Freitag, 22.11.2019

|

Ansbach entgeht Überflutung der Altstadt knapp

Fränkische Rezat war kurz vor dem Überlaufen - Pegel sinken wieder - 30.05.2016 17:05 Uhr

Das Altstadtfest in der mittelfränkischen Bezirkshauptstadt fand am Sonntag ein abruptes Ende: Angesichts amtlicher Warnungen vor einer "Extremwetterlage" brachen die Veranstalter das Fest vorzeitig ab. Gerade noch rechtzeitig, denn um kurz vor 17 Uhr erreichte eine massive Unwetterfront Ansbach und brachte Sturm, Hagel und heftige Gewitter mit.

In der Umgebung wurden mit Flachslanden und Obernzenn ganze Ortschaften überflutet, aber auch in der Stadt liefen laut Armin Klingenbeck, Leiter des Amtes für Katastrophenschutz, etliche Keller voll. Über 70 Feuerwehreinsätze habe es bis zum Morgen alleine im Stadtgebiet zu verzeichnen gegeben, so Klingenbeck. Am Mittag waren es bereits 110.

Bilderstrecke zum Thema

Land unter in Ansbach: Wasserpegel in beunruhigender Höhe

Nach den heftigen Unwettern ist auch die Stadt Ansbach nicht von den Wassermasssen verschont geblieben. Zahlreiche Keller standen voller Wasser, Autos wurden überflutet und mehrere Straßen gesperrt.


Kritisch wurde es gegen 5 Uhr am Montagmorgen, als die Flutwelle aus den umliegenden Gegenden in Ansbach ankam und der Pegel der Fränkischen Rezat sprunghaft von 1,30 Meter auf alarmierende 3,92 Meter hochschnellte. Hätte der Wasserstand 4 Meter überschritten, wäre eine Überflutung der gesamten Altstadt wohl nicht mehr aufzuhalten gewesen. Der Rezatparkplatz wurde komplett überspült, die meisten der dort geparkten Autos konnten rechtzeitig entfernt werden. Bei zwölf Fahrzeugen waren die Halter nicht erreichbar, so dass die Autos lediglich gegen ein Wegtreiben gesichert wurden.

Weitere Meldungen aus Ansbach

Die Polizei und rund 330 Feuerwehrleute waren in höchster Alarmbereitschaft. "Die aktuelle Gefahrenmeldung ist noch nicht beendet", hatte ein Sprecher der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Mittelfranken schon am frühen Morgen verlauten lassen. Die Karpfenstraße und der Hohenzollernring waren da bereits wegen Überflutung für den Verkehr gesperrt.

Kurz nach 13 Uhr gab Armin Klingenbecks Kollege Udo Kleinlein, ebenfalls Leiter des Amtes für Katastrophenschutz, dann vorsichtig Entwarnung: "Die Lage entspannt sich deutlich", sagt Kleinlein. "Das Wasser läuft sehr zügig ab." Der Pegelstand am frühen Nachmittag: 3, 53 Meter. Das ist zwar immer noch fast doppelt so viel wie normal, aber dennoch deutlich unter dem kritischen Wert. Man habe die meisten Einsatzkräfte "nach Hause geschickt", so Kleinlein. Nach einem langwierigen und kraftraubenden Einsatz haben sie ihre Pflicht erfüllt.

Bilderstrecke zum Thema

Hagel, Starkregen und Blitze: Unwetter wütet über Franken

Hagel, Starkregen und Blitze: Ein extremes Unwetter wütet am Sonntag über Franken. In Ansbach waren die Niederschläge so stark, dass taubeneigroße Hagelkörner auf die Dächer prasselten und Regenmassen in Hauseingänge drückten. Aber auch andere Landkreise in Franken sind betroffen.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ansbach, Flachslanden, Obernzenn