Einladung zum Mitsingen

"Freude für alle": Wir schenken unseren Lesern ein Weihnachtslied - komponiert von Thilo Wolf

Hans Böller
Hans Böller

Redakteur der Nürnberger Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

2.12.2022, 16:10 Uhr
Zwei Weihnachtsromantiker im Studio: Thilo Wolf (Mitte) und Gaines Hall (rechts)

© Hans-Joachim Winckler Zwei Weihnachtsromantiker im Studio: Thilo Wolf (Mitte) und Gaines Hall (rechts)

Sein Traum, sagt Thilo Wolf, sei das immer gewesen: "Ein Haus voller Musik – darin leben, arbeiten, schlafen, musizieren." Er hat dieses Haus längst in der Kutzerstraße in Fürth, den 55 Jahre alten Jazzmusiker, Pianisten, Komponisten und Arrangeur muss man niemandem mehr vorstellen, seine Big Band gehört zu den führenden im Land. Thilo Wolf liebt nicht nur Jazz, die Band hat mit klassischen Orchestern gespielt und mehr als 30 Alben verschiedener Stilrichtungen produziert.

Eine Küche voller Musiker

Jetzt, früh um neun Uhr, sitzt Thilo Wolf in einer Küche voller Musiker. Es gibt Rührei, italienischen Honig, die ersten Lebkuchen. Draußen ist es kalt geworden, im Fürther Wiesengrund spielen Sonnenstrahlen noch mit dem Morgennebel. Ein bisschen Frühwinter. Der Schlagzeuger steckt im Stau, am Küchentisch lehnt eine Trompete, aus dem Studio im ersten Stock hört man zum heißen Tee die ersten Töne. Flöten, Posaunen. Ein bisschen – Weihnachten, so klingt es.


Auf dieser Seite können Sie unser Lied anhören.


Feinarbeit am Schnittpult.

Feinarbeit am Schnittpult. © Hans-Joachim Winckler

Nein, sagt Gaines Hall, man muss sich nicht wehren gegen dieses Gefühl. "Ihr Deutschen habt manchmal Angst davor, dass das Kitsch sein könnte", überlegt der Sänger, Schauspieler, Tänzer und Choreograf, "aber selbst wenn: Lasst es zu, es tut gut." Gleich wird der gebürtige US-Amerikaner ein Weihnachtslied singen, er wird kurz innehalten und sagen, dass jetzt sein Lieblingsvers kommt. "Die Gans steckt im Ofen, vegan ist sie nicht." Gaines Hall lächelt, er ist ein sehr herzlicher Mann, er mochte dieses Lied sofort, "es ist so cool, liebevoll, mit Augenzwinkern geschrieben".

Die Idee

Es ist ein besonderes Lied – das erste Weihnachtslied dieses Verlagshauses. Die Idee dazu hatte die Magazin-Redakteurin Birgit Heinrich, geschrieben hat es Alexander Jungkunz, der Chefpublizist – auch für ihn ist es eine kleine Premiere. Bekannte Lieder umgeschrieben, erzählt er, hat er gelegentlich für Hochzeiten oder Geburtstage im Freundeskreis, zu dem Thilo Wolf schon lange gehört. "Ich war sofort angetan von der Idee", sagt Alexander Jungkunz.

Alexander Jungkunz schrieb den Text.

Alexander Jungkunz schrieb den Text. © Michael Matejka

Nun, an diesem Novembertag, erlebt man im Wavehouse-Studio von Thilo Wolf in Fürth, wie aus dieser Idee Musik wird. Auf dem Küchentisch liegt noch die Zeitung vom Tage – auf dem Titel Krieg, Energiekrise, Stellenabbau bei einem fränkischen Dax-Konzern –, im ersten Stock muss man sich trotzdem nicht unwohl dabei fühlen, an die Gans im Ofen zu denken, an das Fest der Liebe. Ja, es tut gut. Alexander Jungkunz hatte es zuvor so formuliert: "Weihnachten ist ein Magnet, der Gemeinschaft stiftet in einer schwierigen Zeit – und das Singen verbindet."

"Unsere Freude"

"Jetzt ist es unsere Freude", sagt Thilo Wolf – "Freude für alle", kommt von den Blechbläsern zurück, als die Einspielung beginnt, und wer den 15 Musikern aus Thilo Wolfs Big Band zuhört, zusieht, der spürt diese Freude – und kommt keinen Augenblick auf die Idee, sich dagegen wehren zu wollen. Der Schlagzeuger ist jetzt auch da, das ganze Haus ist voller Musik, und draußen verdrängt die Sonne das Grau. Selbst wenn das Kitsch wäre – ach, lasst es zu.

"Freude für alle", so heißt das Lied, angelehnt an die gleichnamige Weihnachts-Spendenaktion dieses Verlagshauses für bedürftige Menschen. Die Brücke ist bewusst gewählt, soll aber noch weiter führen. Für Barmherzigkeit braucht es keine Werbung, Leserinnen und Leser haben auch in den kalten Corona-Wintern sehr großzügig gespendet. Von diesem "schönen Gefühl des Miteinanders", sagt Alexander Jungkunz, hat er sich inspirieren lassen, und vielleicht wird nun ein großes gemeinsames Weihnachtssingen daraus, das erste Weihnachtssingen der ganzen Zeitungsfamilie, analog, digital, fröhlich.

Einladung zum Mitsingen

Unser Lied. In unserem gedruckten Magazin am Wochenende vom 3. Dezember und hier ist der Text zu lesen – und das von Thilo Wolf komponierte und von Gaines Hall gesungene Lied, über einen QR-Code, zu hören. Alle Leserinnen und Leser sind eingeladen, es zu singen, zu spielen, in Variationen, alleine, mit der Familie oder mit Freunden. Wer mag, darf das aufnehmen und einsenden – und dann vielleicht mit Thilo Wolf und seiner Big Band auf der Bühne auftreten.

Aufnahmeprobe in den Wavehouse-Studios.

Aufnahmeprobe in den Wavehouse-Studios. © Hans-Joachim Winckler

Thilo Wolf würde sich freuen, wenn sich viele Menschen dazu ermuntern lassen. Er und Alexander Jungkunz kennen sich seit ihrer Schulzeit am Heinrich-Schliemann-Gymnasium in Fürth, "innerhalb von 15 Minuten", sagt der vielfach ausgezeichnete Musiker, hatte er die passende Melodie im Kopf. "Richtig gut" findet er die Zeilen, "man bekommt nicht oft Texte, die sich so schön in Musik fassen lassen" – eine Freude für alle, die bald mitmusizieren, soll es werden.

Ein Lied, das berührt

"Es ist kein schwieriges Lied", findet Gaines Hall, "und es berührt"; hier im Studio, sagt er, "will ich es perfekt singen, aber man muss aufpassen – bei zu viel Perfektion gehen die Gefühle flöten." Seine Botschaft: Versucht es, "findet mit allen Sinnen hinein", er macht sich dazu immer wieder Notizen, während Thilo Wolf am Schnittpult sitzt. "Wann muss ich wärmer singen, wann muss ich lustiger sein?", das, sagt er, schreibt er sich auf. Passt das Tempo? "Ein bisschen langsamer", schlägt Gaines Hall vor, "die Leute wollen mitsingen, lassen wir sie durchatmen."

Das Notenblatt.

Das Notenblatt. © Hans-Joachim Winckler

Geboren 1967 in Alabama, machte Gaines Hall seine ersten Schritte in der Tanzschule seiner Mutter. Seine Stimme entdeckte er im Kirchenchor, "wie fast jeder in den Südstaaten". Vor 30 Jahren – 1992, als Thilo Wolf seinen Jugendtraum von einer Big Band verwirklichte – kam er aus New York nach Deutschland, im Advent, nach München zu einem Engagement am Deutschen Theater. "Ein Kulturschock", sagt er, sei die Sprache gewesen, "und die Weihnachtsmärkte überall waren das auch – ein Deutschland, wie alle Amis es sich vorstellen."

Weihnachten füttert die Seele

Heute lebt Gaines Hall in Berlin und in München, wo er seit 2013 die Musical-Tanzschule an der Theaterakademie August Everding leitet. Seit drei Jahrzehnten glänzt er auf deutschen Opern- und Musical-Bühnen, Weihnachten, dieses deutsche Gefühl, hat er darüber sehr liebgewonnen, "es steht für den Grundglauben, die Spiritualität". "Die Kirche hat mir ein starkes Rückgrat gegeben", sagt Gaines Hall, "aber irgendwann muss jeder seinen Weg finden, mit der Kirche oder ohne sie." Das Weihnachtsfest, meint er, geht darüber aber fast niemandem verloren: "Es füttert die Seele."

Ein Haus voller Musik.

Ein Haus voller Musik. © Thomas Scherer

Thilo Wolf gehört wie Alexander Jungkunz der evangelischen Kirche an, "die Werte, die man mitbekommen hat, sind ein Anker", sagt er, "und die Kirche leistet viel Gutes". Anker, Alexander Jungkunz verwendet dasselbe Wort, aber die christliche Botschaft hat er aus seinem Weihnachtslied herausgelassen. "Es ist ein Fest, das auch Menschen berührt, die nicht gläubig sind", meint er, "das Sentimentale, das Emotionale" verbinde über die Religionszugehörigkeit hinaus. Weihnachten: "Ich bin ein hoffnungsloser Romantiker", sagt Thilo Wolf, "und dazu stehe ich."

Care-Paket mit Lebkuchen

Es gibt Pizza für alle, bevor Gaines Hall zurück nach München muss, zu seinen Studenten. Bei Thilo Wolf ist er gerne, er mag Fürth, "die Franken", sagt er, "schätzen einen guten Witz und sind sehr treu" – er erzählt er von der 89 Jahre alte Dame aus Eckental, "die mir immer im Advent ein Care-Paket mit Lebkuchen nach Berlin schickt". Und die Gans? Gaines Hall lacht. "Ich glaube, ich habe in der Vergangenheit einmal als Deutscher gelebt", sagt er, "aber bei uns ist es an Weihnachten immer noch der Truthahn." Ein neues Lied gehört in diesem Jahr dazu.


Über diesen Link gelangen Sie auf die Wavehouse-Entertainment-Seite von Thilo Wolf. Hier können Sie das Lied anhören und finden weitere Noten sowie viele Fotos, Videos und Informationen.

Unter diesem Link können Sie, liebe Leserinnen und Leser, Ihr Audio oder Video hochladen.

Die "Freude für alle"-Spendenkonten:
Sparkasse Nürnberg: DE 63 7605 0101 0001 1011 11
Sparkasse Erlangen: DE 28 7635 0000 0000 0639 99
Sparkasse Fürth: DE 96 7625 0000 0000 2777 72

Keine Kommentare