Aufatmen in Ansbach! Fliegerbombe erfolgreich entschärft

8.3.2021, 23:24 Uhr
Tobias Oelsner und Bettina Jurga vom Sprengteam 1041 mit der entschärften Bombe in ihrem Wagen.

Tobias Oelsner und Bettina Jurga vom Sprengteam 1041 mit der entschärften Bombe in ihrem Wagen. © ToMa

+++ Bauarbeiter legten die amerikanische 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg am Vormittag frei und verständigten die Polizei. Die Fliegerbombe lag zwischen Gleis 2 und 3. Ihre Entschärfung mit einem Sprengkommando wurde zunächst auf 19 Uhr angesetzt, die Evakuierung zog sich jedoch in die Länge.

+++ Um 20.30 Uhr war die Räumung abgeschlossen. Der entsprechende Radius lag bei 500 Metern um den Bahnhofsvorplatz. Da die Zünder der Bombe noch in der Erde steckten und freigelegt werden mussten, dauerte die Entschärfung über eine Stunde. Kurz vor 22 Uhr hieß es dann für die Ansbacher: Entwarnung! Die Bombe wurde erfolgreich entschärft.

+++ Insgesamt 2500 Ansbacher waren betroffen. Anwohner, die keine andere Möglichkeit hatten, konnten in die Turnhalle Weinbergschule gehen. Neun Personen, die coronapositiv waren, wurden in eine gesonderte Unterkunft untergebracht.

+++ Der Bombenfund wirbelte auch den Bahnverkehr ordentlich durcheinander. Die S-Bahnen wurden in Wicklesgreuth zurückgehalten. Züge aus Richtung Würzburg verkehrten bis Oberdachstetten. Zwischen Triesdorf und Oberdachstetten wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichet, ebenso zwischen Ansbach und Wicklesgreuth.


Blindgänger in der Region Nürnberg: Eine Chronik der Bombenfunde


Bombenfund in Ansbach