Samstag, 08.05.2021

|

zum Thema

Baumärkte teils wieder dicht: Das gilt seit Montag in Bayern

Freistaat setzt auch in Baumärkten und im Buchhandel auf Inzidenzmodell - 14.04.2021 13:29 Uhr

Bayerns Einzelhandel ist durch die Corona-Pandemie schwer gebeutelt. Viele Läden kämpfen um die Existenz. 

29.03.2021 © Stefan Hippel, NNZ


Die Inzidenz ist im bayerischen Einzelhandel eine immer wichtigere Kennzahl. Nach einem Urteil durften Schuhgeschäfte im Freistaat wieder öffnen - sie seien wichtig für die Fußgesundheit, entschied ein Gericht. Nur Tage später aber öffneten etwa Discounter-Ketten wie Kik, was für hitzige Debatten sorgte. Am 7. April reagierte Bayern - und passte die Regeln im Einzelhandel grundsätzlich an. Schuhhändler dürfen nun nur noch abhängig von der Inzidenz öffnen, die Umgestaltung trifft aber auch Baumärkte und Buchhändler.


Neue Regelungen im Einzelhandel: Antworten auf die häufigsten Fragen


"Inzidenzunabhängig bleiben nur noch Lebensmittel und das, was den Alltagsbereich betrifft", sagte Ministerpräsident Markus Söder nach der Kabinettssitzung. Dazu gehören neben Supermärkten auch Apotheken und Bäckereien.

Der Buchhandel, die Baumärkte sowie Blumenläden, die vorher einen Sonderstatus genossen, mussten in Bayern teils wieder schließen - und zwar dann, wenn die Inzidenz über 200 liegt.

Bilderstrecke zum Thema

Notbremse und leichte Öffnungen: Diese Regeln gelten in Bayern bis 9. Mai

100 statt 165: Die Corona-Regeln an bayerischen Schulen bleiben wie gehabt. Manche Geschäfte dürfen sich aber über Lockerungen freuen. Dieser Regeln gelten in Bayern bis zum 9. Mai.


Baumärkte dürfen inzidenzabhängig öffnen

Gleichzeitig bedeutet die Verschärfung aber auch Lockerungen für den restlichen Einzelhandel. Unter einer Sieben-Tage-Inzidenz 50 dürfen Geschäfte wie unter anderem Baumärkte weiter grundsätzlich öffnen, zwischen 50 und 100 sind sogenannte "Click and Meet"-Termine ohne Coronatest möglich.

Zwischen 100 und 200 sind ebenfalls Terminkäufe möglich, dann aber nur mit negativem Test. Ein PCR-Test darf dabei nicht älter als 48 Stunden sein, ein Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden. Möglich ist auch ein Test vor Ort: An der Ladentür packt der Kunde einen mitgebrachten Selbsttest aus und führt ihn im Beisein eines Mitarbeiters aus. Dieses Ergebnis gilt dann aber nur für diesen einen Besuch. Einzelhändler können den Test auch stellen. Steigt der Wert über 200, gibt es nur noch "Click & Collect".

Wenn die geplante bundesweite Notbremse kommt, wird sich diese Regelung wieder ändern.

tl, sima

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik