11°

Samstag, 15.05.2021

|

zum Thema

Söder und Laschet wollen K-Frage noch diese Woche klären

Beratungen am Dienstag dauerten fast vier Stunden - 13.04.2021 21:19 Uhr

+++ Am Montag war es noch ein Fernduell um die Kanzlerkandidatur - mit Laschet in Berlin und Söder in München. Am Dienstag trafen die Chefs von CDU und CSU im Reichstagsgebäude in Berlin direkt aufeinander und sprachen zu rund 240 Abgeordneten der Union. Im Anschluss kam es zur Diskussion. Rund 60 Fraktionsmitglieder meldeten sich für einen Wortbeitrag. In den Beiträgen schlugen sich deutlich mehr Abgeordnete auf die Seite von Markus Söder.


Duell im Plenarsaal vorbei: Klarer Punktsieg für Söder


+++ Beide betonten nach der Diskussion, dass eine Entscheidung noch in dieser Woche fallen solle. "Armin und ich haben vereinbart, dass wir uns in dieser Woche auch abschließend dann besprechen werden, wie es weitergehen wird", sagte Söder. Laschet versicherte nach den fast vierstündigen Beratungen: "Es geht keiner gestärkt und geschwächt daraus hervor."

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie über Markus Söder wissen müssen

Markus Söder stieg bereits sehr früh in die Politik ein und erklomm eine steile Karriereleiter in der CSU. Besonders seit der Corona-Krise gewinnt der Ministerpräsident bei der Bevölkerung an Beliebtheit. Zehn Fakten über den möglichen Kanzlerkandidaten der Union.


+++ Laschet appellierte in der Fraktion an die Geschlossenheit der Union. "Wir brauchen keine One-Man-Show", sagte er nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern offenbar in Richtung Söder. Dieser wies demnach darauf hin, dass Wahlen persönlichkeitsgeprägt seien und Fernsehduelle eine wichtige Rolle spielten. "Wir brauchen ein gutes Team, aber Spitze ist auch entscheidend." Dies konnte als Hinweis auf seine wesentlich besseren Umfragewerte verstanden werden.

lio

37

37 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik