Geisterdorf zum Schnäppchenpreis

Dieses spanische Dorf soll zum Spottpreis verkauft werden

Isabel Pogner
Isabel Pogner

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

24.11.2022, 10:06 Uhr
In unmittelbarer Nähe zu diesem Staudamm liegt das Dorf, das extra für die zur Errichtung erforderlichen Arbeiter errichtet wurde. Nun steht es zum Verkauf.

© Saaaaa via www.imago-images.de In unmittelbarer Nähe zu diesem Staudamm liegt das Dorf, das extra für die zur Errichtung erforderlichen Arbeiter errichtet wurde. Nun steht es zum Verkauf.

Ein kleines Dorf in Spanien an der Grenze zu Portugal steht zum Verkauf. Komplett, also samt Schule, Kirche, Hotel, öffentlichem Schwimmbad und Kasernengebäude. Nur ohne Einwohner, davon gibt es in Salto de Castro nämlich keine mehr.

Wer Dorfchef von "Salto de Castro" werden will, muss läppische 260.000 Euro zahlen. Dafür gibt's in den spanischen Großstädten höchstens eine kleine Wohnung. Bei dem alternativen Wohnraum in der Provinz war in den vergangenen Jahrzehnten die Nachfrage aber jedoch eher gering. Seit 40 Jahren ist der Ort verlassen, berichtet die BBC. Der aktuelle Besitzer kaufte das Dorf Anfang der 2000er-Jahre mit dem Vorhaben, "hier ein Hotel zu errichten, aber das Projekt wurde auf Eis gelegt“, sagte Ronnie Rodríguez der BBC.

Hunderte Kaufinteressenten

Rodríguez arbeitet für Royal Invest, das den Eigentümer auf der Verkaufsplattform idealista.com vertritt. Aber aufgeschoben ist bekanntlich nicht aufgehoben: Rodríguez zufolge wünsche sich der Eigentümer immer noch, dass das Örtchen wiederbelebt wird. Das erklärt dieser auch in seinem Inserat: „Ich verkaufe, weil ich ein Stadtmensch bin und mich nicht um die Instandhaltung des Dorfes kümmern kann“. Und seine Chancen stehen gut: Hunderte Interessenten hätten sich bereits gemeldet. Die potenziellen Käufer kommen laut Rodríguez aus Russland, Frankreich, Belgien und dem Vereinigten Königreich.

Gebaut wurde Salto de Castro in den Fünfzigerjahren von einem Energieunternehmen für ihre Mitarbeiter. Nachdem das Projekt Staudamm fertig war, sind die Einwohner jedoch allmählich aus den 44 Wohneinheiten ausgezogen. Sehenswert ist der Ort allemal: Er liegt an einem Fluss in hügeliger Naturidylle. Der Naturpark rund herum ist zudem ein beliebtes Ausflugsziel.