Samstag, 18.01.2020

|

zum Thema

"Etwas für Hartgesottene": Fahrradclub bemängelt Sicherheit

"Das muss sich dringend ändern" - ADFC feiert 40. Jubiläum - 26.09.2019 08:27 Uhr

Auch 40 Jahre nach der Gründung des ADFC ist die Sicherheit für Fahrradfahrer in Deutschland weiterhin schlecht. © Guido Kirchner, dpa


Die Sicherheit für Radler habe sich in letzter Zeit sogar noch verschlechtert. "Die wenigen vorhandenen Radwege sind oft ein beängstigender Mix aus unzusammenhängenden, holprigen oder gefährlichen Lösungen." Sichere Fahrradparkplätze fehlten vielerorts.

Bilderstrecke zum Thema

ADFC: Elf Tipps zum sicheren Radfahren in der Stadt

Täglich bewegen sich Tausende Fahrradfahrer im Stadtverkehr. Doch die Zweiradfahrer haben keine Knautschzone und sind größeren Gefahren ausgesetzt, als Autofahrer. Der ADFC gibt Tipps, wie Radler sicher durch den Stadtverkehr kommen.


Um ähnlich gute Rad-Bedingungen wie in den Niederlanden zu schaffen, müssten bundesweit etwa lückenlose Radwegenetze, breite Vorrangrouten, sichere Kreuzungen, Radschnellwege für Pendler und Lastentransporte sowie Millionen Fahrradparkplätze gebaut werden, erklärte Krone. Gefordert wird eine deutliche Erhöhung der Investitionen in diesen Bereich von Bund, Ländern und Kommunen - auf mindestens 30 Euro pro Einwohner und Jahr. Aktuell geht der ADFC laut Krone davon aus, dass der Betrag bei 5 Euro liegt.

Bilderstrecke zum Thema

Gefahrenstellen in Nürnberg: Hier müssen Radler aufpassen

Schmale Radstreifen, plötzlich endende oder zugeparkte Fahrradwege: Auf Nürnbergs Straßen gibt es viele Gefahrenstellen für Fahrradfahrer. Gemeinsam mit dem ADFC Nürnberg und einigen unserer User haben wir Standorte zusammengetragen, wo Verbesserungsbedarf besteht.


Am 27. September 1979 war die ADFC-Satzung verabschiedet worden. Der Bremer Verkehrsberater Jan Tebbe und 17 Mitstreiter riefen den Verein als "fahrradpolitisches Gegengewicht zu den starken Interessensverbänden des Automobils" ins Leben, so der ADFC. Mit mehr als 185.000 Mitgliedern ist der Club nach eigenen Angaben heute die größte Radfahrer-Interessenvertretung hierzulande und weltweit.

Bilderstrecke zum Thema

Critical Mass: Radler erobern Nürnbergs Straßen

Immer am letzten Freitag des Monats sind Nürnbergs Straßen fest in der Hand der Radfahrer. Mit den Critical Mass-Demonstrationen wollen sie auf ihre Belange und Rechte gegenüber dem Autoverkehr aufmerksam machen - und zudem für gesunde und CO2-freie Fortbewegung werben.


dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama