14°

Mittwoch, 08.04.2020

|

Ausländerfeindliche Drohbriefe: Polizei fasst Tatverdächtige

55-Jährige Frau aus dem Nürnberger Land ist Sympathisantin der rechten Szene - 20.03.2020 16:39 Uhr

"Ihr werdet niemals sicher sein", stand in dem Schreiben an eine Moschee im Nürnberger Land. Die Polizei hat nun eine Tatverdächtige gefasst. © Andreas Kirchmayer (PZ), NN


Am Freitagmorgen durchsuchten Beamte einer eigens gegründeten Ermittlungskommission der Kriminalpolizei Schwabach die Wohnung der dringend Tatverdächtigen und stellten dabei eine ganze Reihe von Beweismitteln sicher. Darunter mehrere Grußkarten, wie sie die mutmaßliche Täterin wohl für die bisherigen Drohschreiben verwendet hatte.

In den Briefen waren seit Anfang Dezember vergangenen Jahres Grußkarten mit teilweise echten Patronen verschickt worden. In einem an den Türkisch-Islamischen Moscheeverein in Röthenbach/Pegnitz adressierten Brief hatte den Angaben zufolge ein unbekannter Absender deren Mitgliedern gedroht: „Ihr werdet niemals sicher sein!“. Dem Schreiben war eine Patrone beigelegt. Darüber hinaus waren bei den verschiedenen Betroffenen Drohanrufe eingegangen. Einheitliches Muster bei den Briefen und den Telefonanrufen war laut Roman Fertinger, Leiter des Polzeipräsidiums Mittelfranken, ein ausländer- und fremdenfeindlicher Tenor.

Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler auch Gewehr- und Pistolenpatronen. Die Tatverdächtige ist im Besitz eines Kleinen Waffenscheins. Zu den sichergestellten Beweismitteln gehört zudem eine Schreibschablone, die mutmaßlich für die Anfertigung der Drohschreiben verwendet worden war.


So reagiert die islamische Gemeinde auf den Drohbrief


Nach umfangreichen Ermittlungen konnten die Polizeibeamten unter anderem die Telefonzellen ausfindig machen, von denen aus die Drohanrufe erfolgten. Die entscheidende Spur waren aber die für die Drohschreiben verwendeten Grußkarten, deren Vertriebswege vom Hersteller bis zu den Endverkaufsstellen rekonstruiert wurden. So ermittelte die Sonderkommission schließlich das Geschäft, einen Drogeriemarkt im Nürnberger Land, in dem die Tatverdächtige die Karten gekauft hatte.


Nach Moschee-Drohung: "Wir fühlen uns in Nürnberg sicher"


Die 55-Jährige hat in den vergangenen Jahren verschiedene Veranstaltungen der rechten Szene in der Region besucht und war deshalb polizeibekannt. Ob noch weitere Personen an den Taten beteiligt waren, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Frau wurde nach ihrer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt. Bisher machte sie von ihrem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch und hat einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Sie erwartet nun ein strafrechtliches Verfahren wegen Bedrohung in mehreren Fällen. Ob noch weitere Straftatbestände vorliegen, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

André Ammer Region und Bayern E-Mail

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Röthenbach