Lange Staus

Klima-Aktivisten blockieren zehn Autobahnen in Berlin: Polizei rückt mit Olivenöl an

Eva Orttenburger
Eva Orttenburger

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

20.6.2022, 12:50 Uhr
Klimaschutz-Demonstranten der "Letzten Generation" sitzen in Charlottenburg an der Ausfahrt der Stadtautobahn.

© Paul Zinken, dpa Klimaschutz-Demonstranten der "Letzten Generation" sitzen in Charlottenburg an der Ausfahrt der Stadtautobahn.

Wie Focus Online berichtet, klebten sich mehrere Aktivisten auf der regennassen Fahrbahn fest und blockierten ab 8 Uhr mehrere Verkehrsknotenpunkte der Hauptstadt. Dabei soll es auch zu verbalen Streitigkeiten mit frustrierten Autofahrern gekommen sein.

Die Demonstranten der "Letzten Generation" fordern von Bundeskanzler Olaf Scholz, die Ölbohrungen in der Nordsee einzustellen. Gegen 9.40 begann die Polizei damit, die festgeklebten Teilnehmer der Demo mit Olivenöl von der Fahrbahn zu lösen. Besonders hart traf es die Autofahrer auf der A100 am Nordufer des Westhafens: Auf Deutschlands meistbefahrener Autobahn bildete sich ein kilometerlanger Stau in Richtung Süden.

Bereits seit einigen Wochen wollen die Aktivisten der "Letzten Generation" durch die Straßenblockaden auf ihre Belange aufmerksam machen und fordern seitens der Bundesregierung konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz. Auch in Nürnberg und München klebten sich Menschen auf die Straßen.

Die Proteste in Berlin könnten auch in den kommenden Tagen fortgeführt werden. Die Organisatoren riefen bereits in den vergangen Tagen dazu auf, sich in Deutschlands Hauptstadt zu sammeln und die Autobahnausfahrten an mehreren Tagen zu blockieren.

Verwandte Themen


5 Kommentare