Zwei neue Einheiten

US-Army stockt auf: Deutlich mehr Soldaten für Mittelfranken - "Großartiger Tag"

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

16.11.2022, 15:42 Uhr
In Katterbach sind zahlreiche Kampf- und Transporthubschrauber stationiert. 

© U.S. Army photo by Maj. Robert Fellingham In Katterbach sind zahlreiche Kampf- und Transporthubschrauber stationiert. 

Es waren keine einfachen Jahre für die US-Armee unter Donald Trump. Auch in Franken und der Oberpfalz zitterten zahlreiche Standorte, besonders, weil die Präsenz in Europa zurückgefahren werden sollte. Unter Joe Biden ist alles anders. Jetzt kündigt die Army sogar an, zwei neue Einheiten in der Ansbacher Barton-Kaserne zu stationieren.

Konkret handelt es sich um die 7. Pionierbrigade und das 1. Bataillon des 57. Air Defense Artillery Regiment - beide Einheiten bringen gut 500 Soldaten und ihre Angehörigen mit, heißt: Der US-Garnison Ansbach werden künftig rund 1000 Streifkräfte mehr angehören. "Darüber hinaus kündigten die USA Investitionen von rund 1,6 Milliarden Dollar in die US-Garnison Ansbach, zu der auch der Standort Illesheim gehört, bis 2032 an", teilt die bayerische Staatsregierung mit.

Staatsregierung: Region Ansbach wird profitieren

"Ein großartiger Tag für Bayern, wir freuen uns über dieses klare Bekenntnis zum Standort Ansbach!", sagt Florian Herrmann, Leiter der Staatskanzlei. "Es ist ein wertvolles Signal in der transatlantischen Sicherheitspartnerschaft, dass US-Präsident Biden seiner Ankündigung auf dem Nato-Gipfel in Madrid, weitere US-Truppen in Europa zu stationieren, so rasch Taten folgen lässt."

Bayern jedenfalls wird die US-Truppen gebührend empfangen. Man sei nicht nur Dienstort, sagte Herrmann, "sondern auch zweite Heimat". Für die Staatsregierung ist klar: Auch die Region Ansbach wird von der Verlegung profitieren. "Für die Sicherheitsarchitektur in Deutschland und Europa ist es von großem Wert, dass die USA ihre Truppenpräsenz ausbauen", heißt es. "Wir senden gemeinsam ein Signal der Stärke und Einigkeit in Richtung Nato-Ostflanke."

Verwandte Themen