Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Kommentar: Absage der Bergkirchweih kommt zur rechten Zeit

In der Corona-Pandemie ist ein Groß-Event im Mai unrealistisch - 23.02.2021 16:29 Uhr

Die Erlanger Bergkirchweih zog vor der Corona-Krise jeden Tag Zehntausende von Besuchern an. Hier ein Foto vom Anstich am "T".

21.05.2014 © Archivfoto: Harald Sippel


Egal ob Festwirte, "Berg-Fan" oder Schausteller: In Erlangen hat seit Wochen jeder damit gerechnet. Eine Veranstaltung, bei der an zwölf Tagen über eine Million Menschen mit viel Alkohol erst auf dem Festgelände und anschließend noch bis spät in die Nacht in der Innenstadt feiern, ist in Zeiten der Corona-Pandemie einfach nicht möglich.

Voreilig ist das Aus also nicht. Sondern lediglich eine realistische Einschätzung der Lage. Gehen wir mal einige Punkte durch: Bis Mai wird es garantiert die berühmte "Herdenimmunität" durch Impfung nicht geben. Eine Absperrung des Geländes samt Registrierungen der Gäste für einen Festbetrieb und eine ständige Überprüfung von Auflagen (Masken/Singverbot etc.) wäre lediglich mit einem Aufwand wie für einen Hochsicherheitstrakt hinzubekommen. Selbst unter freiem Himmel. Das will nicht einmal der größte Bergkirchweih-Freund miterleben müssen.

Bilderstrecke zum Thema

Bergkirchweih 2019: Abschied mit Peter Wackel und Lili Marleen

Auf dem Erich Keller ist das letzte Fass Bier zu Grabe getragen worden. "Pfarrer" Peter Wackel gab sein Bestes, und Oberbürgermeister Florian Janik verlängerte traditionsgemäß die Sperrstunnde. Das war die Bergkirchweih 2019 in Erlangen.


Die Absage löst also gerade noch rechtzeitig falsche Hoffnungen in Luft auf – und verhindert, dass Brauereien Tausende Liter Festbier entsorgen müssen.

Bilderstrecke zum Thema

Erst Party pur, dann Abtrieb: Tag zwei auf der Erlanger Bergkirchweih

Tag zwei der Erlanger Bergkirchweih: Kurz vor Feierabend war die Stimmung auf den Kellern besonders gut. Anschließend begann der Berg-Abtrieb, Menschenmassen strömten über die Hauptstraße in die Erlanger Innenstadt, um dort in Bars und Diskotheken weiter zu feiern.


 

STEFAN MÖßLER-RADEMACHER

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik