Sonntag, 08.12.2019

|

zum Thema

Experten-Vorhersage: Kommt der wärmste Winter aller Zeiten?

Temperaturen steigen um zwei bis drei Grad - Beleg für Klimawandel - 16.11.2019 09:05 Uhr

Auf die Landwirtschaft wirken sich fehlende Frosttage oder starke Niederschläge negativ aus: Pflanzen bilden dadurch weniger Blüten. © Matthias Kronau


Nach den aktuellen NOAA-Modellen sollen die Monate Dezember bis Februar zwei bis drei Grad wärmer werden als die bereits warmen Winter zwischen 1999 und 2010. Diplom-Meteorologe Dominik Jung sagte der Bild: "Den bisher wärmsten Winter gab es bei uns 2006/2007. Er hatte eine Durchschnittstemperatur von 4,4 Grad. Jetzt könnten es 4,6 Grad werden. Ein weiterer Beleg für den bereits laufenden Klimawandel."

Durch die Erwärmung wird Deutschland in Zukunft mehr mit Westwetterlagen zu tun bekommen. Das bedeutet beispielsweise mehr Niederschläge durch den Atlantik-Einfluss. In Skigebieten dürfte es deshalb in diesem Jahr deutlich mehr Schnee geben. Im Flachland macht sich die weiße Pracht dagegen rar. Es soll dafür mehr regnen. Immerhin wirkt sich das positiv auf unseren Geldbeutel aus. Denn wärmere Temperaturen bedeuten weniger Heizkosten.

Bilderstrecke zum Thema

Historisch: Als der Wintersport in der Region boomte

Tausende Menschen zwängten sich in den 1950er und 60er Jahren mit ihren Skiern in Sonderzüge, um im Fichtelgebirge oder am Schnaittacher Rothenberg die Hänge hinabzuwedeln. Der Wintersport boomte. Wir lassen ihn mit den schönsten Bildern wieder aufleben.


evo

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama