Treffen am nächsten Dienstag

Corona in Deutschland: Kommt Restaurant-Verbot für Ungeimpfte?

Tobi Lang
Tobi Lang

Online-Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

4.8.2021, 11:16 Uhr
Einem Medienbericht zufolge könnte der Restaurantbesuch in Bayern schon bald wieder deutlich schwieriger werden. 

Einem Medienbericht zufolge könnte der Restaurantbesuch in Bayern schon bald wieder deutlich schwieriger werden.  © Wedel/Kirchner-Media via www.imago-images.de, imago images/Kirchner-Media

Markus Söder ist entspannt. Noch. Erst kürzlich gab er dem Deutschlandfunk ein Interview - und schloss scharfe Maßnahmen in den kommenden Monaten recht deutlich aus. "Ich sehe keinen Lockdown wie bei der dritten Welle", sagte der bayerische Ministerpräsident. Panik habe er nicht, auch wenn die Delta-Variante mittlerweile auch im Freistaat mittlerweile übernommen hat. Am 10. August soll der Pandemie-Kurs für den Herbst und Winter festgezurrt werden.

Schon jetzt drangen Details zu den Plänen der Bundesregierung durch. Die Bild zitiert etwa aus einem "Corona-Plan" des Gesundheitsministeriums für die kalte Jahreszeit, der dem Blatt vorliege. "Ein so einschneidender Lockdown wie in der zweiten und dritten Welle wird aller Voraussicht nach nicht mehr notwendig sein", heißt es darin. Eine mildere Form aber ist wohl bereits in Planung.

Werden Ungeimpfte von Restaurantbesuchen ausgeschlossen?

Mit dem Etikett "Lockdown" wird dabei nicht gearbeitet, dennoch: Die Maßnahmen, die dem Bundesgesundheitsministerium vorschweben, sind einschneidend. Besonders für Ungeimpfte. Geht es nach dem Ressort von Jens Spahn, sollen etwa Besuche im Restaurant oder beim Friseur sowie Hotel-Übernachtungen nur noch für Geimpfte und Genesene möglich sein - zumindest dann, wenn die Inzidenz und die Krankenhausauslastung entsprechend hoch liegen. In dem Ministeriumsbericht ist die Rede vom "Ausschluss von der Teilnahme nicht geimpfter Personen an Veranstaltungen und in der Gastronomie".

Ein Test soll für Ungeimpfte dann nicht mehr ausreichen, berichtet die Bild. Sie werden kategorisch ausgeschlossen. Noch fehlt es an einer entsprechenden Corona-Formel, also einer Art Matrix, die verschiedene Faktoren zusammenfasst, die die Schwere der Pandemie beschreiben sollen. Wann die Verschärfungen für Ungeimpfte nach der Idee des Gesundheitsministeriums greifen sollen, bleibt zunächst unklar. Aktuell wären rund 32 Millionen Deutsche davon betroffen.

Restaurant bald wieder nur mit negativem Test?

Doch auch Geimpfte bekommen im Herbst und Winter nicht uneingeschränkte Freiheit zurück. Sie sollen der Bild zufolge schon ab "Anfang/Mitte September" ganz unabhängig von der Inzidenz vor dem Restaurant-Besuch oder einer Veranstaltung wieder einen negativen Testnachweis vorlegen müssen - ebenso wie Ungeimpfte. t-online berichtet davon, dass bei Geimpften der Nachweis ausreiche - solange entsprechende Schwellwerte nicht überschritten würden.

Wie das mit der geplanten Abschaffung der kostenlosen Corona-Tests zusammenpasst, bleibt unklar. Am Dienstag nannte das Gesundheitsministerium erstmals einen groben Termin, wann die Übernahme der Kosten auslaufen könnte: Womöglich ist bereits Mitte Oktober Schluss, wie es in einem Papier heißt, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bürger müssten dann selbst in die Tasche greifen. Geht es nach dem Gesundheitsministerium, soll auch die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr sowie in Supermärkten bis 2022 verlängert werden. Die Entscheidung soll beim Bund-Länder-Gipfel am 10. August fallen.