Sonntag, 28.02.2021

|

zum Thema

Corona-Demos in Franken: Was bringen die Verbote?

"Corona-Rebellen" auf der Suche nach Schwachstellen - 18.01.2021 20:07 Uhr

Es ist schon komisch. Da fanden am 3. Januar in Nürnberg Kundgebungen von Gegnern der Corona-Maßnahmen statt. Die Demos liefen aus dem Ruder, die Polizei wirkte überfordert, die Stadt überrumpelt. Die Veranstalter verbuchten das als ihren Erfolg und kündigten für den 17. Januar gleich neue Demos an.

Bilderstrecke zum Thema

Demo trotz Verbot: Polizei löst Corona-Protest in Fürth auf

Sie wollten in Nürnberg demonstrieren, doch die Stadt untersagte den Protest - auch in Stein blitzten Kritiker der Pandemie-Maßnahmen ab. Am Sonntag schlugen mehrere Dutzend Menschen in Fürth auf. Die Polizei löste die "verbotene Ansammlung auf", wie das Präsidium Mittelfranken mitteilt. Es habe mehrere Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz gegeben.


Abschreckung der "Corona-Rebellen"?

Auf der Suche nach vermeintlichen Schwachstellen wichen sie schließlich auf Fürth und Erlangen aus. Wieder mit Erfolg: Sie konnten trotz der pandemischen Lage in beiden Städten über einen längeren Zeitraum ihre unhaltbaren Parolen über eine "Scheinpandemie" heraus posaunen. Bleibt also die Frage: Was bringen Versammlungsverbote, wenn sie einfach so ignoriert werden können?

Bilderstrecke zum Thema

Mitten im Lockdown: Hunderte "Querdenker" auf dem Nürnberger Hauptmarkt

Nach der Absage einer Groß-Demo von Querdenken haben sich am Sonntagnachmittag mehrere hundert Corona-Leugner in der Nürnberger Innenstadt versammelt. Die Polizei überwachte den Protest, griff aber nicht ein. Auch eine Gegen-Kundgebung formierte sich. Die Spontanversammlung "Pro Infektionsschutzmaßnahmen" wurde von der Polizei  genehmigt und einem separaten Platz zugewiesen.


Die Liste der Verstöße vom Sonntag ist zwar lang. Doch schrecken diese die "Corona-Rebellen" ab? Zweifel sind angebracht.

Ein Blick in den Landkreis München öffnet einem die Augen. Die Polizei nimmt Verstöße auf, die Kommunen kassieren die Bußgelder. Im Landratsamt München allerdings stapeln sich seit Monaten zig Corona-Bußgeldverfahren und werden mangels Kapazitäten nicht bearbeitet. Welchen Rückschluss zieht wohl ein Corona-Leugner daraus?

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik