Corona-Regeln

Das gilt seit heute an Bayerns Schulen

Simone Madre
Simone Madre

E-Mail zur Autorenseite

2.5.2022, 09:26 Uhr
An Schulen ging die Zeit der verpflichtenden Corona-Tests zu Ende.

© Christoph Soeder/dpa An Schulen ging die Zeit der verpflichtenden Corona-Tests zu Ende.

Die regelmäßigen Corona-Tests an Schulen in Bayern sind Geschichte. Das hat das Kabinett am Dienstag beschlossen. Damit müssen sich Schülerinnen und Schüler nicht mehr testen lassen, um am Unterricht teilzunehmen. Das gilt selbst bei einem Infektionsfall in der Klasse. Vorab waren dann fünf Unterrichtstage lang täglich Testnachweise nötig - nun braucht es gar keinen Test mehr. Zudem entfiel die 3G-Vorgabe für Lehrkräfte und Eltern, die das Schulgelände betreten wollen.

Für Schüler heißt das Ende der Testpflicht auch, dass sie nicht mehr automatisch als getestet gelten, wenn sie beispielsweise jemanden im Krankenhaus oder Altersheim besuchen wollen. Hierzu brauchen sie einen eigenen Test. Kostenlose Bürgertests soll es noch bis Ende Juni geben.

Die Maskenpflicht entfiel bereits am 3. April. Damit gelten nun keine vom Staat vorgegebenen Corona-Maßnahmen für Schulen. Parallel dazu fallen auch alle Testpflichten in der Kinderbetreuung weg. Gutscheine für kostenlose Corona-Selbsttests, die es für die Eltern von Kindergartenkindern bisher gab, werden dann ebenfalls nicht mehr angeboten.

"Aus unserer Sicht ist die akute Bedrohung durch das Virus derzeit gebannt", sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann bei einer Pressekonferenz am Dienstag. Aktuell deute alles auf Entspannung hin. Man habe aber auch "keine Glaskugel", wie alles nun weitergehe. Die neuen Corona-Maßnahmen sollen bis zum 28. Mai gelten.

Das Kultusministerium bittet um die Einhaltung einiger Hygienemaßnahmen wie dem regelmäßigen Lüften und dem Tragen von Masken in Innenräumen. Verpflichtend ist dies jedoch nicht.

Am vergangenen Mittwoch begannen in Bayern die Abiturprüfungen. An einigen Mittelschulen starten Anfang Mai die Projektprüfungen. Einige Abschlussschüler fürchten nun eine erhöhte Infektionsgefahr - mehr dazu lesen Sie auf NN+.

Dieser Artikel wurde am 2. Mai aktualisiert.

Verwandte Themen