Objekte fliegen extrem schnell

"Wir sehen sie überall": Ufos über der Ukraine stellen Forscher vor Rätsel

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

18.9.2022, 15:54 Uhr
Seit Monaten diskutieren die USA über das sogenannte "Gimbal"-Ufo, das von Piloten der amerikanischen Navy aufgenommen wurde. Nun gibt es auch in der Ukraine reihenweise neue Sichtungen.

© United States Navy Seit Monaten diskutieren die USA über das sogenannte "Gimbal"-Ufo, das von Piloten der amerikanischen Navy aufgenommen wurde. Nun gibt es auch in der Ukraine reihenweise neue Sichtungen.

Ufos heißen neuerdings Unidentified aerial phenomena, also UAPs. Was auf den ersten Blick etwas spitzfindig klingt, hat einen ernsten Hintergrund: Regierungen und Militärs auf der ganzen Welt wollen die mysteriösen Himmelsphänomene aus der Schmuddelecke holen, sie der Pseudowissenschaft entreißen.

Das US-amerikanische Pentagon etwa kann sich gleich 400 entsprechende Sichtungen nicht wirklich erklären, ganze Abteilungen beschäftigen sich inzwischen mit Ufos oder eben UAPs. Der Kongress lud zuletzt reihenweise Experten. Mit mäßigem Erkenntnisgewinn.

Der Ufo-Hype bekommt jetzt ein neues Kapitel - und das ausgerechnet durch die Ukraine, wo seit Monaten der russische Angriffskrieg viele Menschenleben fordert.

Forscher, berichtet das Magazin Stern mit Verweis auf ukrainische Quellen, sehen sich den Himmel über dem Land derzeit mit speziellen Kameras besonders genau an. Seit Monaten überwachen das Astronomische Observatorium in Kiew und die Nationale Akademie der Wissenschaften der Ukraine den Luftraum - mit überraschenden Ergebnissen, die Anfang August in einer ersten Studie zusammengefasst wurden.

Natürliche Phänomene oder doch Außerirdische?

Es wimmelt nur so von Ufos über der Ukraine, sagen die Forscher. "Wir sehen sie überall", heißt es direkt in der Einleitung. Und die Objekte bewegen sich mit gigantischer Geschwindigkeit. Teilweise seien sie so schnell, dass sie für das menschliche Auge gar nicht sichtbar sind. Deswegen kommen spezielle Kameras zum Einsatz. Konkret wurden wohl Höchstgeschwindigkeiten von 15 Kilometer pro Sekunde gemessen. Das entspricht über 54.000 Kilometer pro Stunde und damit deutlich mehr, als jedes menschengemachte Gefährt erreichen kann.

Handelt es sich um natürliche Phänomene, militärische Projekte anderer Nationen - oder eben doch um Außerirdische? Dazu wollen sich die Autoren der Studie nicht festlegen. Grundsätzlich unterscheiden die Forscher zwischen sogenannten "Cosmics" und "Phantoms". Die "Cosmics" seien Objekte, die heller sind als der Hintergrund - Phantoms hingegen sind dunkler.

Was es damit auf sich hat, stellt die Experten aber vor ein Rätsel. Dass es sich um Raketen und Militärgerät handeln könnte, von dem derzeit in der Ukraine jede Menge im Einsatz ist, schließen die Forscher jedenfalls aus. Es bleibt mysteriös.

Verwandte Themen