Katja Hessel zur Sondierung:

Podcast: "Wenn´s mit der SPD klappt, ist das auch recht"

Matthias Oberth
Matthias Oberth

E-Mail zur Autorenseite

"Im Bereich der Steuern ist mein Parteichef seit vergangener Woche phantasievoller geworden", konstatiert Hessel. Der Rechtsanwältin und Steuerberaterin selbst, fehle "diese Phantasie vielleicht noch an der ein oder anderen Stelle". Schon vor der Bundestagswahl hatte die 49-Jährige klar gemacht, dass in finanzpolitischen Fragen die FDP deutlich mehr Schnittmengen mit der Union hat, als mit der SPD oder den Grünen.

Dazu kommt, dass sie als Vorsitzende des Finanzausschusses, Olaf Scholz bei den Themen Wirecard, Cum-Ex-Geschäft oder der Befragung zur Affäre über die Anti-Geldwäsche-Einheit FIU nicht unbedingt als auskunftsfreudig erlebte. Momentan sieht Hessel aber "ein Aufbruchssignal" und meint: "Wenn es mit den Inhalten mit der SPD klappen sollte, dann ist uns das auch recht."

Das Fachwissen von Katja Hessel könnte nach einer erfolgreichen Sondierung, bei den Koalitionsverhandlungen schnell zum Tragen kommen. Sich dort einzubringen, kann sich Hessel gut vorstellen. Mit Blick auf die weiteren Stufen der politischen Karriereleiter hält sie sich jedoch bedeckt. Sie würde sich demnach lediglich freuen, "wenn ich weiter im Thema Finanzen und Steuern für die Partei tätig sein darf". Ob als Staatssekretärin im Finanzministerium oder als Abgeordnete im Bundestag bleibt derzeit noch offen - genauso wie die Frage, ob die Ampel kommt oder für Jamaika ein Hintertürchen bleibt. Doch hören Sie selbst...

1 Kommentar