Über 500 Kilometer Reichweite

Toyotas erstes Elektroauto heißt bZ4X

15.6.2022, 20:27 Uhr
Wie alle Toyotas steckt auch der bZ4X in einem expressiven Kleid, keine Scheu vor Kanten und scharfen Konturen also.
1 / 14

Wie alle Toyotas steckt auch der bZ4X in einem expressiven Kleid, keine Scheu vor Kanten und scharfen Konturen also. © Hersteller

Der bZ4X steht in zwei Varianten zur Wahl: Einmal als Fronttriebler mit 150 kW/204 PS, einmal als 160 kW/218 PS starker Allradler mit zweitem E-Motor an der Hinterachse. Die Reichweite beträgt 514 beziehungsweise0415 Kilometer.
2 / 14

Der bZ4X steht in zwei Varianten zur Wahl: Einmal als Fronttriebler mit 150 kW/204 PS, einmal als 160 kW/218 PS starker Allradler mit zweitem E-Motor an der Hinterachse. Die Reichweite beträgt 514 beziehungsweise0415 Kilometer. © Hersteller

Der Allradantrieb "X-Mode" wurde von Subaru entwickelt. Mit dem Solterra bekommt der bZ4X einen baugleichen Bruder.
3 / 14

Der Allradantrieb "X-Mode" wurde von Subaru entwickelt. Mit dem Solterra bekommt der bZ4X einen baugleichen Bruder. © Hersteller

Wie alle E-Autos kommt der neue Stromer flink vom Fleck, den Standardsprint von 0 auf 100 km/h vollzieht er in 6,9 beziehungsweise (Fronttriebler) 7,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird jeweils bei 160 km/h abgeregelt.
4 / 14

Wie alle E-Autos kommt der neue Stromer flink vom Fleck, den Standardsprint von 0 auf 100 km/h vollzieht er in 6,9 beziehungsweise (Fronttriebler) 7,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird jeweils bei 160 km/h abgeregelt. © Hersteller

Ab 2023 wird optional ein Steer-by-Wire-System verbaut, bei dem die Lenkbefehle elektronisch weitergegeben werden. Dreingabe ist dieses ungewöhnliche Lenkrad.

 
5 / 14

Ab 2023 wird optional ein Steer-by-Wire-System verbaut, bei dem die Lenkbefehle elektronisch weitergegeben werden. Dreingabe ist dieses ungewöhnliche Lenkrad.

  © Hersteller

Bislang sieht es im Cockpit aber so aus: Klassisch-rundes Lenkrad, digitales Fahrerdisplay, großer Touchscreen.
 
6 / 14

Bislang sieht es im Cockpit aber so aus: Klassisch-rundes Lenkrad, digitales Fahrerdisplay, großer Touchscreen.
  © Hersteller

Das Fahrerinstrumentarium sitzt verhältnismäßig weit hinten. Das kennt man von Peugeot.
7 / 14

Das Fahrerinstrumentarium sitzt verhältnismäßig weit hinten. Das kennt man von Peugeot. © Hersteller

Die Anwahl der Fahrstufen erfolgt über einen Schalter, dessen äußerer Ring drehbar ist und sich drücken lässt - so wird der Vorwärts- und Rückwärtsgang eingelegt.
 
8 / 14

Die Anwahl der Fahrstufen erfolgt über einen Schalter, dessen äußerer Ring drehbar ist und sich drücken lässt - so wird der Vorwärts- und Rückwärtsgang eingelegt.
  © Hersteller

Die Mittelkonsole bietet ein Stauvolumen von insgesamt 20 Litern. Dafür gibt es im bZ4X kein Handschuhfach.

 
9 / 14

Die Mittelkonsole bietet ein Stauvolumen von insgesamt 20 Litern. Dafür gibt es im bZ4X kein Handschuhfach.

  © Hersteller

Das Gepäckabteil fasst vergleichsweise bescheidene 452 Liter. Die Heckklappe öffnet und schließt elektrisch.

 
10 / 14

Das Gepäckabteil fasst vergleichsweise bescheidene 452 Liter. Die Heckklappe öffnet und schließt elektrisch.

  © Hersteller

Nicht ganz nachvollziehbarerweise ist die - tief im Unterboden installierte - 71,4-kWh-Batterie zum Marktstart nur einphasig und mit bis zu 6,6 kW zu laden.

 
11 / 14

Nicht ganz nachvollziehbarerweise ist die - tief im Unterboden installierte - 71,4-kWh-Batterie zum Marktstart nur einphasig und mit bis zu 6,6 kW zu laden.

  © Hersteller

Erst zum Jahresende hin steigt Toyota auf einen leistungsfähigeren Dreiphasen-11-kW-Charger um.
12 / 14

Erst zum Jahresende hin steigt Toyota auf einen leistungsfähigeren Dreiphasen-11-kW-Charger um. © Hersteller

Gleichstrom-Schnellladen kann der bZ4X indes schon jetzt, konkret mit bis zu 150 kW, in einer halben Stunde lässt sich der Akku so von 0 auf 80 Prozent befüllen.
 
13 / 14

Gleichstrom-Schnellladen kann der bZ4X indes schon jetzt, konkret mit bis zu 150 kW, in einer halben Stunde lässt sich der Akku so von 0 auf 80 Prozent befüllen.
  © Hersteller

47.950 Euro kostet der bZ4X als Basismodell, 59.990 Euro verlangt Toyota für die vollausgestattete AWD-Topversion.
 
14 / 14

47.950 Euro kostet der bZ4X als Basismodell, 59.990 Euro verlangt Toyota für die vollausgestattete AWD-Topversion.
  © Hersteller