Ein Überblick

Sonderpreise, mehr Transparenz im Internet und vieles mehr: Das ändert sich im Mai 2022

30.4.2022, 15:29 Uhr
Steuerzahler mussten ihre Steuererklärung für 2020 zum 31. Oktober 2021 abgeben. Doch wer einen Steuerberater einschaltet, hat Zeit bis zum 31. Mai 2022.
1 / 11

Frist für Steueraufklärung 2020

Steuerzahler mussten ihre Steuererklärung für 2020 zum 31. Oktober 2021 abgeben. Doch wer einen Steuerberater einschaltet, hat Zeit bis zum 31. Mai 2022. © Benjamin Nolte/dpa

Millionen Bundesbürger werden ab Mitte Mai bei einer Volkszählung zu ihrer Person und nach ihren Lebensumständen befragt. Der Stichtag ist der 15. Mai. Fragen um Alter, Familienstand oder Wohn- und Arbeitssituation sind wichtig für die Entscheidungen der Politik für die Zukunft Deutschlands.
2 / 11

Volkszählung Zensus

Millionen Bundesbürger werden ab Mitte Mai bei einer Volkszählung zu ihrer Person und nach ihren Lebensumständen befragt. Der Stichtag ist der 15. Mai. Fragen um Alter, Familienstand oder Wohn- und Arbeitssituation sind wichtig für die Entscheidungen der Politik für die Zukunft Deutschlands. © Marijan Murat, dpa

Supermärkte können Produkte mit bald ablaufendem Haltbarkeitsdatum künftig einfacher zu Sonderpreisen anbieten, um sie nicht wegwerfen zu müssen. Das sieht eine Neuregelung ab Mai 2022 vor, wie das Bundesernährungsministerium nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss mitteilte.
3 / 11

Sonderpreise für bald ablaufende Lebensmitteln

Supermärkte können Produkte mit bald ablaufendem Haltbarkeitsdatum künftig einfacher zu Sonderpreisen anbieten, um sie nicht wegwerfen zu müssen. Das sieht eine Neuregelung ab Mai 2022 vor, wie das Bundesernährungsministerium nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss mitteilte. © Mario Hösel via www.imago-images.de

Wer künftig einkaufen geht und Produkte vergleichen möchte, kann sich auf die Preisanpassungsverordnung vom 28. Mai 2022 verlassen. Diese sorgt dafür, dass Preisangaben im Supermarkt, an der Zapfsäule oder an der Ladestation künftig einheitlich angegeben werden müssen. Alle Preise müssen bald in Kilo oder Liter ausgezeichnet werden. Der Energiepreis für Ladestationen wird künftig pro Kilowattstunde berechnet.

 
4 / 11

Preisanpassungsverordnung

Wer künftig einkaufen geht und Produkte vergleichen möchte, kann sich auf die Preisanpassungsverordnung vom 28. Mai 2022 verlassen. Diese sorgt dafür, dass Preisangaben im Supermarkt, an der Zapfsäule oder an der Ladestation künftig einheitlich angegeben werden müssen. Alle Preise müssen bald in Kilo oder Liter ausgezeichnet werden. Der Energiepreis für Ladestationen wird künftig pro Kilowattstunde berechnet.   © Rolf Vennenbernd/dpa

Die Neufassung der SARS-CoV-2 Arbeitssdchutzverordnung, die zum 20. März 2022 in Kraft getreten ist, gilt bis einschließlich 25. Mai 2022. Ob sie wirklich auslaufen gelassen oder noch einmal verlängert wird, ist noch unklar.
5 / 11

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung läuft aus

Die Neufassung der SARS-CoV-2 Arbeitssdchutzverordnung, die zum 20. März 2022 in Kraft getreten ist, gilt bis einschließlich 25. Mai 2022. Ob sie wirklich auslaufen gelassen oder noch einmal verlängert wird, ist noch unklar. © Berny Meyer, NN

Ab 30. Mai 2022 werden Apps oder Geräte von Drittanbietern, die einen Nutzernamen und ein Passwort erfordern, um sich in einem Google-Konto anzumelden, nicht mehr unterstützt. Google führt nämlich die verpflichtende Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle Nutzer. Um sich anzumeldenSie müssen also neben Ihrem Benutzernamen oder Ihrer E-Mail-Adresse und dem dazugehörigen Passwort einen sechsstelligen Code eingeben, müssen Sie also neben Ihrem Benutzernamen oder Ihrer E-Mail-Adresse und dem dazugehörigen Passwort auch einen sechsstelligen Code eingeben.
6 / 11

Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Google

Ab 30. Mai 2022 werden Apps oder Geräte von Drittanbietern, die einen Nutzernamen und ein Passwort erfordern, um sich in einem Google-Konto anzumelden, nicht mehr unterstützt. Google führt nämlich die verpflichtende Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle Nutzer. Um sich anzumeldenSie müssen also neben Ihrem Benutzernamen oder Ihrer E-Mail-Adresse und dem dazugehörigen Passwort einen sechsstelligen Code eingeben, müssen Sie also neben Ihrem Benutzernamen oder Ihrer E-Mail-Adresse und dem dazugehörigen Passwort auch einen sechsstelligen Code eingeben. © Matt Rourke/dpa

