11°

Dienstag, 20.04.2021

|

zum Thema

Nach Todesfall: Erster Landkreis in Deutschland hat AstraZeneca-Impfungen wieder gestoppt

Kreis Euskirchen impft vorerst keine Frauen unter 55 Jahren mehr - 30.03.2021 08:48 Uhr

Der Landkreis Euskirchen stoppt AstraZeneca-Impfungen für Frauen unter 55 Jahren. 

22.03.2021 © JUSTIN TALLIS, AFP


Eine 47-jährige Patientin verstarb an den Folgen der seltenen Thrombose, eine 28-Jährige wird noch im Krankenhaus behandelt, befindet sich aber in einem stabilen Zustand.

Beide erkrankten im Abstand weniger Tagen nach ihrer AstraZeneca-Impfung. Das Landratsamt Euskirchen (Nordrhein-Westfalen) hat sich deshalb entschieden, die Impfungen mit dem Vakzin des schwedisch-britischen Herstellers vorerst für Frauen unter 55 Jahren zu stoppen, heißt es in einer Mitteilung vom Montag.

Landrat: AstraZeneca-Stopp ist reine Vorsichtsmaßnahme

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium sei darüber informiert werden, genauso wie das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut.


Erneuter Todesfall nach AstraZeneca-Impfung in Bayern: Zusammenhang wohl "sehr wahrscheinlich"


Landrat Markus Ramers betont, dass dies eine reine Vorsichtsmaßnahme sei: "Kein Impfstoff wird vernichtet, alle Frauen, denen heute oder morgen kein Impfangebot gemacht werden kann, werden zeitnah nachgeimpft."

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


trk

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Panorama