Sonntag, 16.05.2021

|

zum Thema

Kältester April seit 1881: Hoffnung für Mai?

Die Temperaturen bleiben kühl - Der Experte spricht - 22.04.2021 17:45 Uhr

Weiße Blüten hängen in einer Obstplantage an einem Birnenbaum.

17.04.2021 © Felix Kästle, dpa


Obwohl das Thermometer in den nächsten Tagen auf bis zu 15 Grad klettern kann, wird die Schwelle von 20 Grad nicht erreicht. In Thüringen wurden sogar minus 20 Grad gemessen, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Wie das Wetter die kommenden Wochen aussehen wird, teilt der Diplom-Meteorologe und Klimaexperte Dominik Junge mit.

Bilderstrecke zum Thema

Der Frühling naht: Zehn Freizeit-Tipps für sonnige Stunden

Die Tage werden wieder länger, das Wetter milder: Am Wochenende gibt es mit Temperaturen um die 15 Grad erstmals einen Vorgeschmack auf den Frühling. In unserer Galerie haben wir einige Ideen gesammelt, wie Sie die Sonne wunderbar ausnutzen können.


Temperaturen im April

Der Klimaexperte wirft einen Blick auf die April-Temperaturen der letzten Jahre und stellt fest, dass der April 2021 der kälteste seit 1881 ist. Während die aktuelle durchschnittliche April-Temperatur bei 4,9 Grad liegt, lag sie von 1961 bis 1990 bei 7,4 Grad und von 1991 bis 2020 bei 9 Grad. Laut Junge sollen die Temperaturen noch kühl bleiben, erst im Mai dürfte dann das Thermometer nach oben klettern.

Zu wenig Regen

Was den Regen betrifft, hat uns dieser April viel zu wenige Niederschläge beschert: Nur 50 Prozent des langjährigen Durchschnittswertes ist bislang registriert worden. Während es im Norden bis Ende April sehr trocken bleiben sollte, erwarten den Süden, Westen und Osten Deutschlands ab und zu Niederschläge. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldet im Süden teilweise einzelne Gewitter. Im Mai wird es weiterhin zu wenig Niederschläge geben, die Gefahr von Trockenheit ist weiterhin vorhanden, sagt der Experte.


Unsere Wetter-Prognose


Frost-Warnung

Dauerfrost und strenger Nachtfrost sind in den nächsten Tagen laut dem Experten nicht ausgeschlossen. In der Nacht vor allem ist strenger Frost bei niedrigen Temperaturen möglich. In der Mitte Deutschlands und Teilen Bayerns, Sachsens und Thüringens können die Temperaturen nachts auf bis zu minus 23 Grad fallen. "Mit Temperaturen um die null bis 1 Grad beginnt Deutschland dann langsam aufzutauen", erklärt Junge.

"Man muss allerdings auch dazu sagen, dass wir durch die warmen Frühjahre der Vergangenheit etwas verwöhnt sind. Gerade der April war besonders warm und teilweise schon frühsommerlich", blickt der Wetterexperte zurück. Vielleicht wurde Deutschland die letzten Jahre vom Aprilwetter verwöhnt. Trotzdem wird die Hoffnung nicht aufgegeben, noch im April mehr Sonne zu genießen - und wenn nicht, dann im Mai.

avi

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama