Limousine unter Strom

Mercedes EQE: Elektrische Business-Class

23.12.2022, 14:03 Uhr
Der EQE sieht sehr elegant aus, mit bündig versenkten Türgriffen und einem prominent im geschlossenen "Kühlergrill" platzierten Mercedes-Stern.
1 / 15

Der EQE sieht sehr elegant aus, mit bündig versenkten Türgriffen und einem prominent im geschlossenen "Kühlergrill" platzierten Mercedes-Stern. © Hersteller

Die Heckpartie ist coupéhaft schräg zugeschnitten.
2 / 15

Die Heckpartie ist coupéhaft schräg zugeschnitten. © Hersteller

Den EQE 350+ treibt ein 215 kW/292 PS starker Elektromotor an, der ein Drehmoment von 565 Newtonmetern entwickelt. Die Kräfte wirken auf die Hinterachse. Der Allradantrieb 4Matic ist optional erhältlich.
3 / 15

Den EQE 350+ treibt ein 215 kW/292 PS starker Elektromotor an, der ein Drehmoment von 565 Newtonmetern entwickelt. Die Kräfte wirken auf die Hinterachse. Der Allradantrieb 4Matic ist optional erhältlich. © Hersteller

Nach Norm reicht eine Akkufüllung für 556 bis 645 Kilometer, in der Praxis sind 450 Kilometer gut möglich.
4 / 15

Nach Norm reicht eine Akkufüllung für 556 bis 645 Kilometer, in der Praxis sind 450 Kilometer gut möglich. © Hersteller

Den spektakulären Hyperscreen gibt es für den EQE 350+ nicht. Hier bleibt es bei der Standard-Disposition, die sich aus einem digitalen Fahrerdisplay im Tablet-Stil und einem hochkant installierten Zentralmonitor zusammensetzt.
5 / 15

Den spektakulären Hyperscreen gibt es für den EQE 350+ nicht. Hier bleibt es bei der Standard-Disposition, die sich aus einem digitalen Fahrerdisplay im Tablet-Stil und einem hochkant installierten Zentralmonitor zusammensetzt. © Hersteller

Verarbeitungsqualität und Materialauswahl entsprechen dem von Mercedes gewohnten, hohen Standard.
 
6 / 15

Verarbeitungsqualität und Materialauswahl entsprechen dem von Mercedes gewohnten, hohen Standard.
  © Hersteller

Im Fond gibt es viel Beinfreiheit, doch die Dachschräge schränkt die Kopffreiheit etwas ein.
7 / 15

Im Fond gibt es viel Beinfreiheit, doch die Dachschräge schränkt die Kopffreiheit etwas ein. © Hersteller

Das Kofferraumvolumen erreicht eher mäßige 430 Liter und die Ladeöffnung fällt verhältnismäßig schmal aus.
8 / 15

Das Kofferraumvolumen erreicht eher mäßige 430 Liter und die Ladeöffnung fällt verhältnismäßig schmal aus. © Hersteller

Immerhin lässt sich die Rücksitzlehne dreiteilig umklappen, so entstehen Durchlademöglichkeiten.
9 / 15

Immerhin lässt sich die Rücksitzlehne dreiteilig umklappen, so entstehen Durchlademöglichkeiten. © Hersteller

Wechselstrom lädt der EQE dreiphasig und mit 11 bzw. (Option) 22 kW, Strom aus der DC-Schnellladesäule bezieht er mit maximal 170 kW. Ein 800-Volt-System hat Mercedes nicht verbaut.
10 / 15

Wechselstrom lädt der EQE dreiphasig und mit 11 bzw. (Option) 22 kW, Strom aus der DC-Schnellladesäule bezieht er mit maximal 170 kW. Ein 800-Volt-System hat Mercedes nicht verbaut. © Hersteller

Komfortabel: Bei Ionity und Aral beherrscht der EQE Plug & Charge. Eine Ladekarte oder einen QR-Code braucht es dann nicht.
 
11 / 15

Komfortabel: Bei Ionity und Aral beherrscht der EQE Plug & Charge. Eine Ladekarte oder einen QR-Code braucht es dann nicht.
  © ule

Auf dem Touchscreen kann man sich eine Liste der Ladestationen in der Umgebung oder entlang der Route anzeigen lassen, zu entnehmen ist, wie viele Ladepunkte frei sind und welche Ladeleistung sie besitzen
12 / 15

Auf dem Touchscreen kann man sich eine Liste der Ladestationen in der Umgebung oder entlang der Route anzeigen lassen, zu entnehmen ist, wie viele Ladepunkte frei sind und welche Ladeleistung sie besitzen © ule

Auch auf dem Fahrerdisplay zeigt die Navikarte die Ladestationen mitsamt der relevanten Informationen auf.
13 / 15

Auch auf dem Fahrerdisplay zeigt die Navikarte die Ladestationen mitsamt der relevanten Informationen auf. © ule

Optional gibt es für den EQE eine Hinterachslenkung.
14 / 15

Optional gibt es für den EQE eine Hinterachslenkung. © Hersteller

In den EQE 350+ sind mindestens 70.210 Euro zu investieren. Das ist eine ganze Menge.
15 / 15

In den EQE 350+ sind mindestens 70.210 Euro zu investieren. Das ist eine ganze Menge. © Hersteller