Umweltschützer für Tempolimit auf Autobahnen

Langsamer fahren gegen Putin: Umwelthilfe mit kurioser Forderung zum Ukraine-Krieg

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

4.3.2022, 16:47 Uhr
Bislang konnte sich Deutschland zu keinem flächendeckenden Tempolimit für Autobahnen durchringen. 

© Thomas Trutschel/photothek.de via www.imago-images.de, imago images/photothek Bislang konnte sich Deutschland zu keinem flächendeckenden Tempolimit für Autobahnen durchringen. 

Seit Jahren schwelt die Diskussion um ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Experten sind überzeugt: Mit strengeren Regeln lässt sich jede Menge CO2 einsparen. Bislang konnte sich aber selbst die Ampelkoalition unter Beteiligung der Grünen nicht zu einem Tempolimit durchringen.

Ändert Putins Krieg in der Ukraine alles? Die Deutsche Umwelthilfe wittert zumindest durch den Angriff Putins, der Schätzungen zufolge Tausenden Menschen das Leben kostete, eine neue Chance. Die Umweltschutzorganisation schlägt als Sanktion durch die Hintertür ein Tempolimit von 100 Stundenkilometern auf Autobahnen, 80 außerorts und 30 innerorts vor. Allein damit lasse sich der Verbrauch von knapp vier Milliarden Liter Diesel und Benzin vermeiden, ist die Umwelthilfe überzeugt.

"Jeder muss in der Doppelkrise Beitrag leisten"

"Das kann den Rohölbedarf aus Russland um Millionen Tonnen und damit etliche Prozentpunkte sofort absenken", sagt Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Umwelthilfe. "Wir brauchen neben 'Freiheitsenergien‘ auch entschlossenes 'Freiheits-Sparen'. Jeder muss in der jetzigen Doppelkrise seinen Beitrag leisten – und nicht mehr rasen zu dürfen, ist ein kleiner Einschnitt verglichen mit dem Nutzen."

Dass sich mit einem Tempolimit CO2 einsparen lässt, ist unumstritten. Experten setzen die Einsparungen aber deutlich niedriger an als die Umwelthilfe. Das Umweltbundesamt etwa geht davon aus, dass sich mit 130 auf Autobahnen rund zwei Millionen Tonnen Treibhausgase einsparen lassen - also zwischen zwei und drei Prozent des derzeitigen Gesamtausstoßes im Verkehrssektor.