Laster und Versuchung

"So tritt der Teufel ein": Papst Franziskus warnt junge Priester vor Pornografie

Alicia Kohl
Alicia Kohl

E-Mail zur Autorenseite

27.10.2022, 14:47 Uhr
Papst Franziskus bezeichnet Pornografie als Laster.

© Alessandra Tarantino, dpa Papst Franziskus bezeichnet Pornografie als Laster.

Das Zölibat in der katholischen Kirche ist umstritten und wird immer wieder diskutiert, Papst Franziskus will daran aber trotzdem erst einmal nichts ändern. Bei einem Treffen mit angehenden Priestern in Rom sprach er das Thema Pornografie an. Jeder solle sich Gedanken machen, "ob er schon einmal in die Versuchung der digitalen Pornografie geraten ist". Dabei würde es sich nämlich auch um ein Laster handeln, schließlich "tritt so der Teufel ein", wie der Papst sagt.

Kirchenmänner sollten sich also davon fern halten. "Das reine Herz, das Jesus jeden Tag empfängt, darf solche pornografischen Informationen nicht empfangen", so Papst Franziskus. Dabei gehe es ihm nicht nur um "kriminelle Pornografie" wie mit Missbrauch von Kindern, sondern auch von "einigermaßen normaler Pornografie". Männer sollten Pornografie von ihren Mobiltelefonen löschen, um der Versuchung widerstehen zu können. "Ich sage euch, das ist eine Sache, die den Geist schwächt", so der Papst.