eSportler in Deutschland. Eine entscheidende Periode dieser Entwicklung war das Jahr 2020: Aufgrund der Covid-Pandemie und der langen Abstinenz von traditionellem Sport konnte der digitale eSport einspringen und auf sich aufmerksam machen. Im Jahr 2021 wird für eSport in Deutschland ein Marktumsatz von 112 Millionen Euro prognostiziert. Die Tendenz der Zahlen ist steigend. Klar ist, dass es eine der neuesten, aufregendsten und interessantesten Unterhaltungsindustrien ist und die enorme Entwicklung der Branche sollte im Auge behalten werden.


Corona-Alarm! 13-jähriger Nürnberger erfindet Lockdown-Spiel


Keine Kommentare