Hoher Zuschuss möglich

Weißer Sand, türkises Meer: Diese Trauminsel bietet ihnen 15.000 Euro für einen Umzug

jmi

Online-Redaktion

6.8.2022, 12:37 Uhr
Mit einem Zuschuss von bis zu 15.000 Euro will die Regierung Sardiniens Menschen auf die Insel locken. Damit soll gegen die Landflucht vorgegangen und die Wirtschaft wieder angekurbelt werden.

© Florian Sanktjohanser/dpa-tmn Mit einem Zuschuss von bis zu 15.000 Euro will die Regierung Sardiniens Menschen auf die Insel locken. Damit soll gegen die Landflucht vorgegangen und die Wirtschaft wieder angekurbelt werden.

Die italienische Mittelmeerinsel Sardinien zahlt Menschen, die auf die Insel umsiedeln bis zu 15.000 Euro. Die Insel bietet die "schönsten und unberührtesten Strände Europas und im Schnitt 300 Sonnentage pro Jahr", wie die Bild berichtet. Doch für den Zuschuss bei einer Umsiedlung gibt es auch gewisse Vorgaben.

Berichten der Bild zufolge gebührt er lediglich denjenigen, die in eine Gemeinde mit maximal 3000 Einwohnern ziehen. Zudem solle der Umzug innerhalb der folgenden 18 Monate vollzogen werden und der Zuschuss in den Kauf oder die Renovierung eines Hauses gesteckt werden. Mit diesen Kriterien und dem verlockenden Angebot der 15.000 Euro wolle die Regierung gegen die Landflucht ankämpfen und die Wirtschaft wieder ankurbeln.

Denn laut Angaben der Bild ist Sardinien das Land Italiens mit der niedrigsten Geburtenrate - es sterben mehr Menschen, als geboren werden. Hinzu kommt, dass mehr junge Menschen wegziehen und "besonders im Inneren der Insel [...] die Gemeinden immer kleiner" werden, heißt es in der Bild weiter.

In einer Pressemitteilung erklärte der sardinische Präsident Christian Solinas, dass Voraussetzungen geschaffen wurden, "dass junge Menschen sich zum Bleiben entschließen und das Wirtschaftsgefüge der schwächsten Gebiete (weiter-)entwickeln. Dank der Zuschüsse für ihre Häuser wird dieses gestärkt und zu einem fruchtbaren Boden für diejenigen, die dorthin ziehen oder eine Familie gründen wollen", berichtet die Bild.

Verwandte Themen


Keine Kommentare