Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Gutachten: Es fehlen 100.000 Pflegekräfte in Altenheimen

Künftig soll eine Pflegekraft im Schnitt 1,8 Pflegebedürftige betreuen - 25.02.2020 16:11 Uhr

Gutachten: In Deutschland fehlen 100.000 Pflegekräfte in Altenpflegeheimen.

25.02.2020 © Holger Hollemann, dpa


In einem Gutachten hätten Experten erstmals auf wissenschaftlicher Basis den in Pflegeheimen erforderlichen Personalschlüssel berechnet, berichtete das RedaktionsNetzwerk Deutschland (Dienstag). Demnach müsse die Zahl der Pflegekräfte um 36 Prozent erhöht werden, von jetzt rund 320.000 auf dann knapp 440.000. Die Kosten für das zusätzliche Personal würden sich auf jährlich etwa vier Milliarden Euro belaufen.

Bilderstrecke zum Thema

Nicht nur in der Pflege: Diese Branchen suchen in Bayern nach Nachwuchs

Bayern und die Region sind vom Fachkräftemangel betroffen: Doch nicht nur die viel diskutierten Pflegeberufe suchen nach Nachwuchs, auch viele andere Branchen brauchen Fachkräfte. Schüler und Studenten sollten bei ihre Berufswahl eine Vielzahl andere möglicher Professionen in Betracht ziehen. Vor allem die sehr zukunftsfähigen sogenannten "MINT"-Stellen bleiben oft unbesetzt. Allerdings sollten Anwärter dafür technisches Verständnis und die ein oder anderen Mathe-Skills mitbringen.



Mehr Geld und bessere Bedingungen in der Pflege: Weichen gestellt


Gutachten: Mehrheit des Pflegepersonals sei überlastet

Das Gutachten soll dem Bericht zufolge am Dienstag vorgestellt werden. Darin heiße es, die Mehrheit des Pflegepersonals sei überlastet. Das führe nicht nur zu einem erhöhten Krankenstand, sondern auch zu mehr Teilzeitarbeit und einem frühen Ausstieg aus dem Beruf. Die ungünstigen Arbeitsbedingungen sorgten zudem für eine schlechtere Pflegequalität. Um angesichts der weiter steigenden Zahl von Pflegebedürftigen den wachsenden Fachkräftebedarf zu decken, müssten die Arbeitsbedingungen in der Heimpflege deutlich verbessert werden.

"Wichtigstes Instrument hierfür ist die Anhebung der Pflegeschlüssel, um die Zahl der Beschäftigten pro pflegebedürftige Person zu erhöhen", werde in dem Gutachten argumentiert. Vorgeschlagen werde, dass eine Pflegekraft künftig rechnerisch im Schnitt 1,8 Pflegebedürftige betreuen soll. Bisher betrage die Quote 1 zu 2,5. Bezogen auf ein Heim mit 100 Bewohnern hieße das, dass diese von 55 statt wie bisher von 40 Pflegerinnen und Pflegern betreut werden sollen.

+++ Mehr zum Thema Pflege +++

epd

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik