Parking Day in Erlanger Innenstadt

18.9.2020, 16:57 Uhr
Von 13 bis 18 Uhr ist die zwischen Fahr- und Klinikstraße an diesem Freitag vom Ordnungsamt gesperrt worden, die Polizei sichert mit einem Kleinbus die Umleitung: Greenpeace hat CF412wie angekündigt/CF in Kooperation mit dem ADFC, dem Radentscheid und Extinction Rebellion in Erlangen Parkplätze zu „grünen Oasen“ umgestaltet.
1 / 8

Von 13 bis 18 Uhr ist die zwischen Fahr- und Klinikstraße an diesem Freitag vom Ordnungsamt gesperrt worden, die Polizei sichert mit einem Kleinbus die Umleitung: Greenpeace hat CF412wie angekündigt/CF in Kooperation mit dem ADFC, dem Radentscheid und Extinction Rebellion in Erlangen Parkplätze zu „grünen Oasen“ umgestaltet. © Klaus-Dieter Schreiter

Nun stehen Sofas, Pflanzen, Campingstühle und eben Streicher dort, wo an anderen Tagen SUVs, Kombis, Klein- und Sportwagen ein- und ausparken. ;
2 / 8

Nun stehen Sofas, Pflanzen, Campingstühle und eben Streicher dort, wo an anderen Tagen SUVs, Kombis, Klein- und Sportwagen ein- und ausparken. ; © Klaus-Dieter Schreiter

„Unser Ziel ist es nicht, die Anwohner und Geschäftsleute zu provozieren“, versichert Julian Hofmann von Greanpeace Erlangen, „sondern wir wollen darauf aufmerksam machen, dass man den Parkraum anders, besser nutzen kann.“
3 / 8

„Unser Ziel ist es nicht, die Anwohner und Geschäftsleute zu provozieren“, versichert Julian Hofmann von Greanpeace Erlangen, „sondern wir wollen darauf aufmerksam machen, dass man den Parkraum anders, besser nutzen kann.“ © Klaus-Dieter Schreiter

Hofmann und seine Mitstreiter, ein gutes Dutzend wird es sein, wollen den Ärger, der zu Beginn einige Geschäftsleute aus ihren Läden treibt, aber ausnutzen, um mit Kritikern ins Gespräch zu kommen, aufzuzeigen, dass „mehr Grün anstelle von Verkehr auch für Anwohner und Ladenbesitzer positive Auswirkungen“ haben kann. ;
4 / 8

Hofmann und seine Mitstreiter, ein gutes Dutzend wird es sein, wollen den Ärger, der zu Beginn einige Geschäftsleute aus ihren Läden treibt, aber ausnutzen, um mit Kritikern ins Gespräch zu kommen, aufzuzeigen, dass „mehr Grün anstelle von Verkehr auch für Anwohner und Ladenbesitzer positive Auswirkungen“ haben kann. ; © Klaus-Dieter Schreiter

Doch nicht alle Ladenbesitzer finden das gut: So eine Aktion  fördere ein rigoroses Dagegen, keinen sinnvollen Dialog. Ihre Kunden hätten oft schwer zu tragen – „ohne Kurzparkzonen können wir zu machen“. ;
5 / 8

Doch nicht alle Ladenbesitzer finden das gut: So eine Aktion fördere ein rigoroses Dagegen, keinen sinnvollen Dialog. Ihre Kunden hätten oft schwer zu tragen – „ohne Kurzparkzonen können wir zu machen“. ; © Klaus-Dieter Schreiter

Viele Passanten jedoch freuten sich vor allem über die tolle Musik, die Schülerinnen und Schüler des Christian-Ernst-Gymnasiums beisteuerten.
6 / 8

Viele Passanten jedoch freuten sich vor allem über die tolle Musik, die Schülerinnen und Schüler des Christian-Ernst-Gymnasiums beisteuerten. © Klaus-Dieter Schreiter

Erst einen Tag vor der Aktion lagen Hinweis-Flyer vor den Ladentüren. „Dafür“, entschuldigt sich Katrin Sandmann von Greenpeace, „konnten wir aber nichts, die Aktion wurde so spät erst nach langem Kampf genehmigt.“ ;
7 / 8

Erst einen Tag vor der Aktion lagen Hinweis-Flyer vor den Ladentüren. „Dafür“, entschuldigt sich Katrin Sandmann von Greenpeace, „konnten wir aber nichts, die Aktion wurde so spät erst nach langem Kampf genehmigt.“ ; © Klaus-Dieter Schreiter

Zu mehr Ärger als einer lebhaften Diskussion führt die öffentlichkeitswirksame Aktion an diesem sonnigen Spätsommertag nicht. Im Gegenteil: Der Großteil freute sich über schöne Musik.
8 / 8

Zu mehr Ärger als einer lebhaften Diskussion führt die öffentlichkeitswirksame Aktion an diesem sonnigen Spätsommertag nicht. Im Gegenteil: Der Großteil freute sich über schöne Musik. © Klaus-Dieter Schreiter