Mittwoch, 21.04.2021

|

Eine Welt voller Plastik: Wie wir unseren Planeten vermüllen

Warum wir Deutschen im Recyceln schlechter sind als wir meinen - 06.10.2018 05:56 Uhr

Die Welt erstickt in Verpackungsmüll — und gerade wir Deutschen sind im Recyceln schlechter als wir meinen.

07.10.2010 © Edgar Pfrogner


Für knapp 25 Kilo an Plastik-Verpackungsfolie, Joghurtbechern oder Shampooflaschen ist jeder von uns Jahr für Jahr verantwortlich. Und weil das Meiste im Gelben Sack landet, werfen wir unser schlechtes Gewissen gleich hinterher: Wird doch eh alles wiederverwertet... 

Wird es nicht. Zwar sind die Recyclingquoten für Glas (rund 85 Prozent) oder Papier (etwa 92 Prozent) ganz gut, nicht aber die für Kunststoff. Bestenfalls aus der Hälfte dessen, was in der Gelben Tonne entsorgt wurde, entstehen neue Produkte. Der Rest wird verbrannt.

Bilderstrecke zum Thema

Kampf dem Plastik-Konsum: Das sagen Menschen aus der Region!

Plastik, Plastik, Plastik. Was macht jeder Einzelne gegen die Massen an Plastik, die uns im Alltag begegnen? Wir haben uns bei den Fußgängern in der Nürnberger Innenstadt umgehört.


Rechnen wir all jenen Verpackungsmüll dazu, der weggeworfen oder falsch sortiert wird, sieht die Recyclingquote in Deutschland noch schlechter aus. 
Sogenanntes Bio-Plastik, das immer öfter als Alternative zumindest für Mülltüten oder Partygeschirr angeboten wird und biologisch abbaubar ist, ist übrigens auch nicht ganz unumstritten. Zwar basiert es nicht auf Erdöl, dafür aber auf nachwachsenden Rohstoffen wie beispielsweise Maisstärke oder Rüben. Und für deren Anbau werden Flächen, Wasser und Düngemittel verbraucht. Herkömmliche Sortiermaschinen erkennen das Material außerdem oft nicht, weshalb Bio-Plastik eher verbrannt denn kompostiert wird.

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie über Plastik wissen müssen

Wussten Sie, dass in einer Plastiktüte mehr Erdöl steckt als in vier Schnapsgläser passt? Oder dass weit mehr als die Hälfte aller Fische in der Nordsee Kunststoffteile im Körper haben? Zehn Fakten rund um ein Material, das uns täglich in unserem Alltag begegnet - und das einige Überraschungen bereithält.


Dass mit dem neuen Verpackungsgesetz ab 2019 mehr recycelt werden muss, dass Tragetaschen aus Plastik nicht mehr umsonst über die Ladentheke wandern oder dass über ein Verbot von Strohhalmen oder Einweggeschirr aus Kunststoff nachgedacht wird, ist gut — reicht aber noch lange nicht für die Plastik-Wende. 

Bilderstrecke zum Thema

Plastik, nein danke! Zehn Alternativen für ein Leben ohne Kunststoff

Knapp 25 Kilo Plastikmüll hinterlässt jeder Deutsche im Jahr. Lediglich aus der Hälfte dessen, was im gelben Sack landet, entstehen neue Produkte. Der Rest wird verbrannt und belastet unsere Umwelt. Allerdings kann jeder dazu beitragen, dass weniger Plastikmüll anfällt. Welche plastiksparenden Alternativen es gibt, verraten wir hier!


Eva Sünderhauf

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama