Um Risikogruppen zu schützen

Edeka-Markt führt Maskenpflicht wieder ein - für einen begrenzten Zeitraum

Azeglio Elia Hupfer
Azeglio Elia Hupfer

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

28.4.2022, 12:45 Uhr
Eine Edeka-Filiale in Mönchengladbach hat wieder eine Maskenpflicht eingeführt.

© IMAGO/Michael Gstettenbauer Eine Edeka-Filiale in Mönchengladbach hat wieder eine Maskenpflicht eingeführt.

Das Tragen einer Maske beim Einkaufen im Supermarkt ist seit Anfang April in Deutschland freiwillig. Eine gesetzlich geregelte Maskenpflicht gibt es dort nicht mehr. Einzelhändler können allerdings von sich aus auf das Tragen einer Maske bei ihrer Kundschaft bestehen und dies in ihrem Hausrecht verankern. Davon macht nun eine Edeka-Filiale Gebrauch - zumindest teilweise.

Im Edeka-Markt Endt in Mönchengladbach gilt jeden Tag für eine Stunde die Maskenpflicht, berichtet die Thüringer Allgemeine. Demnach möchte der Markt Risikogruppen entgegenkommen und das Einkaufserlebnis sicherer gestalten. Einkaufen dürfen zu dieser Stunde auch Kundinnen und Kunden, die keiner vulnerablen Gruppe angehören - sofern sie sich an die Maskenpflicht halten.

Seit dem 3. April ist auch in Bayern das Tragen einer Maske im Einzelhandel nicht mehr nötig. Der Freistaat hat zwar bis heute gewisse Corona-Maßnahmen als Basisschutz in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verankert, die Maskenpflicht gehört allerdings nur in vulnerablen Einrichtungen und im öffentlichen Personennahverkehr dazu.

Die Infektionsschutzverordnung wird am Sonntag erneut für vier Wochen verlängert. Hier erfahren Sie, welche Maßnahmen dann noch gelten:

Verwandte Themen