Ab 28. Mai 2022 treten neue Regelungen in Kraft, die den Verbraucherschutz verbessern sollten. Das spielt eine Rolle auch für Anbieter, die telefonisch werben. Künftig müssen Sie dokumentieren, dass Sie dem Werbeanruf eingewilligt haben und dieses Einverständnis fünf Jahre lang aufbewahren. Verstöße werden mit Bußgeldern geahndet. Ein Teil des Verbraucherschutzes betrifft auch Haustürverkaufe. Ab 28. Mai 2022 dürfen Händler Zahlungen nicht mehr am selben Tag einzahlen, an dem Sie als Kunde den Vertrag unterschrieben haben.
7 / 11

Änderungen bei Telefonwerbung und Haustürverkäufen

Ab 28. Mai 2022 treten neue Regelungen in Kraft, die den Verbraucherschutz verbessern sollten. Das spielt eine Rolle auch für Anbieter, die telefonisch werben. Künftig müssen Sie dokumentieren, dass Sie dem Werbeanruf eingewilligt haben und dieses Einverständnis fünf Jahre lang aufbewahren. Verstöße werden mit Bußgeldern geahndet. Ein Teil des Verbraucherschutzes betrifft auch Haustürverkaufe. Ab 28. Mai 2022 dürfen Händler Zahlungen nicht mehr am selben Tag einzahlen, an dem Sie als Kunde den Vertrag unterschrieben haben. © Maik Goering, NNZ

Filme und Serien werden nicht mehr im Google Play verfügbar sein: Ab Mai 2022 ziehen sie in die Google-TV-App um. 
8 / 11

Keine Filme und Serien im Google Play Store

Filme und Serien werden nicht mehr im Google Play verfügbar sein: Ab Mai 2022 ziehen sie in die Google-TV-App um.  © Christoph Hardt via www.imago-images.de

Das sogenannte chipTAN-Verfahren wird im Mai 2022 eingestellt. Stattdessen soll nun das BestSign-Verfahren zum Einsatz kommen. Dieses kann als App mit Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder Passwort genutzt werden. 
9 / 11

chipTAN-Verfahren wird abgeschaltet

Das sogenannte chipTAN-Verfahren wird im Mai 2022 eingestellt. Stattdessen soll nun das BestSign-Verfahren zum Einsatz kommen. Dieses kann als App mit Fingerabdruck, Gesichtserkennung oder Passwort genutzt werden.  © imago stock&people

Wer künftig Kaffeefahrten anbieten will, muss ab dem 28. Mai für mehr Transparenz sorgen. Bereits die Werbung für die Veranstaltung muss deutlich machen, welche Waren angeboten werden und wo die Veranstaltung stattfindet. Nahrungsergänzungsmittel, medizinische Produkte und Finanzdienstleistungen dürfen nicht mehr verkauft werden. Erschwerte Bedingungen gelten auch für Influencer, die durch die Bewerbung bestimmter Produkte bezahlt werden. Solche Beiträge müssen künftig als „kommerziell“ gekennzeichnet werden.
10 / 11

Transparenzpflicht

Wer künftig Kaffeefahrten anbieten will, muss ab dem 28. Mai für mehr Transparenz sorgen. Bereits die Werbung für die Veranstaltung muss deutlich machen, welche Waren angeboten werden und wo die Veranstaltung stattfindet. Nahrungsergänzungsmittel, medizinische Produkte und Finanzdienstleistungen dürfen nicht mehr verkauft werden. Erschwerte Bedingungen gelten auch für Influencer, die durch die Bewerbung bestimmter Produkte bezahlt werden. Solche Beiträge müssen künftig als „kommerziell“ gekennzeichnet werden. © Infinite Lux via www.imago-images.de

Ab Mai 2022 gelten neue Informationspflichten für Betreiber von Online-Marktplätzen wie Amazon oder Ebay. Derartige Plattformbetreiber müssen erklären, wie Rankings auf dem Marktplatz zustande kommen. So soll den Verbrauchern ermöglicht werden, nachzuvollziehen, warum Produkte in einer bestimmten Reihenfolge präsentiert werden. Zudem müssen sie darüber informieren, ob ein Produkt von einem Unternehmen oder einer Privatperson stammt. 
11 / 11

Informationspflichten für Online-Marktplätze

Ab Mai 2022 gelten neue Informationspflichten für Betreiber von Online-Marktplätzen wie Amazon oder Ebay. Derartige Plattformbetreiber müssen erklären, wie Rankings auf dem Marktplatz zustande kommen. So soll den Verbrauchern ermöglicht werden, nachzuvollziehen, warum Produkte in einer bestimmten Reihenfolge präsentiert werden. Zudem müssen sie darüber informieren, ob ein Produkt von einem Unternehmen oder einer Privatperson stammt.  © Felix Schlikis via www.imago-images.de