Kommentar: Deutschland kann Digitalisierung nur bedingt

Stellvertretender Chefredakteur Armin Jelenik.
Armin Jelenik

E-Mail zur Autorenseite

24.9.2020, 09:20 Uhr

Die Corona- Warn-App ist zwar kein Flop, aber eben auch nicht der "große Schritt für die Pandemiebekämpfung".

Leider ist es nicht das erste Mal, dass Deutschland bei großen Digital-Projekten ein durchwachsenes Zeugnis bekommt. Beispielsweise während der Fluchtkrise 2015: Natürlich war es herausfordernd, eine Million Menschen an den Grenzen zu registrieren. Aber nach über 20 Jahren Internet hätte daraus keine im Chaos endende Aufgabe werden müssen, wenn der Staat rechtzeitig und entschieden in die Digitalisierung seiner Behörden investiert hätte.


100 Tage Corona-Warn-App: Was hat's gebracht?


Oder die Schulen: In Dänemark ist digitaler Unterricht seit 15 Jahren flächendeckend Standard — in Deutschland führt ein Virus das Bildungssystem an den Rand des Zusammenbruchs.

Die Liste lässt sich etwa mit dem verschleppten Breitbandausbau und dem Chaos bei den Corona-Testergebnissen noch lange fortsetzen. Stellt sich die Frage, was genau die Ministerien für Digitalisierung im Bund (Ministerin Bär) und in Bayern (Ministerin Gerlach, beide CSU) machen.