Dienstag, 20.04.2021

|

zum Thema

Verkaufsoffene Sonntage: Abfuhr für fränkische Bürgermeister

Arbeitsministerin Trautner hält die Sonntagsöffnung für das falsche Instrument - 25.07.2020 06:00 Uhr

Sind verkaufsoffene Sonntage ein taugliches Instrument zur Unterstützung des Einzelhandels? Hier gehen die Meinungen auseinander.

24.07.2020 © Günter Distler


"Nach meiner Überzeugung sind anlasslose verkaufsoffene Sonntage kein taugliches Instrument zur Unterstützung des Einzelhandels", stellt Arbeitsministerin Carolina Trautner (CSU) klar und erteilt damit den mittelfränkischen Oberbürgermeistern und Landräten eine Abfuhr. Diese hatten sich vor vier Wochen mit der Forderung nach verkaufsoffenen Sonntagen ohne Anlassbezug an München gewandt. In ihrem offenen Brief argumentierten die Vertreter der Kommunen damit, dass der Einzelhandel durch die mehrwöchigen Schließungen, die im Frühjahr zur Eindämmung der Corona-Pandemie erfolgten, in erhebliche Nöte geraten seien.


Verkaufsoffene Sonntage in Nürnberg: Die Termine für 2020


Um gegensteuern zu können, setzten sich die Städte und Kreise dafür ein, an einigen Sonntagen unter Einhaltung der Infektionsschutzbestimmungen die Läden öffnen zu dürfen. Dies sei nach der derzeitigen Rechtslage aber nicht möglich, Ausnahmemöglichkeiten seien daher erforderlich. In der Tat dürfen Verkaufsstellen im Freistaat nur aus Anlass von Märkten oder Messen an jährlich höchstens vier Sonn- und Feiertagen öffnen. Das Problem: Derartige anlassgebende Veranstaltungen sind weiter coronabedingt nicht möglich.

Bilderstrecke zum Thema

Schauen, bummeln, kaufen: Verkaufsoffener Sonntag in Nürnberg

Am verkaufsoffenen Sonntag strömten die Menschen aus Nürnberg und Umgebung in Massen in die Nürnberger Innenstadt um zu schauen, zu bummeln oder um einzukaufen. Wir haben ein paar Impressionen eingefangen.


Allerdings, schreibt Trautner in ihrer Antwort, erlaube die Rechtslage Kommunen ein "Nachholen" ausgefallener verkaufsoffener Sonntage innerhalb eines Kalenderjahres. Eine andere Möglichkeit sieht die Ministerin nicht, zumal dem Sonntagsschutz auch in Zeiten der Corona-Pandemie Vorrang vor den Umsatzinteressen des Handels gebühre. Zudem legten Erkenntnisse aus der Verlängerung der Ladenöffnungszeiten in anderen Bundesländern nahe, dass weitere Öffnungszeiten nicht zu einem Mehrumsatz führten, sondern eher zu einer Umsatz-Verlagerung.

"Auf ganzer Linie in unserer Haltung zum Schutz des Sonntags bestätigt" sieht sich nun der DGB, wie Regionalgeschäftsführer Stephan Doll sagt. "Die politische Irrfahrt der Oberbürgermeister und Landräte endet durch das Machtwort von Staatsministerin Trautner in einer Sackgasse."


Verpassen Sie keine Nachricht mehr!

In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

15

15 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik