Pflanzen können Schaden nehmen

Gießen Sie niemals Ihren Garten am Abend - "Schlechteste, was man tun kann"

19.7.2021, 14:00 Uhr
Abends zu gießen ist ein Fehler, den man im Garten dringend vermeiden sollte.

© Patrick Seeger, dpa-tmn Abends zu gießen ist ein Fehler, den man im Garten dringend vermeiden sollte.

Gartenmenschen kennen das Problem: Im morgendlichen Stress bleibt keine Zeit, also greift man erst am Abend nach der Arbeit zur Gießkanne. Dass man seinen Pflanzen damit nicht unbedingt etwas Gutes tut, weiß eine Expertin der Bayerischen Gartenakademie in Veitshöchheim.

"Schnecken würden empfehlen, abends zu gießen", so Marianne Scheu-Helgert gegenüber der Augsburger Allgemeinen. Wer das tut, lockt die ungeliebten Schädlinge geradezu aus dem Boden, damit sie in der Nacht in Ruhe die Pflanzen kahl fressen können. Außerdem entstehen durch das abendliche Gießen leicht Pilzkrankheiten, weil die Blätter die ganze Nacht nass bleiben und nicht trocknen.

Gartenbauingenieurin: "Das Schlechteste, was man tun kann"

"Am Feierabend zu Kanne oder Schlauch zu greifen und einfach mal schnell drüber brausen ist das Schlechteste, was man tun kann", sagt die Gartenbauingenieurin. "Denn davon haben die Pflanzen fast gar nichts." Deutlich besser sei es hingegen, gleich am Morgen zu wässern. Dann ist der Boden noch kühl und es geht weniger Wasser durch die Verdunstung verloren.


Darum sollten Sie keine Hecken aus Thuja oder Kirschlorbeer im Garten pflanzen


Generell gilt im Garten das Motto: Nicht kleckern, klotzen. Erst bei 10 bis 15 Litern pro Quadratmeter käme bei den Pflanzen spürbar Wasser an. Scheu-Helgert empfiehlt daher, statt täglich nur ein bisschen, einmal pro Woche ordentlich zu wässern. Ihr Tipp für die Sommermonate: "Zuerst ordentlich gießen. Dann das Wasser einsickern lassen und beispielsweise Kaffee trinken oder frühstücken. Und dann noch einmal kräftig gießen."

7 Kommentare