Hohe Kosten vermeiden

Ladegeräte von Steckdose abziehen: Spart man damit wirklich Strom?

Autorenprofil Alexander Aulila
Alexander Aulila

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

18.7.2022, 13:24 Uhr
Ladegerät nach dem Laden ausstecken: Lohnt sich das?

© pixabay Ladegerät nach dem Laden ausstecken: Lohnt sich das?

Die Energiekosten steigen: Ob Benzin, Gas oder Strom, Verbraucherinnen und Verbraucher stehen teure Wochen und Monate ins Haus. 2021 kostete eine Kilowattstunde (kWh) Strom im Schnitt 32,16 Cent - und seitdem ging der Strompreis noch einmal kräftig nach oben. Viele suchen Mittel und Wege, um die Kosten so gering wie möglich zu halten - denn Stromsparen ist nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt.

Laptops, Tablets und Smartphones gehören zu den Geräten, die nahezu täglich aufgeladen werden müssen, aber heutzutage auch nahezu unverzichtbar sind. Was so mancher nicht weiß: Auch hier gibt es Potenzial, Strom und Geld zu sparen. Die Lösung ist denkbar simpel: Sie sollten die Netzteile nach dem Ladevorgang schlicht und einfach vom Strom nehmen.

Denn selbst wenn am Netzteil kein Gerät hängt, ist im inneren ein Transformator aktiv. Das merken Sie unter anderem daran, dass die Netzteile warm werden. Isoliert betrachtet ist der dadurch verschwendete Strom nicht der Rede wert: Einer Untersuchung aus der Schweiz zufolge geht es pro Netzteil um etwa eine Kilowattstunde und demnach einigen Cent pro Jahr - gemessen am durchschnittlichen Preis pro Kilowattstunde also etwas mehr als 30 Cent.

Doch bei mehreren Ladegeräten für Handys, Laptops, Smartwatches, Tablets oder Kopfhörer kommt so schnell etwas zusammen, vor allem, wenn im Haushalt mehrere Personen leben. Und schließlich geht es in diesem Fall nicht nur um die Ersparnis, sondern auch um die Auswirkungen für die Umwelt. Im besten Fall sollten Sie also nach dem Ladevorgang den Stecker ziehen oder für die Ladegeräte Steckdosenleisten nutzen, die sich per Knopfdruck, per Zeitschaltuhr oder per App ausschalten lassen.

8 Kommentare