16°

Freitag, 10.04.2020

|

zum Thema

Der Bombenkrieg: Ein Verbrechen, das Wirkung zeigte

Angriffe hinderten Deutschland daran, unbesiegbare Supermacht zu werden - 27.12.2019 09:44 Uhr

Auch 1949 war die Nürnberger Altstadt immer noch eine Ansammlung von Ruinen. © Gertrud Gerardi


Der Bombenkrieg gegen die deutsche Zivilbevölkerung wird von vielen Experten als Verbrechen eingestuft, Churchill selbst sprach nach der Bombardierung Dresdens von "bloßen Terrorakten". Die hatten da aber schon stattgefunden: Die britischen und US-amerikanischen Angriffe auf deutsche Städte kosteten 600.000 Menschen das Leben.

Zuvor hatten die Nazis mit gezielten Luftattacken rund 60.000 Zivilisten getötet. Sie testeten die Bomben-Taktik schon im Spanischen Bürgerkrieg. Und sie starteten auch den von ihnen losgetretenen Zweiten Weltkrieg mit Angriffen aus der Luft.

Darf man solche Gewalt mit Gegen-Gewalt beantworten? Die Frage offenbart ein furchtbares Dilemma, einen moralisch schwer lösbaren Zwiespalt. Er ist noch schwieriger zu klären als die während des Nationalsozialismus diskutierte Frage, ob denn der Tyrannenmord ein legitimes Mittel gegen ein barbarisches Regime sein kann.

Bilderstrecke zum Thema

Zum Jahrestag des Bombenangriffs auf Nürnberg: Führung durch die Felsengänge

In den Abendstunden des 2. Januar 1945 legten britische Bomber Nürnberg in Schutt und Asche. 90 Prozent der Altstadt wurden damals zerstört. Die Bürger suchten in den Felsengängen Schutz, viele überlebten. Heute kann die Geschichte der unterirdischen Anlage auf Führungen nacherlebt werden.


Lange, zu lange lautete darauf die Antwort zu vieler Deutscher: Widerstand, verbunden mit einem Attentat auf den "Führer" – das ist Verrat. Erst sehr spät wurden die wenigen Verschwörer oder Einzelkämpfer gegen Hitler so gewürdigt, wie sie es verdienen: als mutige Menschen, deren Zivilcourage gegen Terror so weit ging, das eigene Leben aufs Spiel zu setzen.

Der Bombenkrieg richtete sich nicht gegen einen, sondern viele, wahllos. Er traf Frauen, Kinder, vielleicht sogar Hitler-Gegner. Aber er zeigte Wirkung. Der Historiker Richard Overy schrieb ein Standardwerk zum Thema. Er meint: "Der Einsatz von Bomben machte den Krieg barbarischer. . . Aber es war weder vorsätzlicher Massenmord noch ein Massaker. . . Die Bomben haben die deutsche Wirtschaft nicht zerstört, aber Deutschland daran gehindert, zu einer unbesiegbaren Supermacht zu werden. . . 1945 schien die völlige Niederwerfung von Hitlers Deutschland Rechtfertigung genug zu sein, um bis zum Äußersten zu gehen."

Hybris und schreckliche Vergeltung

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberg nach dem Krieg - eine Trümmersteppe

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Nürnberg eine Trümmersteppe. Die allierten Bombenangriffe und verheerende Brände hatten die Stadt fast vollständig zerstört.


Manche Deutsche sahen das damals ähnlich. Sie ahnten, dass der Bombenkrieg eine schreckliche Vergeltung für Hitlers Hybris war. Der Fürther Lebküchnermeister Daniel Lotter schrieb nach der Bombennacht in sein Tagebuch: "Für viele bedeutet die Vernichtung Nürnbergs ein Gottesgericht, das der Stadt der Reichsparteitage und der Nürnberger Gesetze galt." Und am 21. Januar, nachdem Hitler tönte, er sei vom "Endsieg fester überzeugt denn je", notierte Lotter: "Wen Gott vernichten will, den schlägt er mit Blindheit."

Der Bombenkrieg – er war buchstäblich notwendig: Er sorgte mit dafür, dass dieser von Hitler entfachte Krieg zu Ende ging. Und dass nicht Hitler ihn gewann.

40

40 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik