Montag, 22.04.2019

|

Warnstreiks im Druckhaus: Kostenlose "E-Paper"-Nutzung

Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten erneut betroffen - 17.04.2019 07:15 Uhr

Aufgrund von Warnstreiks kommt es bei der Zeitungsproduktion zu Einschränkungen. © Michael Matejka


Die Gewerkschaft ver.di rief angesichts des Tarifkonflikts um höhere Löhne zu Arbeitsniederlegungen in der bayerischen Druckindustrie auf. Betroffen war davon erneut der Verlag Nürnberger Presse, in dem die Nürnberger Nachrichten erscheinen. Auch die Nürnberger Zeitung ist von dem Streik betroffen.

Zahlreiche gewerkschaftlich organisierte Beschäftigte im Bereich Druck legten die Arbeit nieder. Das führt in manchen Lokalteilen zu einem veränderten Erscheinungsbild: Manche Redaktionen mussten die Produktion mit benachbarten Lokalteilen zusammenlegen, um so den Druck auch mit reduzierter Belegschaft zu ermöglichen.

Auch bei der Beilage von Prospekten kam es zu Beeinträchtigungen. Verzögerungen bei der Zustellung sind möglich. Der Verlag bedauert diese Folgen des Arbeitskampfes.


Darum wurde das Layout der NN geändert


Als Extra-Service schaltet der Verlag für heute das E-Paper für alle Nutzer kostenlos frei, abrufbar unter www.nordbayern.de/streik – die Kunden müssen sich einmalig registrieren und haben dann auf alle Lokalausgaben Zugriff. Die abonnierte Ausgabe kann über "Kiosk" ausgewählt werden. 

Bilderstrecke zum Thema

Mondlandung und Mauerfall: 33 historische NN-Titelseiten

Fast 15.000 Ausgaben der Nürnberger Nachrichten gab es seit ihrem Start am 9. Oktober 1945. Eine Auswahl der schlagzeilenträchtigsten Titelseiten.


 

nz/nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Politik