23°

Montag, 10.05.2021

|

zum Thema

Seltene Gefäßkrankheit: EMA prüft Verbindung zwischen Astrazeneca-Vakzin und Clarkson-Syndrom

Zusammenhang noch nicht bestätigt - aber mehrere Verdachtsfälle - 12.04.2021 13:39 Uhr

Die EMA prüft einen Zusammenhang zwischen dem Astrazeneca-Impfstoff und dem seltenen Clarkson-Syndrom.

30.03.2021 © via www.imago-images.de, imago images/MiS


Der Wirbel um Vaxzevria, wie der Impfstoff von Astrazeneca nun offiziell heißt, reißt nicht ab: Aktuell untersucht die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) fünf Fälle, bei denen bei Geimpften eine seltene Gefäßkrankheit gemeldet wurde.

Fünf Fälle des Clarkson-Syndroms: EMA prüft Zusammenhang mit Astrazeneca

Dabei handelt es sich um das Clarkson-Syndrom, auch bekannt als Kapillarlecksyndrom. Ob es einen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und der Krankheit gibt, werde derzeit überprüft, teilte die EMA in Amsterdam mit.


FAQ: Was, wenn man Nein zum Impfstoff von Astrazeneca sagt?


Die Krankheit tritt nur äußert selten auf. Laut der Medizin-Datenbank Orphanet sind seit der Entdeckung im Jahr 1960 weniger als 150 Fälle bekannt. Bei Betroffenen ist die Durchlässigkeit der Kapillargefäße zu hoch, sodass Blutplasma austritt. Kapillaren sind kleinste Gefäße, über die Organe und Gewebe des Körpers mit Nährstoffen versorgt werden.

Clarkson-Syndrom kann zu Herzkreislauf-Kollaps und Nierenversagen führen

Tritt nun zu viel Blutplasma aus, fällt der Blutdruck ab und es bilden sich Ödeme, also Schwellungen im Körpergewebe. Das wiederum kann zu einem Herzkreislauf-Kollaps und akutem Nierenversagen führen.

Erst vergangene Woche hatte die EU-Behörde den Zusammenhang zwischen dem Astrazeneca-Impfstoff und mehreren Dutzend Fällen einer Hirnvenenthrombose bestätigt. Die EMA empfiehlt das Vakzin dennoch weiter uneingeschränkt, da der Nutzen im Kampf gegen das Coronavirus deutlich höher sei als die Risiken.

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik